Meritneith

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Meritneith in Hieroglyphen
Eigenname
U6 D21
R24

Meritneith (Merit Neith) [A 1]
Mrj.t Nj.t
Geliebte der Neith
Serechname [1]
Neith-fetisch1.png
U7
U7
Srxtail2.svg
Meritneith
Mrj.t Nj.t
Geliebte der Neith
Titel [2]
M23 G14

Mut-nesu
Mwt-nsw
Mutter des Königs

Meritneith (auch Merneith, Meret-Neith) war eine altägyptische Königin der 1. Dynastie (Frühdynastische Zeit ), welche etwa um 2900 v. Chr. an der Seite von König (Pharao) Wadji lebte.

Königin Meritneith gilt in der Ägyptologie als Schlüsselfigur im Verständnis um die Thron- und Herrscherfolge in der 1. Dynastie, da archäologische Funde darauf hindeuten, dass sie womöglich als eigenständige Herrscherin über Ägypten regierte.

Name und Identität[Bearbeiten]

Der Name von Meritneith ist deutlich an die ägyptische Göttin Neith angelehnt, welche besonders in der frühen Hälfte der 1. Dynastie kultische Verehrung erfuhr. Ihr Kultzentrum lag in Sais. Neben Meritneith sind auf Denkmälern und Artefakten die Namen einiger, vor allem weiblicher Personen mit Verknüpfung zu Neith, erhalten: Königin Neithhotep sowie die königlichen Damen Qaneith, Herneith, Nachtneith, Ahaneith[3] und Iret-Neith.[4]

Ihr Titel, „Mutter des Königs“ (mwt nsw), erscheint wiederholt auf Tonsiegelinschriften des Königs Hor Den, wonach dieser als ihr Sohn anzusehen ist. Jean-Philippe Lauer trug vor, dass Meritneith bereits mit König Djer liiert gewesen sein könnte, doch die bisherigen Funde erlauben nur eine Zuweisung ihrer Person als Gemahlin des Wadji. Viel eher wird Meritneith Djers Tochter gewesen sein.[5][6][7] Peter Kaplony vermutet dagegen, dass sie Tochter des Djer (Objekte mit ihrem Namen fanden sich in seinem Grab) und Gemahlin des Wadji war.[8]

Zeitgenössische Belege[Bearbeiten]

Grabstele der Meritneith aus Abydos (Detail).

Meritneith ist vorrangig durch den Fund einer großen Gedenkstele aus poliertem Sandstein bekannt, die um 1900 von Flinders Petrie nahe ihrer Grabanlage in Umm el-Qaab entdeckt wurde. Weitere wichtige Funde sind Siegelabrollungen aus ihrem und aus Dens Grab in Abydos. Außerhalb von Abydos ist Meritneith eher spärlich belegt. Aus einem Grab in Sakkara stammen mehrere Gefäßfragmente sowie ein Elfenbeinschälchen. Dieses Grab wurde ihr zunächst zugeordnet,[9] was heute aber kaum noch aufrechterhalten wird; unbekannter Herkunft hingegen ist eine kleine Alabastervase mit erhabenem Relief in Gestalt ihres Namens darauf.[6] Schließlich gibt es noch die Statue eines Pavians, die den Namen der Meritneith trägt.[10]

Auf Siegeln, die unter Meritneith datieren, findet sich der bislang älteste Beleg für den Titel eines Gouverneurs oder Bürgermeisters, Hatia. Träger dieses Titels war der hohe Beamte Sechka. Ein weiterer hoher Beamter unter ihr war Sedjesechemka, der die königliche DomäneHorus gedeiht“ (Hr-w3dj) leitete und in Sakkara bestattet wurde. Ebenso fällt die Karriere des Amka, welcher die Herrscher Djer, Wadji und Den überlebte, in die Zeit von Meritneith.[6]

