Michal Bílek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Michal Bílek
Spielerinformationen
Geburtstag 13. April 1965
Geburtsort PragTschechoslowakei
Größe 177 cm
Position Mittelfeldspieler
Vereine in der Jugend
1973–1982 Sparta Prag
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1982–1983
1983–1985
1986–1990
1991–1992
1992–1993
1993–1996
1997
1997–2000
2000–2001
Sparta Prag
RH Cheb
Sparta Prag
Betis Sevilla
Sparta Prag
Viktoria Žižkov
Sparta Prag
FK Teplice
Háje Jižní Město
13 (00)
50 (04)
137 (32)
22 (01)
28 (05)
91 (20)
15 (01)
76 (11)
0
Nationalmannschaft
1987–1993
1994–1995
Tschechoslowakei
Tschechien
32 (11)
3 (00)
Stationen als Trainer
2001
2001
2002–2003
2003–2006
2006
2006–2008
2008–2009
2009
2009–2013
FK Teplice
C.S. Cartaginés
Tschechien U-19
Chmel Blšany
Viktoria Pilsen
Sparta Prag
MFK Ružomberok
Tschechien (Co-Trainer)
Tschechien
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Michal Bílek (* 13. April 1965 in Prag) ist ein ehemaliger tschechischer Fußballspieler und derzeitiger -trainer.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

Michal Bílek begann mit dem Fußballspielen bei Sparta Prag. Ab der Saison 1982/83 wurde er in der Ersten Mannschaft eingesetzt. Während der Saison 1983/84 wechselte er zu RH Cheb um dort seinen Wehrdienst abzuleisten. Anfang 1986 kehrte er zu Sparta zurück und etablierte sich dort als Stammspieler. Nach zehn Toren in 26 Spielen in der Saison 1989/90 wurde er vom spanischen Erstligisten Betis Sevilla verpflichtet. Betis stieg als Tabellenletzter ab, Bílek blieb noch ein Jahr. 1992/93 spielte er wieder bei Sparta, wechselte aber nach nur einem Jahr zu Viktoria Žižkov. Dort konnte er in vier Spielzeiten wieder an seine alte Form anknüpfen und wechselte 1997 wieder zu Sparta, blieb aber nur kurze Zeit. Zur Saison 1997/98 ging Bílek zum FK Teplice, wo er Stammspieler war und bis 2000 in 76 Spielen elf Tore erzielte. Die Saison 2000/01 begann der inzwischen 35-jährige Bílek in der 7. Liga beim Prager Verein Háje Jižní Město, musste aber nach wenigen Monaten aufgrund einer schweren Knieverletzung seine Karriere beenden.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Michal Bílek debütierte in der Tschechoslowakischen Nationalmannschaft am 27. Oktober 1987 beim 3:1 gegen Polen in Bratislava. 1990 nahm er an der Fußball-Weltmeisterschaft in Italien teil. Sein 35. und letztes Länderspiel, schon für die Nationalmannschaft Tschechiens, absolvierte Bílek am 29. März 1995 gegen Weißrussland in Ostrava.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Tschechoslowakischer Meister: 1987, 1988, 1989, 1993
  • Tschechoslowakischer Pokalsieger: 1988 und 1989
  • Tschechischer Pokalsieger: 1993 und 1994

Individuell:

  • Tschechoslowakischer Fußballer des Jahres 1989

Trainerkarriere[Bearbeiten]

Seine Trainerkarriere begann Bílek in der Saison 2000/01, als am er 20. Spieltag die Mannschaft des FK Teplice für den entlassen Petr Rada übernahm. 2001/02 trainierte er C.S. Cartaginés auf Costa Rica. 2002/03 war er Trainer der Tschechischen U19-Auswahl. Von 2003 bis 2006 trainierte Bílek Chmel Blšany. Von Juli bis September 2006 war Bílek Trainer des FC Viktoria Pilsen. Von September 2006 bis Mai 2008 trainierte Bílek Sparta Prag.

In der Saison 2008/09 trainierte Bílek den slowakischen Erstligisten MFK Ružomberok.[1] Im Juli 2009 wurde er Co-Trainer bei der tschechischen Nationalmannschaft Im Oktober 2009 wurde er Trainer der tschechischen Nationalmannschaft, nachdem sich Ivan Hašek aus der Trainerposition zurückzog, um sich ausschließlich der Funktion des Verbandspräsidenten zu widmen.[2]. Am 11. September 2013 trat er aufgrund der verpassten Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien als Nationaltrainer zurück.[3]

Erfolge[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Er ist der Onkel des in der polnischen Ekstraklasa bei Zagłębie Lubin spielenden Profis Jiri Bilek.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Novým trénerom MFK Ružomberok Michal Bílek Meldung auf der Website des MFK Ružomberok vom 10. Juni 2008, zuletzt abgerufen am 9. Juli 2009, slowakisch
  2. Nakonec jsem moc dlouho nečekal, říká Haškův reprezentační asistent Bílek fotbal.idnes.cz vom 9. Juli 2009, zuletzt abgerufen am 9. Juli 2009, tschechisch
  3. Tschechiens Teamchef tritt zurück, in: transfermarkt.de, vom 11. September 2013