Waldemar Pawlak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Waldemar Pawlak

Waldemar Pawlak (* 5. September 1959 in Model, heute Woiwodschaft Masowien) ist ein polnischer Politiker. Er war 1992 und 1993–1995 Ministerpräsident Polens und zwischen November 2007 und November 2012 stellvertretender Ministerpräsident und Wirtschaftsminister.[1]

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

Von 1984 war Pawlak Mitglied der ZSL (Vereinigte Bauernpartei), die 1990 in die PSL übergegangen ist. Ununterbrochen seit der Parlamentswahl 1989 hat er einen Abgeordnetensitz im Sejm inne. 1991 wurde er zum Parteivorsitzenden der PSL gewählt. Der diplomierte Landwirtschaftsmechaniker[2] ist Vorstand des Verbandes der Freiwilligen Feuerwehr der Polnischen Republik.[3]

1992 wurde er von Staatspräsident Lech Wałęsa zum Ministerpräsidenten ernannt, konnte jedoch keine funktionsfähige Regierung bilden. Von 1993 bis 1995 führte er dann als Ministerpräsident eine Koalitionsregierung aus PSL und SLD.

1995 kam es vor allem auf Betreiben des polnischen Präsidenten Lech Wałęsa zur Ablösung Pawlaks als Ministerpräsident: Wałęsa hatte der Regierung immer wieder vorgeworfen, die wirtschaftlichen Reformen nicht energisch genug zu forcieren und zuletzt mit der Auflösung des Sejm gedroht, falls die Regierung nicht zurücktrete. Pawlak gehörte weiterhin als Abgeordneter der PSL dem Sejm an und war bis 1997 und seit 2005 wieder Parteivorsitzender.

Seit dem 16. November 2007 gehörte er als stellvertretender Ministerpräsident und Wirtschaftsminister der neuen polnischen Regierungskoalition aus PO und PSL an.[2]

1995 und 2010 kandidierte Waldemar Pawlak bei der polnischen Präsidentschaftswahl.

Nachdem am 17. November 2012 Pawlak als Parteivorsitzende abgewählt wurde, bzw. Janusz Piechociński unterlag,[4] erklärte er am 19. November 2012 seinen Rücktritt vom Amt des stellvertretenden Ministerpräsidenten und Wirtschaftsministers[5] und wurde noch am gleichen Tag vom Ministerpräsidenten Donald Tusk aus dem Amt entlassen.[1]

Privates[Bearbeiten]

Als Pawlak 1993 zum zweiten Mal Premierminister wurde, nutzte er als einziges Regierungsmitglied nicht wie damals üblich einen Lancia, sondern die einst in Warschau bei FSO produzierte Marke Polonez. Später stieg er auf einen Toyota mit Hybridantrieb um. Seine Partei, PSL, engagierte Miss Polonia, Ewa Wachowicz, um jüngere Mitglieder zu gewinnen. Sie wurde von der Wochenzeitung Wprost 1994 als „Femme fatale des Premiers“ bezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Waldemar Pawlak – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Gratulacje dla nowego szefa PSL. In: Kancelaria Prezesa Rady Ministrów. 19. November 2012, abgerufen am 20. November 2012 (polnisch).
  2. a b [1] Kurzbiographie auf Wprost.pl (auf Polnisch)
  3. Prezydium Zarządu Głównego Związku OSP RP. In: Związek Ochotniczych Straży Pożarnych RP. 17. September 2012, abgerufen am 19. November 2012 (polnisch).
  4. mar, rik: Zaskoczenie na scenie politycznej. Janusz Piechociński szefem PSL. Pawlak: Odejdę z rządu. In: gazeta.pl. 17. November 2012, abgerufen am 19. November 2012 (polnisch).
  5. wg: Pawlak podał się do dymisji: Dzisiaj przedstawię ją premierowi. In: gazeta.pl. 19. November 2012, abgerufen am 19. November 2012 (polnisch).