Weitere Siegel zeigen das seltene Determinativ eines Hausschweins, das offenbar gemästet und geschlachtet wurde. Somit gehörten Hausschweine bereits zu Meritneiths Zeit zu den wichtigen Fleischlieferanten. Weitere Hinweise auf Fleischgewinnung liefert die Nennung einer Domäne namens „Haus der Rinder“ (Hwt-jhwt) mit dem Ideogramm eines Stieres.[11][9][6]

Spätere Belege[Bearbeiten]

Name und Titel der Meritneith werden auf Grabsiegeln des Königs Qaa (achter Herrscher der 1. Dynastie), auf welchen sämtliche Herrscher dieser Epoche aufgelistet sind, nicht mehr erwähnt. Es scheint, dass ihr spätestens seit Qaa keine besondere Rolle mehr in der königlichen Historie zugedacht wurde.[6]

Meritneith erscheint auf dem Palermostein, einem Fragment einer ehemaligen Gedenktafel aus der 6. Dynastie. Auf diesem Annalenstein sind unter anderem in der zweiten Tabelle die Jahresereignisse des Königs Den erhalten. An der rechten Bruchkante der Steintafel ist die Namenssilbe „...(mer)rit“ ([mr]rj.t), gefolgt vom einfachen Determinativ einer hockenden Frau, erhalten, was Kurt Sethe und Silke Roth als Neith-Merit rekonstruieren. Damit bestätigt der Palermostein die familiäre Position der Meritneith als Mutter des Den.[12]

Mögliche Alleinherrschaft[Bearbeiten]

Die Gedenkstele der Meritneith gab und gibt Anlass zur Theorie, wonach ihr familiärer und politischer Rang über die Norm hinausging. Stelen dieser Größenordnung waren in der Frühzeit für gewöhnlich Königen vorbehalten, was bereits Flinders Petrie früh zu der Vermutung führte, dass Meritneith mehr als nur eine königliche Gemahlin gewesen sein muss.[6] Das in dieser Zeit bereits übliche Determinativ (Deutzeichen) einer hockenden Frau als Hinweis auf einen weiblichen Namen fehlt jedoch ebenfalls auf der Stele und den Tonsiegeln.[12]

Erste Probleme bezüglich der Erforschung von Meritneiths Identität hatten bereits die Ausgrabungen ihrer Grabanlage um 1900 ausgelöst. Die Auswertungen der Grabungen und Funde in Tomb Y fanden durch W. M. Flinders Petrie statt. Dieser hatte schon zu Ausgrabungsbeginn den Verdacht, dass es sich bei der Mastaba um ein königliches Grab handeln müsse. Diese Überlegung fußte auf der Erkenntnis, dass die Mastabas und Gräber einfacher Bediensteter und Höflinge eher klein und schlicht gebaut waren. Das Grab Tomb Y aber war sehr groß und besaß einen eigenen Kultbezirk, was eher für ein Königsbegräbnis sprach. Auch die gefundene Stele untermauerte diese Theorie. Einzig das Fehlen des Horusfalken, dem Wappentier der ägyptischen Könige, ließ den Forscher etwas stutzig werden. Zu seiner Zeit hielt man die Göttin Neith zudem noch für eine männliche Gottheit, was von Petrie - und zunächst auch von Walter Bryan Emery - als Hinweis darauf gedeutet wurde, Meritneith müsse ein noch unbekannter König sein. Erst als der Forschung im Laufe der Zeit bewusst wurde, dass Neith eine weibliche Göttin ist, kamen gleichzeitig erste Zweifel am Geschlecht von Meritneith auf.[13][14] Spätere Forschungen belegten zudem, dass die Göttin Neith in der Frühzeit als Patronatsgottheit den Königinnen und Prinzessinnen vorbehalten gewesen war.[15]

