Nicholas Monsarrat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nicholas John Turney Monsarrat (* 22. März 1910 in Liverpool; † 8. August 1979 auf Malta) war ein britischer Autor.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Monsarrat absolvierte das Winchester und Trinity College. Er wollte zunächst Jurist werden, ergriff aber dann die Laufbahn eines freien Schriftstellers. 1934 bis 1939 verfasste er vier Romane und ein Theaterstück. In seiner Autobiografie bekannte er, dass ihn die Invergordon-Meuterei (1931) fasziniert und im linken Sinn politisiert habe. Monsarrats autobiographisch gefärbter vierter Roman, der die Desillusionierung eines jungen, idealistischen Autors zum Thema hat, ist allerdings bereits Indiz einer gewissen politischen Enttäuschung.

Obwohl Pazifist, diente Monsarrat im Zweiten Weltkrieg, zunächst in einer Sanitätseinheit, dann in der Marine als Offizier auf Begleitschiffen militärischer Versorgungskonvois. Zuletzt war er Fregattenkapitän.

1946 trat Monsarrat in den diplomatischen Dienst ein und lebte in dieser Eigenschaft in Johannesburg und ab 1953 in Ottawa. Ab 1959 lebte er als freier Schriftsteller zunächst auf der Kanalinsel Guernsey und dann auf Gozo (Malta).

The Cruel Sea (1951) war Monsarrats erster Nachkriegsroman und ist sein bis heute bekanntestes Werk.[1] Es zeigt, durch eigene Erfahrung geprägt, den Weg des jungen Marineoffiziers Keith Lockhart im Zweiten Weltkrieg und die Gefährdung der kleinen Korvetten und Fregatten im stürmischen Atlantik.

Monsarrats spätere Bücher blieben zunächst dem Marinethema treu, My brother Denys ist dem Schicksal des in Ägypten getöteten Bruder des Autors gewidmet. The Tribe That Lost Its Head (1956) und Richer Than All His Tribe (1968) basieren wiederum auf Monsarrats Kolonialerfahrungen nach 1945. The Story of Esther Costello (1952) wurde später verfilmt und greift das Thema des Fundraising und der Vermarktung tragischer Lebensschicksale auf. Das Umfeld von Helen Keller soll damals eine gerichtliche Klage erwogen haben.[2] Monsarrats Autobiografie erschien in zwei Bänden Life is a Four Letter Word: Breaking In (London, 1966) und Life is a Four Letter Word: Breaking Out (London, 1970).

Monsarrat wurde im Einvernehmen mit der Royal Navy auf See bestattet.

Verfilmungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deutsch: Grausamer Atlantik. Wissen Verlagsgesellschaft, Herrsching 1989. ISBN 3-8075-0002-2.
  2. Joseph Lash: Helen and Teacher, Addison-Wesley 1997, pp. 732–738.

Weblinks[Bearbeiten]