Melville-Bucht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Melville-Bucht
Qimusseriarsuaq
In der südlichen Melville-Bucht

In der südlichen Melville-Bucht

Gewässer Baffin Bay (Arktischer Ozean)
Landmasse Grönland
Geographische Lage 75° 45′ N, 61° 0′ W75.75-61Koordinaten: 75° 45′ N, 61° 0′ W
Melville-Bucht (Grönland)
Melville-Bucht
Breite ca. 300 km
Tiefe ca. 80 km
Größte Wassertiefe ca. 1000 m

Die Melville-Bucht (dänisch Melville Bugt, Kalaallisut Qimusseriarsuaq, „großer Hundeschlittenort“) ist eine große Bucht der Baffin Bay an der Westküste Grönlands zwischen Kap York und Upernavik. Ihre Küste ist weitgehend unbewohnt.

Unterbrochen durch Landzungen und vorgelagerte Eilande dringt das grönländische Inlandeis an der Melville-Bucht in ausgedehnten Gletschern bis zur Küste vor, die dadurch eine der größten Quellen von Eisbergen in der Baffin Bay darstellt. 19 große Gletscher kalben hier jedes Jahr mehr als tausend Eisberge mit einem Gesamtvolumen von 60 km³.[1] Von Mitte Oktober bis zum späten Juli ist die Bucht von Festeis bedeckt,[2] das eine maximale Dicke von 130 bis 180 Zentimetern erreicht.[3] In manchen Sommern bleibt die Eisdecke sogar erhalten.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Melville-Bucht diente den Inuit schon als Jagdrevier, als William Baffin und Robert Bylot sie 1616 erstmals mit der Discovery befuhren. Erst 1818 segelte mit John Ross wieder ein europäischer Entdecker in ihren Gewässern. Im Frühjahr 1894 erforschte und kartierte Eivind Astrup (1871–1895) die Küste der Melville-Bucht.[4][5]

Am 5. August 1977 war die Melville-Bucht Schauplatz eines Tankerunglücks. Die USNS Potomac (T-AO-181) kollidierte auf dem Weg zum Luftwaffenstützpunkt Thule Air Base an Position 74° 52′ N, 61° 13′ W mit einem Eisberg und wurde leck geschlagen. 405 Tonnen Schweröl liefen daraufhin ins Meer.[6]

Fauna[Bearbeiten]

Die Melville-Bucht wird häufig von Eisbären besucht, die an der Eiskante Jagd auf Ringelrobben machen. Weitere ganzjährig anzutreffende Robbenarten sind das Walross und die Bartrobbe, während Klappmützen und Sattelrobben die Bucht nur zwischen Juni und Oktober besuchen.[1] Von den hier lebenden Walarten ist die Melville-Bucht vor allem für den Narwal und den Weißwal (Beluga) von Bedeutung.

Brutkolonien von Seevögeln sind in der Melville-Bucht seltener als an anderen grönländischen Küsten. Auf den Sabine-Inseln (Sabine Øer) findet man allerdings die größten Kolonien der Küstenseeschwalbe und der Schwalbenmöwe ganz Grönlands.[7] Die häufigsten Seevögel im Gebiet sind die Gryllteiste und die Eismöwe. Die Kolonien der Polarmöwe auf den Balgoni-Inseln (Balgoni Øer) stellen den nördlichsten Punkt ihres Verbreitungsgebiets auf Grönland dar.

Naturschutz[Bearbeiten]

Ein Teil der Melville-Bucht und der angrenzenden grönländischen Küste mit einer Fläche von 7957 km² (703 km² eisfreies Land, 5193 km² Meer und 2061 km² Eis)[8] wurde 1977 zum Naturschutzgebiet erklärt.[2] Das Befahren seiner Kernzone, insbesondere aber Fischfang, Jagd, das Sammeln von Eiern usw. ist verboten. Ständige Einwohner der damaligen Gemeinden Upernavik und Avanersuaq dürfen im Außenbereich des Schutzgebiets aber der traditionellen Jagd auf Weißwale, Narwale, Eisbären, Walrosse und Robben nachgehen.[9]

Mineralölvorkommen[Bearbeiten]

In der Melville-Bucht werden reiche Erdölvorkommen vermutet. Die grönländische Regierung hat bereits an mehrere Mineralölunternehmen Lizenzen zu ihrer Erkundungung erteilt. Cairn Energy plant für 2013 oder 2014 erste Probebohrungen.[10]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Melville Bay – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b The Eastern Baffin Bay. A preliminary strategic environmental impact assessment of hydrocarbon activities in the KANUMAS west area (PDF; 12,7 MB), NERI Technical Report no. 720, 2009, ISBN 978-87-7073-100-3, S. 44 (englisch)
  2. a b  Mette-Astrid Jessen: National Parks and Protected Areas: Greenland. In: Mark Nuttall (Hrsg.): Encyclopedia of the Arctic. Bd. 2, Routledge, New York und London 2003, ISBN 1-57958-436-5, S. 1387–1391 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. Weather, Sea and Ice Conditions in Eastern Baffin Bay, Offshore Northwest greenland. A Review (PDF; 5,18 MB), Mineral Resources Administration for Greenland, 1996, ISBN 87-7478-357-2, S. 21
  4. Eivind Astrup: With Peary near the Pole, C. Arthur Pearson, London 1898
  5. Astrups Karte der Melville-Bucht von 1894 auf www.polarhistorie.no, abgerufen am 9. Juli 2013
  6. Peter L. Grose, James S. Mattson, Hanne Petersen: USNS Potomac Oil Spill. Melville Bay, Greenland. 5 August 1977, Washington, D. C., August 1979
  7. David Boertmann, Nicholas Per Huffeldt: Seabird Colonies in the Melville Bay, Northwest Greenland (PDF; 3,77 MB), Scientific Report from DCE no. 45 2013, ISBN 978-87-92825-82-7
  8.  Benoît Sittler, Johannes Lang: North-east Greenland National Park – der größte Nationalpark der Welt. In: Reinhard Bocker, Ulrich Hampicke, Werner Konold (Hrsg.): Handbuch Naturschutz Und Landschaftspflege. Wiley-VCH Verlag GmbH, 2005, doi:10.1002/9783527678471 (PDF; 14,3 MB).
  9. Greenland Home Rule Executive Order concerning Melville Bay Nature Reserve (englisch; MS Word; 27 kB), abgerufen am 9. Juli 2013
  10. Mads Nyvold: Banner oil exploration year possible in 2013. In: Oil & Minerals 4, 2012, S. 6 (PDF; 20,84 MB, englisch)