Des Weiteren wurden mehrere Tonsiegel in ihrem Grab entdeckt, die zum jetzigen Stand der Forschung die Vermutung nähren, dass Meritneith für einen kurzen Zeitraum als weiblicher Herrscher eigenständig regierte. Hauptverfechter dieser These sind Jean-Philippe Lauer, Flinders Petrie, Silke Roth und Toby Wilkinson, die sich auf die Tonsiegel aus Meritneiths Grab berufen. Auf mehreren dieser Siegel ist ihr Name in einem Serech eingetragen, welcher anstelle vom Falken des Horus von der Standarte der Göttin Neith gekrönt wird.[12][6][16] Die vielen Widersprüche sorgten für Verwirrung, die darin gipfelte, dass Narmer als erster Regent der ersten Dynastie ausscheiden sollte. Doch die Tonsiegel der Meritneith und des Den, welche die ersten fünf Könige dieser Epoche auflisten, beginnen einstimmig mit Narmer. Auch Tonsiegel aus dem Grab des König Qaa präsentieren eine Königsliste und nennen Narmer als ersten Regent. Erst die Tonsiegel, die Meritneiths Mutter- und Königinnentitel nennen, räumten die Zweifel aus.[6]

Es wird inzwischen angenommen, dass Meritneith für ihren verstorbenen Gatten die Regierung übernehmen musste, weil ihr Sohn, der spätere König Den, noch zu jung für die Thronbesteigung war. Derartige Vorgehensweisen waren im Frühen Ägypten nichts Ungewöhnliches und eine mögliche Vorreiterin war vielleicht Königin Neithhotep gewesen, deren Identität allerdings umstritten ist.[6] Aber auch spätere Königinnen - allen voran Nofrusobek und Hatschepsut - wurden durch ihre Rollen als weibliche Pharaonen bekannt.[17]

Grabanlage[Bearbeiten]

Meritneith (Ägypten)
Abydos (Grab)
Abydos (Grab)
Sakkara
Sakkara
Fundorte und Grabanlage
Plan des Grabes der Meritneith in Abydos

Meritneith wurde im Grab Tomb Y in Abydos beigesetzt. Ihr Grab hat die Maße von 19,2 × 16,3 Metern und weist eine hohe Präzision und Gleichmäßigkeit in seiner Konstruktion auf. Die Anlage des Grabes entspricht den Gräbern der Könige Djer, Wadji, Den, Anedjib, Semerchet und Qaa. In der zentralen Grabkammer stand wie bei allen Königen ein großer Holzschrein.[18] Um die Grabkammer waren gleichmäßig acht Lagerräume angeordnet. Haupt- und Lagerräume sind von 41 Nebengräbern umgeben. Dort wurden höhere Beamte, männliche sowie weibliche Servicebedienstete der Königin und Hunde sowie Pygmäen bestattet.[18] In den Grabreihen befand sich an der Südwest-Ecke der unterirdischen Anlage eine Lücke, die eine freie Sicht zwischen der Grabkammer und einem Felseinschnitt hinter Umm el-Qaab ermöglichte.[19] Toby Wilkinson bezieht sich in diesem Zusammenhang auf Rita Friedmans Vermutung, dass die Ägypter in dieser Zeit jene Felseinschnitte als Übergang zum Jenseits angesehen haben könnten.[9][19]

Die Bauart der königlichen Gräber, so auch die Anlage von Meritneith, verweist durch die berücksichtigte Lücke und den nach dem Tod erfolgten Übertritt in das Jenseits in die Thematik der himmlischen Kosmologie. Der aus der gleichen Epoche stammende Elfenbeinkamm des Königs Waji zeigt bereits das dazugehörige Weltbild, das den Himmel und die Erde abbildet. Der Falke und der im Serech eingetragene Name des Königs Wadji füllte dabei den Zwischenraum beider Regionen aus. An den Seiten des Elfenbeinkammes sind zwei himmlische Stützen zu erkennen. Die Macht des Königs war sowohl auf irdischer als auch in der himmlischen Ebene wirksam. Damit befindet sich der König in einer eigenen Stufe, die schriftlich erst in den Pyramidentexten näher beschrieben werden sollte.[20]

