Nevis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Nevis (Begriffsklärung) aufgeführt.
Flagge von Nevis Island
Nevis
Westküste von Nevis
Westküste von Nevis
Gewässer Karibisches Meer
Inselgruppe Inseln über dem Winde
Geographische Lage 17° 9′ 10″ N, 62° 35′ 21″ W17.152777777778-62.589166666667985Koordinaten: 17° 9′ 10″ N, 62° 35′ 21″ W
Nevis (Kleine Antillen)
Nevis
Fläche 93 km²
Höchste Erhebung Nevis Peak
985 m
Einwohner 11.500
124 Einw./km²
Hauptort Charlestown
Charlestown
Charlestown

Nevis ist eine Insel in der Karibik und gleichzeitig – als Nevis Island[1] – einer der beiden Gliedstaaten des föderalen Inselstaates St. Kitts und Nevis.

Geografie[Bearbeiten]

Karte von Saint Kitts und Nevis

Nevis hat eine Größe von 93 km² und ist Teil der Inseln über dem Winde, des nördlichen Teiles der Kleinen Antillen.

Die Nachbarinsel St. Kitts liegt 3 km im Nordwesten, im Osten befindet sich der Inselstaat Antigua und Barbuda. Während der letzten Eiszeit war der Meeresspiegel etwa 60 m niedriger und St. Kitts, Nevis, Sint Eustatius und Saba bildeten eine zusammenhängende Insel.

Der Nevis Peak (985 m) ist das Überbleibsel eines sehr alten Schichtvulkans. Die Inselhauptstadt ist Charlestown.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Auf Nevis leben etwa 11.500 Menschen (28 % der Gesamtbevölkerung von St. Kitts und Nevis). Mit 98 % ist die Alphabetisierungsrate eine der höchsten weltweit.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ureinwohner Arawak und Kariben nannten die Insel Oualie, was Land des schönen Wassers bedeutet. Christoph Kolumbus entdeckte die Insel auf seiner zweiten Reise am 11. November 1493 und nannte sie Santa María. Der spanische Name Nuestra Senõra de las Nieves hat sich erst nach Kolumbus durchgesetzt[2] und ist wohl durch die an Schnee erinnernde Wolkenkappe des Nevis Peak inspiriert.

Spanien erhob auf alle karibischen Inseln Anspruch, die spanische Schiffe seit 1493 entdeckt hatten. Dennoch war Nevis ein beliebter Zwischenstopp für englische und holländische Schiffe auf ihrem Weg zum nordamerikanischen Kontinent. Kapitän Bartholomew Gilbert aus Plymouth besuchte die Insel 1603 und schlug innerhalb von zwei Wochen zwanzig Tonnen Lignum vitae-Holz.

Am 30. August 1620 beanspruchte der englische König James I. die Hoheit über Nevis, indem er ein königliches Patent an den Earl of Carlisle zur Kolonisierung ausstellte. Eine europäische Besiedlung fand aber erst 1628 durch Anthony Hilton statt, der von St. Kitts vor einem Mordkomplott floh. Er wurde von 80 weiteren Siedlern begleitet, die bald durch weitere 100 Siedler aus London unterstützt wurden, welche ursprünglich hofften, Barbuda besiedeln zu können. Hilton wurde der erste Gouverneur von Nevis.

1629 wurde die Insel während des Englisch-Spanischen Krieges von 1625 bis 1630 von einer spanischen Flotte aus 36 Galeonen unter Admiral Don Faderique de Toledo erobert und die Engländer vertrieben – schon 1631 kehrten sie zurück.[3]

Im Mai 1667 unternahm ein französisch-niederländischer Flottenverband während des Zweiten Englisch-Niederländischen Krieges den Versuch, die Insel zu erobern. Ein englisches Geschwader konnte dies in der Seeschlacht vor Nevis verhindern.

1674 bildete Nevis gemeinsam mit Antigua, St. Kitts und Montserrat eine Konföderation englischer Inselkolonien mit gemeinsamen Abgeordnetenhaus unter dem Gouverneur William Stapleton.[4]

Nevis war wegen seiner Zuckerproduktion einst eine bedeutende Quelle für den Wohlstand in Großbritannien. Die Ausfuhren von den Westindischen Inseln waren mehr wert als die aller 13 Kolonien Nordamerikas zusammen genommen zum Zeitpunkt der Amerikanischen Revolution. Der große Reichtum der Westindischen Inseln führte zu Kriegen zwischen Spanien, Großbritannien und Frankreich.

1706 besetzten die Franzosen unter Pierre Le Moyne d'Iberville die Insel. Die Engländer waren bereits geschlagen, doch die von ihren Unterdrückern befreiten Sklaven setzten den Widerstand fort und konnten die Angreifer von der Insel vertreiben.

Bekannt ist der 1757 auf der Insel geborene Alexander Hamilton, ein Staatsmann und Gründervater der USA – sowohl die 13 Kolonien als auch Nevis waren britische Provinzen zum Zeitpunkt des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges. Bekannt ist auch die 1787 auf der Insel gefeierte Hochzeit von Admiral Nelson mit Fanny Nisbet.

Nach mehrmaliger Besetzung durch die Franzosen fiel die Insel im Frieden von Paris 1783 an Großbritannien.

Nevis wurde 1882 mit St. Kitts und Anguilla zu St. Christopher-Nevis-Anguilla vereinigt, welches 1967 den Status eines abhängigen britischen Gebietes mit voller innerer Autonomie erhielt. 1971 wurde Anguilla wieder abgetrennt; 1983 wurde St. Kitts und Nevis unabhängig.

Am 10. August 1998 scheiterte ein Referendum, Nevis von St. Kitts zu trennen, an der notwendigen Zwei-Drittel-Mehrheit (2427 Pro- zu 1498 Contra-Stimmen).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nevis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Nevis – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nevis Island Administration (nia.gov.kn)
  2. C. Rella: Im Anfang war das Fort, Dissertation, Wien 2008, S. 120 (PDF; 7,6 MB)
  3. C. Rella: Im Anfang war das Fort, Dissertation, Wien 2008, S. 191 (PDF; 7,6 MB)
  4. H. Wellenreuther: Niedergang und Aufstieg, S. 401