Mordrezepte der Barbouzes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Mordrezepte der Barbouzes
Originaltitel Les Barbouzes
Produktionsland Frankreich
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 1964
Länge 107 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Georges Lautner
Drehbuch Michel Audiard
Produktion Robert Sussfeld
Jean Mottet
Musik Michel Magne
Kamera Maurice Fellous
Schnitt Michelle David
Besetzung

Mordrezepte der Barbouzes (Originaltitel: Les Barbouzes) ist ein 1964 veröffentlichter französischer Agentenfilm mit Lino Ventura in der Hauptrolle.

Handlung[Bearbeiten]

Nach dem Tod des gesuchten Waffenhändlers Benarshah schicken die Großmächte ihre Agenten auf Benarshahs Schloss nach Bayern, um an die geheimen Pläne für den Waffenbau zu gelangen.

Kritik[Bearbeiten]

  • Das Lexikon des Internationalen Films befand: „Leichenreicher, gleichwohl fröhlicher Konkurrenzkampf unter internationalen Geheimagenten. Bis zur völligen Absurdität verfremdete, unterhaltsame Parodie des Spionagefilms. “[1]
  • Prisma befand: „In dieser turbulenten Agentenkomödie lässt Lautner keine Gelegenheit aus, sich über die nationaltypischen Macken von Deutschen, Russen, Amerikanern, Chinesen und natürlich seiner Landsleute lustig zu machen.“[2]
  • Die Filmzeitschrift Cinema schrieb: "Abgedrehte, fröhliche Agentenparodie".[3]
  • Die Bundeszentrale für politische Bildung befand: „Für den Trend zu einer ironischen Auffassung des Agentenfilm-Genres ist Les Barbouzes / Mordrezepte der Barbouzes aus dem Jahr 1964 ein wunderbares Beispiel. Der Titel ist ein Jargonausdruck für "die Geheimagenten" und spielt auf die falschen Bärte an, die sich jene so oft ankleben. Les Barbouzes ist verspielt und voll von visuellem und sprachlichem Witz, gelegentlich albern und überdreht; ein karnevalesker Spaß, der überquillt von humorvoll aufgespießten Klischees".[4]
  • „Was einst todernst begann, was dann durch James Bond zum augenzwinkernden Abenteuer wurde, das wird nun zur konsequent übersteigerten Groteske". (Münchner Merkur, 18. Februar 1965)
  • „Wo der glorreiche James Bond sein Leben damit verbringt, seine Widersacher trickreich aus demselben zu befördern, ist der Weg zu einer Parodie geheimagentlichen Tuns nicht weit." Frankreichs "Antwort auf Amerikas Kassenknüller Nr. 1" mache sich lustig über alle "politischen, amourösen und tötungstechnischen Drangsale" der Geheimagenten". (Berliner Morgenpost, 4. Mai 1965)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mordrezepte der Barbouzes im Lexikon des Internationalen Films
  2. Prisma.de
  3. Cinema.de [1]
  4. [2]