Mirosław Drzewiecki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.


Mirosław Drzewiecki (* 8. Juli 1956 in Łódź) ist ein polnischer Politiker. Vom 16. November 2007 bis zum 5. Oktober 2009 war er Sportminister der Republik Polen.

Karriere[Bearbeiten]

Drzewiecki studierte Rechtswissenschaften an der Universität Łódź. Nach seinem Studium gründete er eine Textilfirma und zählt heute zu den reichsten Menschen Polens, mehrfach wurde er auf der Liste der reichsten Polen in der Wochenzeitschrift Wprost aufgeführt. Er begann seine politische Laufbahn nach der Wende 1989 im Liberal-Demokratischen Kongress und der 1994 gegründeten Unia Wolności. 2001 wechselte er zur neu gegründeten Bürgerplattform. Für alle drei Parteien wurde er in den polnischen Sejm gewählt. Bei den Parlamentswahlen in Polen 2007 erhielt er zum fünften Mal ein Mandat für den Sejm. 2005 wurde er zum sportpolitischen Sprecher der Sejm-Fraktion der Bürgerplattform ernannt und nach den gewonnenen Wahlen berief ihn Ministerpräsident Donald Tusk als Sportminister in seine Regierung. Zu seinen wichtigsten Aufgaben in der neuen Regierung zählten die Vorbereitung der Fußball-Europameisterschaft 2012, die in Polen und der Ukraine stattfinden soll. Drzewiecki ist außerdem Schatzmeister der Bürgerplattform. Am 5. Oktober 2009 trat er aufgrund seiner Verwicklung in eine politische Korruptionsaffäre im Zusammenhang mit der angeblich von ihm maßgeblich betriebenen Verhinderung der Einführung einer Kasinosteuer von seinem Ministeramt zurück.[1] Er ist verheiratet und hat zwei Söhne.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Meldung über Rücktritt vom 5. Oktober 2009

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mirosław Drzewiecki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien