Neudorf LU

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
LU ist das Kürzel für den Kanton Luzern in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Neudorff zu vermeiden.
Neudorf
Wappen von Neudorf
Staat: Schweiz
Kanton: Luzern (LU)
Wahlkreis: Surseew
Gemeinde: Beromünsteri2w1
Postleitzahl: 6025
Koordinaten: 658472 / 22555147.1783288.210003672Koordinaten: 47° 10′ 42″ N, 8° 12′ 36″ O; CH1903: 658472 / 225551
Höhe: 672 m ü. M.
Fläche: 12.83 km²
Einwohnerdichte: 96 Einw. pro km²
Website: www.neudorf.ch
Neudorf LU

Neudorf LU

Karte
Neudorf LU (Schweiz)
Neudorf LU
ww

Neudorf (mundartlich Nüderef) war bis zum 31. Dezember 2012 eine politische Gemeinde im Amt Sursee des Kantons Luzern in der Schweiz. Am 1. Januar 2013 fusionierte Neudorf mit Beromünster

Geographie[Bearbeiten]

Das Dorf liegt südlich von Beromünster im Wynental. Zur ehemaligen Gemeinde gehört der südlich gelegene Weiler Gormund (740 m ü.M.) , der nördlich davon liegende Flugplatz Beromünster, sowie zahlreiche Weiler und Häusergruppen.

Neudorf grenzte (von Norden aus im Uhrzeigersinn) an Beromünster, Römerswil, Hildisrieden, Sempach und Eich.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahl stieg von 1798 bis 1860 leicht an (1798-1860:+6,1 %). Danach begann eine Phase der Massenabwanderung Richtung Industriezentren, die bis 1900 anhielt (1860-1900:-26,6 %). Damit war der tiefste Bevölkerungsstand erreicht. Abgesehen von zwei Einbrüchen zwischen 1920 und 1930 sowie 1950 und 1960 wuchs die Bevölkerung im 20. Jahrhundert stetig (1900-1950:+21,3 %;1950-2000:+33,8 %). Seit dem Bevölkerungshöchststand vom Jahr 2000 mit 1'058 Einwohnern stagniert sie auf diesem Niveau.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1798 837
1860 888
1900 652
1920 760
1930 699
1950 791
1960 756
1980 856
2000 1'058
2004 1'055

Sprachen[Bearbeiten]

Die Bevölkerung benutzt als Alltagssprache eine hochalemannische Mundart. Bei der letzten Volkszählung im Jahr 2000 gaben 94,90 % Deutsch, 2,08 % Albanisch und 0,57 % Serbokroatisch als Hauptsprache an.

Religionen - Konfessionen[Bearbeiten]

Früher waren alle Bewohner Mitglied der römisch-katholischen Kirche. Durch Kirchenaustritte und Zuwanderung aus anderen Regionen der Schweiz und dem Ausland hat sich dies geändert. Heute (Stand 2000) sieht die religiöse Zusammensetzung wie folgt aus: es gibt 80,43 % römisch-katholische- und 9,74 % evangelisch-reformierte Christen. Daneben findet man 4,63 % Konfessionslose und 2,46 % Muslime. Die Muslime sind beinahe alle albanischer Herkunft.

Herkunft - Nationalität[Bearbeiten]

Von den 1'076 Einwohnern Ende 2006 waren 991 Schweizer und 85 (=7,9 %) Ausländer. Bei der letzten Volkszählung waren 89,04 % (einschliesslich Doppelbürger 91,30 %) Schweizer Staatsangehörige. Die grössten Einwanderergruppen kommen aus Serbien-Montenegro (mehrheitlich Albaner; aber auch Slawen), Italien, Deutschland und Kroatien.

Verkehr[Bearbeiten]

Neudorf ist durch die Buslinie Luzern–Beromünster–Rickenbach ans Netz des öffentlichen Verkehrs angeschlossen. Von Beromünster aus besteht zudem eine Anschlussmöglichkeit nach Sursee. Neudorf liegt an der Hauptstrasse LuzernAarau. Der nächste Autobahnanschluss ist Sempach an der A2 in 7 km Entfernung.

Zwischen Sempacher- und Baldeggersee, näher bei Neudorf als bei Beromünster befindet sich der kleine Flugplatz Luzern-Beromünster (ICAO-Code: LSZO) mit Graspiste der von Motor- und Segelfliegern sowie Fallschirmspringern und Helikopterpiloten genutzt wird. Der Flugplatz befindet sich auf einer Höhe von 2146 ft (654 m ü. M.). Die Flugplatzkoordinaten47.1895968.204545486 sind 47° 11' 22" N / 8° 12' 16" E

Geschichte[Bearbeiten]

Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 2013

Die Gemeinde spaltete sich ursprünglich von Gunzwil ab. Sie wird im Jahr 893 erstmals als Niwidorf in einer Auflistung der zinspflichtigen Orte der Fraumünsterabtei Zürich erwähnt. Die Grafen von Lenzburg erwarben den Ort in der zweiten Hälfte des 10. Jahrhunderts. Sie überliessen die Herrschaft dem Stift Beromünster. Dies handhabten auch ihre Nachfolger, die Grafen von Kyburg (ab 1172) und die Habsburger (ab 1263) so. Die Gemeinde wurde so zu einem Teil des Michelsamts, das 1420 unter die Herrschaft der Stadt Luzern fiel. Sie wurde bis 1798 als Teil der Landvogtei Michelsamt verwaltet. Im Jahr 1440 fiel der Ort unter die Reichsacht. Sie gehörte 1653 auch zu denjenigen Gemeinden, die sich im Bauernkrieg gegen die Stadt Luzern stellten. Von 1798 bis 1803 gehörte sie zum Distrikt Münster; von da an bis 1814 zum Amt Hochdorf und danach zum Amt Sursee.

Bilder[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Neudorf LU – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]