Knutwil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Knutwil
Wappen von Knutwil
Staat: Schweiz
Kanton: Luzern (LU)
Wahlkreis: Sursee
BFS-Nr.: 1089i1f3f4
Postleitzahl: 6212 St. Erhard
6213 Knutwil
Koordinaten: 648009 / 22786647.1999928.072228541Koordinaten: 47° 12′ 0″ N, 8° 4′ 20″ O; CH1903: 648009 / 227866
Höhe: 541 m ü. M.
Fläche: 9.78 km²
Einwohner: 2090 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 214 Einw. pro km²
Ausländeranteil: 9,6 % (31. Dezember 2013)[2]
Website: www.knutwil.ch
Knutwil, von Büron aus gesehen

Knutwil, von Büron aus gesehen

Karte
Baldeggersee Hallwilersee Mauensee Rotsee Sempachersee Soppensee Tuetesee Vierwaldstättersee Kanton Aargau Wahlkreis Entlebuch Wahlkreis Hochdorf Wahlkreis Luzern-Land Wahlkreis Luzern-Stadt Wahlkreis Willisau Kanton Nidwalden Beromünster Büron Buttisholz Eich LU Geuensee Grosswangen Hildisrieden Knutwil Mauensee LU Neuenkirch Nottwil Oberkirch LU Rickenbach LU Ruswil Schenkon Schlierbach LU Sempach Sursee TriengenKarte von Knutwil
Über dieses Bild
w

Knutwil ist eine politische Gemeinde im Wahlkreis Sursee des Kantons Luzern in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt an der Verzweigung des Hürn- und des Surentals 5 km nordwestlich von Sursee. Im Nordwesten des Dorfs liegt der Weiler Eriswil (574 m ü. M.), nördlich der Hauptsiedlung Bad Knutwil (488 m.ü.M.). Rund 2 km südlich von Knutwil-Dorf liegt der Ortsteil St. Erhard (526 m.ü.M.).

Knutwil mit den beiden Ortsteilen (im regionalen Dialekt) Chnutu (Knutwil) und Teret (St. Erhard) grenzt an Dagmersellen, Büron, Geuensee, Mauensee, Sursee und Triengen.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1574 304
1798 1'033
1816 1'357
1837 1'302
1850 1'316
1920 905
1930 906
1950 986
1960 985
2004 1'618
2007 1'662
2010 1'974

Die Bevölkerung wuchs von 1574 bis 1816 ständig an - um das mehr als Vierfache. Dann folgte ein leichter Bevölkerungsrückgang bis 1837 und eine kurze Stagnationsphase zwischen 1837 und 1850. Die Landflucht erfasste auch Knutwil und führte zu einer grossen Abwanderung zwischen 1850 und 1920 (1850-1920: -31,2 %). Die Zahl der Bewohner war 1920 niedriger als 1798. Von 1930 bis 1950 folgte eine geringe Zunahme (1930-1950: +8,8 %). Seit 1960 wächst die Einwohnerschaft stark (1960-2004: +64,3 %). Die Nähe zum regionalen Zentrum Sursee und zur Autobahn A2 waren die beiden wichtigsten Elemente für diesen Bevölkerungsschub.

Sprachen[Bearbeiten]

Die Bevölkerung benutzt als Alltagssprache eine hochalemannische Mundart. Bei der letzten Volkszählung im Jahr 2000 gaben 97,16 % Deutsch, 0,88 % Serbokroatisch und 0,38 % Französisch als Hauptsprache an.

Religionen - Konfessionen[Bearbeiten]

Früher war die gesamte Einwohnerschaft Mitglied der römisch-katholischen Kirche. Heute (Stand 2000) sieht die religiöse Situation wie folgt aus. Es gibt 81,55 % römisch-katholische, 8,78 % evangelisch-reformierte und 0,88 % orthodoxe Christen. Daneben findet man 3,10 % Konfessionslose, 1,58 % Muslime und 0,57 % Anhänger anderer nichtchristlicher Religionen. Die Muslime sind albanischer, türkischer, kurdischer und bosniakischer Herkunft. Die Anhänger anderer nichtchristlicher Religionen sind Hindus tamilischen Ursprungs.

Herkunft - Nationalität[Bearbeiten]

Von den 1'674 Einwohnern waren Ende 2006 1'574 Schweizer und 100 (=6,0 %) Ausländer. Bei der letzten Volkszählung waren 92,92 % (einschliesslich Doppelbürger 94,95 %) Schweizer Staatsangehörige. Die grössten Einwanderergruppen kommen aus Serbien-Montenegro (Albaner und Slawen), Deutschland, Italien und Sri Lanka (Tamilen).

Verkehr[Bearbeiten]

Mauensee, Blick in Richtung St. Erhard

An der Bahnlinie Luzern–Olten gibt es zwar eine Haltestelle St. Erhard-Knutwil. Doch liegt diese zwischen Mauensee und dem Ortsteil St. Erhard - weitab von Knutwil. Der Grossteil der Gemeinde ist tagsüber durch die Buslinie Sursee-Buchs-Uffikon erschlossen. Am Abend und in der Nacht steht dem Reisenden ein Rufbus namens Publicar zur Verfügung. St. Erhard liegt an der Strasse Sursee-Dagmersellen; Knutwil an Nebenstrassen nach Büron, Triengen und (St.Erhard-) Sursee. Der nächste Autobahnanschluss an der A2 in Sursee ist 9 km weit weg.

Geschichte[Bearbeiten]

Pfahlbauten aus der Jungsteinzeit, Grabhügel aus der Hallstatt-Periode und im Boden gefundene römische Münzen deuten an, dass die Gemeinde bereits sehr früh von Menschen besiedelt wurde. Erste historische Erwähnung findet Gnuthwilare im Jahr 1050 in einer Tauschurkunde. Der bisherige Besitzer der Siedlung, der Graf Eberhard VI. von Nellenburg, übergibt Knutwil dem Kloster Allerheiligen in Schaffhausen und erhält dafür zwei württembergische Dörfer von Graf Vollmar von Frohburg. Die niederen Rechte üben bis 1280 die Frohburger aus. Graf Hartmann von Frohburg verkauft sie an Markwart von Ifenthal und dieser schenkt sie noch im selben Jahr dem Chorherrenstift Zofingen. Die hohe Gerichtsbarkeit üben die Habsburger aus. 1407 übernimmt die Stadt Luzern die Herrschaft. Im Jahr 1579 geht die niedere Gerichtsbarkeit als Folge eines Landtausches Kanton Bern/Kloster St. Urban ebenfalls an Luzern. Dieses schafft die Amtsvogtei Knutwil, welche auch die heutige Gemeinde Mauensee umfasste. Sie bestand bis 1798. Die nächsten fünf Jahre gehörte Knutwil zum Distrikt Sursee, dann ab 1803 zum neu geschaffenen Amt Sursee.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Knutwil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. http://www2.lustat.ch/download/lustat_new/gd/1089/w012_010t_gd1089_zz_d_0000_002_008.html