Zur abydenischen Grabanlage der Meritneith gehörte auch ein sogenannter Talbezirk mit weiteren, insgesamt 71 Nebengräbern im benachbarten Umm el-Qaab mit einem geschätzten Umfang von 66,5 × 25,5 Metern. Die Nebengräber an der Nordwestseite waren für die königlichen Bediensteten unteren Ranges vorgesehen, die deshalb ärmlicher in Holzsärgen beigesetzt wurden. Alle mit der Königin bestatteten Personen und Tiere wurden getötet, um ihr im Jenseits zu dienen.[18] Diese Bestattungspraxis endete mit Qaa als letztem König der 1. Dynastie, bei welchem noch 26 Nebenbestattungen stattfanden.[21] In den Meritneith-Nebengräbern der Nordwestseite befanden sich außerdem große Mengen an Elfenbein- und Steinobjekten. Die Zuordnung der Einfriedung an Meritneith erfolgte zunächst einzig durch den Fund einer Vase mit dem Namen der Königin. Daher gab es Zweifel an der Zuweisung und entsprechende Debatten. Forscher wie Werner Kaiser sahen sich dazu hingezogen, den Einfriedungsbezirk König Den zuzuordnen. Neuere Grabungsarbeiten aber stärken Meritneith als Inhaberin. Zum einen liegt der Grabbezirk sehr nahe an der Grabanlage des Königs Djer, zum Anderen ähneln sich beider architektonische Ausführungen und Arrangements.[12][22]

