Marty Willson-Piper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martin Howard Willson-Piper (* 7. Mai 1958 in Manchester, England) ist ein britischer Songwriter, Musiker und Dichter. Er ist Gitarrist der australischen Psychedelic Rock-Band The Church. Willson-Piper wuchs in Liverpool auf, spielte dort in verschiedenen Bands, bevor er Anfang der 1980er Jahre nach Australien ging und zunächst als Straßenmusiker unterwegs war. 1980 wurde er von Steve Kilbey und Peter Koppes eingeladen, Mitglied bei The Church zu werden.

Willson-Pipers klangliches Markenzeichen war zunächst vor allem der glockenartige, psychedelische Sound seiner zwölfsaitigen Rickenbacker-Gitarre. Im Laufe der Jahre entwickelte er jedoch einen unverwechselbaren Stil, der auch Einflüsse aus Krautrock, Space Rock und Ambient aufnimmt. Eine klare Trennlinie zwischen Rhythmus- und Soloarbeit lässt sich bei Willson-Pipers Spiel kaum ziehen. Beide Elemente sind geprägt von unkonventionellen Voicings, Arpeggien und vor allem dem Einsatz eines Volume-Pedals, mit dem er Einzeltöne und Akkorde ohne Attack ein- und ausblenden kann. Zu seinen bevorzugten Effekten gehört vor allem beim solistischen Spiel der Whammy-Bar und ein vorsichtig eingesetztes Wah-Wah.

Neben seiner Arbeit mit The Church veröffentlichte er Soloalben und wirkte in zahlreichen Kooperationen mit. Seine Soloalben sind stärker am klassischen Songwriting orientiert, fallen aber auch durch höchst unterschiedliche musikalische Experimente auf.

Daneben gastiert er bei zahlreichen anderen Künstlern: lange Jahre war er Gitarrist bei All About Eve. Er arbeitete mit Jules Shear, Aimee Mann, Linda Perry, Brix Smith und Tom Verlaine. Seit 2004 spielt er bei den australischen Punk-Veteranen The Saints. 2005 gastierte er auf dem Solodebüt des ehemaligen Catherine Wheel-Sängers Rob Dickinson, Fresh Wine For The Horses.

Willson-Piper ist viel auf Reisen und lebte u.a. in New York und Stockholm.

Diskografie[Bearbeiten]

Solowerke:

  • In Reflection, 1986
  • Art Attack, 1988
  • Rhyme, 1989
  • Spirit Level, 1992
  • Hanging Out In Heaven, 2000
  • Nightjar, 2008

Kooperationen:

  • MOAT: MOAT, 2013
  • Noctorum: Sparks Lane, 2003 (mit Dare Mason)
  • Noctorum: Offer the Light, 2006 (mit Dare Mason)
  • All About Eve: Touched by Jesus, 1991
  • All About Eve: Ultraviolet, 1992
  • Cinerama: Va Va Voom, 1999
  • The Saints: Nothing Is Straight In My House, 2005

Weblinks[Bearbeiten]