Alanija Wladikawkas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler bei Vorlage * Pflichtparameter ohne Wert (Vorlage:Infobox Fußballklub): saison; rang
Diese Infobox enthält noch Fehler. Näheres wird angezeigt, wenn du erst auf "Seite bearbeiten" und dann auf "Vorschau" klickst.
Alanija Wladikawkas
Alanija Wladikawkas Logo.svg
Voller Name Football club
Alanija Wladikawkas
Gegründet 1937
Aufgelöst 2014
Vereinsfarben rot-gelb-weiß
Stadion Republik-Stadion Spartak,
Wladikawkas
Plätze 32.464
Homepage www.fc-alania.ru
Liga Premjer-Liga
'
Heim
Auswärts
traditionelles Logo
ФК "Алания" 12.08.2012 на стадионе "Локомотив" в Черкизово, Москва..JPG

Der FK Alanija Wladikawkas (russisch Футбольный клуб Алания Владикавказ) war ein russischer Fußballverein aus Wladikawkas, der Hauptstadt der Republik Nordossetien.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Verein trug mehrere verschiedene Namen. Diese waren Spartak Ordschonikidse (1937-1990), Spartak Wladikawkas (1990–1994 und 2006), Alanija Wladikawkas (1997-2003 und 2006), Spartak-Alanija Wladikawkas (1995-1996 und 2003-2006).

Die Mannschaft aus Nordossetien war nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion einer der Gründungsmitglieder der neugeschaffenen russischen Obersten Liga. Der Verein spielte seine erfolgreichste Saison im Jahr 1995, als er den russischen Meistertitel gewann. In den Jahren 1992 und 1996 konnte ein 2. Platz erreicht werden. Nachdem aber Trainer Waleri Gassajew und mehrere Spieler den Verein verließen, war dieser nicht mehr erfolgreich und konnte keinen weiteren Titel gewinnen. Nach der Saison 2005 stieg der Verein sogar aus der russischen Eliteklasse ab.

Am 14. Februar 2006 wurde Alanija Wladikawkas sowie Lokomotive Tschita aus dem Ligabetrieb der zweitklassigen 1. russischen Division ausgeschlossen. Sie erhielten keine erneute Lizenz wegen juristischer Irregularitäten. [1] Am 22. Februar entschied der Ligaverband, die beiden Vereine in der 1. Division durch Lada Togliatti und Maschuk-KMW Pjatigorsk zu ersetzen, den Aufsteigern aus der 2. Division.[2] Der russische Fußballverband stimmte jedoch dem Lizenzentzug nicht zu, und entschied am 28. Februar Alanija und Lokomotive in der 1. Division eine erneute Möglichkeit zur Erfüllung der Lizenzauflagen zu geben.[3] Am 6. März entschied der Verband, die 1. Division von 22 auf 24 Teams aufzustocken und alle 4 Vereine in der Saison spielen zu lassen.[4]. Am 20. März wiederum folgte der erneute Ausschluss von Alanija und Lokomotive aus der 1. Division und die Zwangsversetzung in die 2. Division. Die Entscheidung fiel erst 5 Tage vor Saisonstart.[5]

Der Verein wurde neu organisiert, benannte sich in Spartak Wladikawkas um und wurde am 4. April der 2. Division Süd zugeteilt. 2006 erreichte der Verein die Ligameisterschaft in der 2. Division (Staffel Süd) und stieg damit wieder in die 1. Division auf. Daraufhin benannte sich der Verein wieder in Alanija um. Da sich der FK Moskau freiwillig aus der Premjer-Liga zurückzug, wurde Alanija als der Drittplatzierte der 1. Fußball-Division 2009 in die Premjer-Liga aufgenommen. Doch schon nach nur einer Saison musste Alanija wieder den Gang in die zweite Liga antreten. 2010 scheiterte das Team erst im Halbfinale des russischen Pokals nach einer 0:3-Auswärtsniederlage an dem Mitaufsteiger FK Sibir Nowosibirsk. 2011 gelang Alanija Wladikawkas das kuriose Kunststück, sich durch den Einzug in das russische Pokalfinale für die Europa League zu qualifizieren, ohne ein einziges Tor zu erzielen. Drei Spiele endeten 0:0 und die Mannschaft setzte sich im Elfmeterschießen durch, ein weiterer Gegner, das vorher aufgelöste Team von Saturn Ramenskoje, trat gar nicht an. Erst im mit 1:2 verlorenen Finale gegen den bereits für die Champions League qualifizierten ZSKA Moskau gelang dem Brasilianer Neco das erste Pokal-Tor für Alanija. [6]

2012 gelang Alanija Wladikawkas der Wiederaufstieg in die Premjer-Liga, aus der die Mannschaft als Tabellenletzter sofort absteigen musste. Nachdem der Verein Ende Januar 2014 Insolvenz ging, wurde er am 10. Februar 2014 aufgelöst und aus dem Vereinsregister gestrichen.[7]

Erfolge[Bearbeiten]

Europapokal[Bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Ergebnis
1993/94 UEFA-Pokal 1R DeutschlandDeutschland Borussia Dortmund 0:0, 0:1
1995/96 UEFA-Pokal 1R EnglandEngland FC Liverpool 1:2, 0:0
1996/97 UEFA Champions League Q SchottlandSchottland Glasgow Rangers 1:3, 2:7
1996/97 UEFA-Pokal 1R BelgienBelgien RSC Anderlecht 2:1, 0:4
1997/98 UEFA-Pokal 2Q UkraineUkraine Dnipro Dnipropetrowsk 2:1, 4:1
1R UngarnUngarn MTK Budapest FC 0:3, 1:1
2000/01 UEFA-Pokal 1R PolenPolen Amica Wronki 0:3, 0:2
2011/12 UEFA Europa League 3Q KasachstanKasachstan FK Aqtöbe 1:1, 5:3 n.E.
Play-Off TurkeiTürkei Beşiktaş Istanbul 0:3, 2:0

Ergebnisse der Heimspiele sind fett gesetzt.

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Russland

GUS und ehemalige Sowjetunion

Europa

Rest der Welt

Trainer seit 1990[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://news.sport-express.ru/online/ntext/12/nl122681.html
  2. DESIGN.2001/0206. In: www.pfl.ru. Archiviert vom Original am 4. Mai 2006, abgerufen am 3. Juli 2013 (russisch).
  3. http://www.sovsport.ru/news/default.asp?id=215785
  4. http://news.sport-express.ru/online/ntext/12/nl125799.html
  5. http://www.sport-express.ru/art.shtml?118571
  6. Russischer Zweitligist ohne Tor in die Europa League Bericht auf www.sportbild.de vom 12. Mai 2011
  7. Футбольный клуб "Алания" прекратил свое существование (Russian) In: www.rg.ru. Abgerufen am 10. Februar 2014.