Markgrafschaft Saluzzo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Markgrafschaft Saluzzo mit dem Hauptort Saluzzo lag im Piemont. Sie bestand seit 1142 und ging nach dem Aussterben der gräflichen Familie, einer Linie der Aleramiden, 1548 an Frankreich, das sie am 17. Januar 1601 Piemont (Savoyen) überließ.

Territorium[Bearbeiten]

Die Markgrafschaft lag auf Teilen der heutigen piemontesischen Provinzen Cuneo und Turin. Im Laufe der Geschichte gehörten auch Teile des heutigen Frankreich zum Hoheitsgebiet, das Kernland lag jedoch zwischen den Flüssen Stura und Po und den Alpen.

Markgrafen von Saluzzo[Bearbeiten]

  • Otto, Markgraf, † 1084
  • Bonifatius, Markgraf von Savona 1084–1130, dessen Sohn
  • Manfred I., Markgraf 1130–1175, Markgraf von Saluzzo ab 1142, dessen Sohn
  • Manfred II., Markgraf 1175–1215, dessen Sohn
  • Bonifatius, † 1212, dessen Sohn
  • Manfred III., Markgraf 1215–1244, dessen Sohn
  • Thomas I., Markgraf 1244–1296, dessen Sohn
  • Manfred IV., Markgraf 1296–1340, dessen Sohn
  • Friedrich I., † 1336, dessen Sohn
  • Thomas II., Markgraf 1340–1357, dessen Sohn
  • Friedrich II., Markgraf 1357–1391, dessen Sohn
  • Thomas III., Markgraf 1391–1416, dessen Sohn
  • Ludwig I., Markgraf 1416–1475, dessen Sohn
  • Ludwig II., Markgraf 1475–1504, dessen Sohn, ∞ 1492 Margarethe von Foix, † 1536, Vormund 1504–1513
  • Anton Michael, † 18. September 1528, Markgraf 1504–1528, deren Sohn
  • Johann Ludwig, † 1563, Markgraf 1528–1529, dessen Bruder, vertrieben, 1531 abgesetzt
  • Franz, Markgraf, † 28. März 1537, Markgraf 1529–1537, dessen Bruder
  • Gabriel, Markgraf, † 29. Juli 1548, 1537–1543, dessen Bruder, vertrieben und gefangen