Elżbieta Bieńkowska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elżbieta Bieńkowska

Elżbieta Bieńkowska?/i (* 4. Februar 1964 in Katowice) ist eine polnische Politikerin. Sie war von 2007 bis 2013 Ministerin für Regionalentwicklung in der ersten und zweiten Regierung von Donald Tusk und ist seit dem 27. November 2013 Ministerin für Infrastruktur und Entwicklung.

Ausbildung[Bearbeiten]

1983 beendete sie das IV. Allgemeinbildende Lyzeum „Stanisław Staszic“ in Sosnowiec, 1988 ein Studium der Persischen Philologie an der Jagiellonen-Universität in Krakau, 1996 ein Studium an der Landesschule für öffentliche Verwaltung (Krajowa Szkoła Administracji Publicznej) und 1998 ein Aufbaustudium an der Szkoła Główna Handlowa.

Karriere[Bearbeiten]

Ihre erste Arbeit nahm Bieńkowska 1996 im Woiwodschaftsamt Katowice auf, wo sie sich ab 1997 mit dem damals gestarteten Programm PHARE Inred (EU-Förderung für Kleinpolen und Schlesien) sowie Strukturfonds europäische Regionalpolitik befasste. Sie befürwortet die Dezentralisierung der öffentlichen Verwaltung. In dieser Zeit war sie Bevollmächtigte des Woiwoden für Regionalverträge für die Woiwodschaft Katowice und für die Regionale Entwicklungsstrategie. Sie absolvierte ein Praktikum im polnischen Außenministerium (Ministerstwo Spraw Zagranicznych), davon zwei Monate in Großbritannien. Als Jan Olbrycht Marschall der Woiwodschaft Schlesien war, wurde Bieńkowska Direktorin der Abteilung für Regionalentwicklung. Dort koordinierte sie die Arbeit eines Teams, das die Regionale Innovationsstrategie für die Woiwodschaft Schlesien erarbeitete sowie eine Arbeitsgruppe für die Aktualisierung der Entwicklungsstrategie dieser Woiwodschaft für die Jahre 2000 bis 2020. Ferner war sie Koordinatorin einer Arbeitsgruppe, die das operative Regionalprogramm der Woiwodschaft Schlesien für die Jahre 2007 bis 2013 aufstellte. Sie gehörte dem Ausschuss für das Monitoring des Regionalprogramms für die Woiwodschaft Schlesien an. Am 15. Oktober 2007 ernannte sie die Woiwodschaftsverwaltung zur Direktorin des Schlesischen Zentrums für Unternehmertum (Śląskie Centrum Przedsiębiorczości). Von 2002 bis 2007 war Bieńkowska Vize-Vorsitzende des Aufsichtsrates der Oberschlesischen Agentur für Regionalentwicklung (Górnośląska Agencja Rozwoju Regionalnego S.A.).

Sie hielt Vorlesungen an der Schlesischen Technischen Universität zum Thema EU-Strukturprogramme.

Ministerin[Bearbeiten]

Nach den Parlamentswahlen am 21. Oktober 2007 wurde sie am 16. November 2007 als Ministerin für Regionalentwicklung in der Regierung Tusk vereidigt. Die Kandidatur hatte der Vorsitzende der Regionalverwaltung der Bürgerplattform in der Woiwodschaft Schlesien Tomasz Tomczykiewicz vorgeschlagen. Ihre Amtsvorgängerin war Grażyna Gęsicka.

Am 25. November 2013 wurde Bieńkowska vom Staatspräsidenten Bronisław Komorowski vom Posten des Ministers für Regionalentwicklung abberufen und zum stellvertretenden Premierminister sowie zum Minister für Infrastruktur und Entwicklung berufen.

Am 10. September 2014 wurde Bieńkowska vom Präsidenten der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker zum Kommissar der Europäischen Kommission für Binnenmarkt, Industrie, Unternehmertum und kleine und mittlere Unternehmen berufen[1], mit Amtsantritt ab November 2014.

Privat[Bearbeiten]

Sie wohnt in Mysłowice, hat drei Kinder und ist verheiratet.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Juncker-Kommission: Ein starkes und erfahrenes Team für den Wandel. Europäische Union, 10. September 2014, abgerufen am 11. September 2014.
  2. www.genealogiapolska.pl