Micheil Aschwetia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Micheil Aschwetia

Micheil Aschwetia im Jahre 2008

Spielerinformationen
Geburtstag 10. November 1977
Geburtsort KutaissiGeorgische SSR, Sowjetunion
Größe 180 cm
Position Stürmer
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1993–1994
1994
1994–1995
1995–1997
1997
1997–2000
2000
2000–2001
2001–2002
2002–2003
2003–2005
2005
2006
2006–2007
2008
2009
2009
Torpedo Kutaissi-2
Rtsmena Kutaissi
Samgurali Zchaltubo
Torpedo Kutaissi
Alanija Wladikawkas
Dinamo Tiflis
Alanija Wladikawkas
Torpedo Kutaissi
FC Kopenhagen
Alanija Wladikawkas[1]
Lokomotive Moskau
FK Rostow (Leihe)
Rubin Kasan
FC Carl Zeiss Jena
Anschi Machatschkala
Dynamo Barnaul
FK Nischni Nowgorod
24 (11)
7 0(6)
13 0(5)
54 (55)
18 0(5)
57 (49)
22 0(7)
16 (12)
5 0(0)
30 0(7)
27 0(8)
13 0(1)
14 0(0)
10 0(5)
36 (17)
13 0(5)
10 0(1)
Nationalmannschaft
0
0
1998–2007
Georgien U-18
Georgien U-21
Georgien
2 0(1)
17 0(9)
24 0(5)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 10. Juni 2007

Micheil Aschwetia (georg. მიხეილ აშვეთია; * 10. November 1977 in Kutaissi) ist ein georgischer Fußballspieler.

Der zehnmalige georgische Nationalspieler wechselte in der Winterpause 2006/07 vom russischen Erstligisten Rubin Kasan zum deutschen Zweitligisten FC Carl Zeiss Jena. Zuvor stand der Stürmer unter anderem bei Lokomotive Moskau und FC Kopenhagen unter Vertrag.

Micheil Aschwetia spielte 2003 in fünf Spielen für die georgische Fußballnationalmannschaft und schoss hierbei ein Tor. 2005 stand er für die Nationalmannschaft dreimal und 2006 zweimal im Angriff auf dem Platz, konnte allerdings keine Tore erzielen. Mit Rubin Kasan erreichte er 2006 Platz 5 in der russischen Premjer-Liga. In der Saison 2006/2007 spielte er fünfmal für den FC Carl Zeiss Jena in der 2. Fußball-Bundesliga, schoss hierbei fünf Tore und hatte so großen Anteil am Klassenerhalt. In der Sommerpause 2007 verließ er den FC Carl Zeiss Jena wieder. Sein neuer Verein wurde der russische Zweitligist Anschi Machatschkala. Danach folgten die Stationen Dynamo Barnaul und FK Nischni Nowgorod. Seit 2009 ist der Georgier vereinslos.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Georgischer Meister: 1998, 1999, 2001 (mit Dinamo Tiflis)
  • Russischer Meister: 2004 (mit Lokomotive Moskau)
  • Georgischer Pokal: 2001 (mit Dinamo Tiflis)
  • Georgischer Torschützenkönig: 1999 (bei Dinamo Tiflis)

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. ab 2003 nach Fusion: Spartak-Alanija Wladikawkas