In Sakkara befindet sich die Mastaba S3503, die in der Vergangenheit von einem Teil der Forschung auch als Grab der Meritneith angesehen wurde. Allerdings ist diese Zuordnung strittig, denn ein Zweitgrab wäre in dieser Epoche für eine Königin ungewöhnlich und ging auf die Idee zurück, dass jeder König dort ein Grab mit einem weiteren in Abydos hatte. Diese These findet heute immer weniger Anklang. In dem Grab fand bereits eine anderweitige Bestattung statt, wobei der Name dieser Person verloren gegangen ist.[23] Der Graboberbau war nischengegliedert und wies bei der Ausgrabung Reste einer Bemalung auf. Der Grabunterbau bestand aus einer mit Lehmziegel verkleideten Kammer mit den Maßen 14,25 × 14,50 Metern und war in fünf Räume unterteilt. Die Grabkammer maß 4,80 × 3,50 Meter und enthielt Überreste eines hölzernen Sarkophags, sowie Knochenreste und sehr kleine Stücke von Goldfolie. Daneben fanden sich Tonsiegel mit den Namen von König Wadji und Königin Meritneith. Die Grabanlage war geplündert und anschließend in Brand gesteckt worden.[24]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Walter Bryan Emery: Ägypten, Geschichte und Kultur der Frühzeit, 3200-2800 v. Chr. Fourier, München 1964, ISBN 3-921695-39-2.
  •  Toby A. H. Wilkinson: Early Dynastic Egypt. Routledge, London/New York 1999, ISBN 0-415-18633-1.
  •  Walter B. Emery: Great Tombs of the First Dynasty II. London 1954.
  •  Nicolas-Christophe Grimal: A history of ancient Egypt. Wiley-Blackwell, Oxford 1994, ISBN 0-631-19396-0.
  •  Kathryn A. Bard, Steven Blake Shubert: Encyclopedia of the archaeology of ancient Egypt. Routledge, London 1999, ISBN 0-415-18589-0.
  •  Susanne Bickel: Die Verknüpfung von Weltbild und Staatsbild. In: Reinhard Gregor Kratz: Götterbilder, Gottesbilder, Weltbilder (Ägypten, Mesopotamien, Persien, Kleinasien, Syrien, Palästina). Mohr Siebeck, Tübingen 2009, ISBN 978-3-16-149886-2, S. 79-102.
  •  Sarah M. Nelson: Ancient queens - Archaeological explorations. Rowman Altamira, Lanham (Maryland) 2003, ISBN 0-7591-0346-1.
  •  Hermann Alexander Schlögl: Das Alte Ägypten. Beck, München 2003, ISBN 3-406-48005-5.
  •  Silke Roth: Die Königsmütter des Alten Ägypten. Harrassowitz, Wiesbaden 2001, ISBN 3-447-04368-7.
  •  Wolfgang Helck, Eberhard Otto, Rosemarie Drenkhahn: Kleines Lexikon der Ägyptologie. Harrassowitz, Wiesbaden 1999, ISBN 3-447-04027-0.
  •  Joyce Tyldesley: Daughters of Isis: Women of Ancient Egypt. Penguin Putnam, London 1994.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Die Hieroglyphe
    X1
    , die feminine Endung X1 (t) ist hier weggelassen worden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. nach Walter Bryan Emery; Peter Kaplony: Inschriften der ägyptischen Frühzeit. Bd. III, Harrassowitz, Wiesbaden 1963, ISBN 3-447-00052-X, S. 495 - lehnt diese Lesung der Zeichen auf einem Siegel des Djer jedoch ab
  2. vergl. Günter Dreyer, in: Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Abteilung Kairo. (MDIAK) Bd. 43, von Zabern, Mainz 1986, S. 115–119.
  3. Toby Wilkinson: Early dynastic Egypt. S. 291.
  4. Jochem Kahl, Markus Bretschneider, Barbara Kneissler: Frühägyptisches Wörterbuch. Band 1. Harrassowitz, Wiesbaden 2002, ISBN 3-447-04594-9, S. 46.
  5. Nicolas Grimal: A history of ancient Egypt. S. 50.
  6. a b c d e f g h i Toby Wilkinson: Early dynastic Egypt. S. 74–75.
  7. Hermann Alexander Schlögl: Das Alte Ägypten. S. 27.
  8. Peter Kaplony: Inschriften der ägyptischen Frühzeit. Harrassowitz, Wiesbaden 1963, Band III, ISBN 3-447-00052-X, S. 495.
  9. a b c Walter Bryan Emery: Ägypten, Geschichte und Kultur der Frühzeit. S.  60-63 und 202.
  10. Roth: Die Königsmütter des Alten Ägypten. S. 296–300.
  11. Kathryn Ashley Bard u.a.: Encyclopedia of the archeology of ancient Egypt. S. 700.
  12. a b c d Silke Roth: Die Königsmütter des Alten Ägypten. S. 18–23.
  13. William Matthew Flinders Petrie, Francis Llewellyn Griffith: The royal tombs of the First Dynasty. 1900: Part 1. (= Memoir of the Egypt Exploration Fund. Vol. 18, ISSN 0307-5109). Offices of The Egypt Exploration Fund, London 1900, Digitalisat, S. 85 & 86.
  14. Joyce Tyldesley: Daughters of Isis. Penguin Putnam, New York 1994, S. 215–216.
  15. Toby Wilkinson: Early dynastic Egypt. S. 291.
  16. Walter Bryan Emery: Great Tombs of the First Dynasty. 2. Band. S. 169, Fig. 226.
  17. Sarah M. Nelson: Ancient queens. S. 94–95.
  18. a b c Günter Dreyer: Abydos Umm el-Qa'ab. In: Kathryn A. Bard, Steven Blake Shubert: Encyclopedia of the archaeology of ancient Egypt. S. 111–112.
  19. a b Toby Wilkinson: Early dynastic Egypt. S. 236.
  20. Susanne Bickel: Die Verknüpfung von Weltbild und Staatsbild. S. 88–89.
  21. Hermann Schlögl: Das alte Ägypten. S. 72.
  22. Laurel D. Bestock: Early dynastic funerary enclosures of Abydos. In: Archeo-Nil. Nr. 18, März 2008, S. 53–54.
  23. Wolfgang Helck: Kleines Lexikon der Ägyptologie. S. 290–291.
  24. Walter Bryan Emery: Great Tombs of the First Dynasty. S. 128–170.
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 3. Januar 2010 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.