Namsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Namsen
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Der Namsen bei Kvatningen in der Kommune Overhalla, etwa 10 km von seiner Mündung in den Namsenfjord entfernt

Der Namsen bei Kvatningen in der Kommune Overhalla, etwa 10 km von seiner Mündung in den Namsenfjord entfernt

Daten
Gewässerkennzahl NO: 139.Z
Lage Nord-Trøndelag (Norwegen)
Flusssystem NamsenvassdragetVorlage:Infobox Fluss/FLUSSSYSTEM_falsch
Abfluss über Namsen → Atlantischer Ozean
Quelle Bei RøyrvikVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Mündung Bei Namsos in den Namsenfjord64.45777777777811.5091666666670Koordinaten: 64° 27′ 28″ N, 11° 30′ 33″ O
64° 27′ 28″ N, 11° 30′ 33″ O64.45777777777811.5091666666670
Mündungshöhe mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlenVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 228 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet ca. 6000 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
AbflussVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen MQ
155 m³/s
Kleinstädte Namsos
Gemeinden Røyrvik, Namsskogan, Grong, Overhalla, Namsos

Der Namsen (südsamisch: Nååmesje) ist ein Strom in Nord-Trøndelag in Norwegen. Er entsteht in der Nähe der schwedischen Grenze im Gebiet der Kommune Røyrvik, wo er den Abfluss des Sees Store Namsvatn bildet. Er fließt durch das Tal Namdalen auf einer Länge von 228 Kilometern im Wesentlichen in südliche und westliche Richtungen, ehe er in Namsos in den Namsenfjord mündet. Seine beiden wichtigsten Nebenflüsse heißen Bjøra und Sanddøla. Der Fluss fließt durch die Kommunen Røyrvik, Namsskogan, Grong, Overhalla und Namsos.

Der Namsen als junger Fluss

Die Wasserführung des Namsen variiert stark, sie fällt oft unter 200 m³/s, erreicht aber auch über 1000 m³/s. Er gehört in Norwegen zu den Flüssen, die am besten zum Angeln geeignet sind, die wichtigsten Fischarten sind Lachse und Forellen. Er wird von mehreren Dämmen reguliert, die mit Fischtreppen versehen sind. Jährlich kommen zahlreiche Angler besonders aus Dänemark, Schweden und Deutschland. Zahlreiche Singschwäne leben am Namsen, die neuerdings mehrheitlich auch im Winter dort bleiben.

Regulierte Seen im Einzugsgebiet[Bearbeiten]

Name Stau-
volumen
in Mio. m³
Fläche
in km²
min. Höhe
in moh
max. Höhe
in moh
Regulierungs-
höhe
in m
Namsvatnet 458 39,4 440 454 14
Vektaren 39 9,2 440 445,5 5,5
Limingen 260 93,5 309 417 8,7
Tunnsjøen 440 100,2 352 357 5
Tunnsjøflyan 13 7,1 345 348 3

Wasserkraftwerke im Einzugsgebiet[Bearbeiten]

Name Fertig-
stellung
Leistung
in MW
Jahres-
leistung
in GWh
Fallhöhe
in m
Anzahl
Turbinen
Stausee Betreiber
Nedre Fiskumfoss kraftverk 1955 39 240 Nord-Trøndelag Elektrisitetsverk
Øvre Fiskumfoss kraftverk 1976 7,6 57 3 Nord-Trøndelag Elektrisitetsverk
Aunfoss kraftverk 1979 28 180 2 Nord-Trøndelag Elektrisitetsverk
Åsmulfoss kraftverk 1971 12 74 Nord-Trøndelag Elektrisitetsverk
Tunnsjødal kraftverk 1962 176 820 Tunnsjøflyan Nord-Trøndelag Elektrisitetsverk
Røyrvikfoss kraftverk 1965 16 96 Vektaren Nord-Trøndelag Elektrisitetsverk
Tunnsjø kraftverk 1963 82 138 Limingen Nord-Trøndelag Elektrisitetsverk
Tunnsjøfoss kraftverk 27 Tunnsjøen Nord-Trøndelag Elektrisitetsverk
Linvasselv kraftverk 1962 68 200 108 Limingen Nord-Trøndelag Elektrisitetsverk,
E.ON Sverige AB


Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • 1. Geographische Angaben: Wikipedia-Artikel auf Norwegisch (Bokmål) und Englisch, Karten und Atlanten
  • 2. Wasserführung: http://www2.nve.no/h/hd/plotreal/Q/0139.00017.000/index.html
  • 3. Fischerei: Wikipedia-Artikel auf Norwegisch (Bokmål) und Englisch
  • 4. Singschwäne: Mündliche Berichte Einheimischer