Nationalpark Tijuca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Nationalpark Tijuca (portugiesisch Parque Nacional da Tijuca [tiˈʒuːkɐ]) befindet sich im Stadtgebiet von Rio de Janeiro und umfasst 39,72 km² (Ur-)Waldgebiet der Floresta da Tijuca. Er wurde am 7. Juni 1961 geschaffen.

Das Waldgebiet
Gipfel des Corcovado

Sehr viel war schon zerstört worden für Kaffeeplantagen, aber seit Mitte des 18. Jahrhunderts wurde der originalen Vegetation der Mata Atlântica wieder Raum gegeben. Der brasilianische Kaiser Dom Pedro II gab 1861 den Auftrag, das Gebiet hinter dem Botanischen Garten wieder aufzuforsten, allerdings auch mit fremden Bäumen. Einige Jahre später ließ er ein Wegenetz und Aussichtsplätze anlegen, Vista Chinesa, Mesa do Imperador und Dona Marta.

Mehrere Straßen führen durch den Wald zu den Aussichtspunkten, Wanderwege führen zu Höhlen und Wasserfällen. Auffällige Gipfel sind die Pedra da Gávea und der 1.022 m hohe Pico da Tijuca. Auch das Wahrzeichen Rios, der Corcovado, befindet sich im Park.

Flora[Bearbeiten]

Ursprüngliche Flora des Regenwalds:

Weitere Pflanzenarten:

Fauna[Bearbeiten]

Die meisten Tiere leben versteckt oder sind nachtaktiv:

Weblinks[Bearbeiten]

-22.96314-43.24459Koordinaten: 22° 57′ 47,3″ S, 43° 14′ 40,5″ W