Nicolas Duvauchelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nicolas Duvauchelle (2012)

Nicolas Duvauchelle (* 27. März 1980 in Paris) ist ein französischer Schauspieler und Fotomodell.

Biografie[Bearbeiten]

Entdeckung und erste Filmrollen[Bearbeiten]

Nicolas Duvauchelle wurde 1980 in der französischen Hauptstadt Paris geboren. Duvauchelle hatte ursprünglich geplant mit einem Studium beruflich in der Pharmaindustrie Fuß zu fassen, bis er in einem Boxclub in Paris entdeckt wurde. Der charismatische Schauspieler mit den ebenmäßigen Gesichtszügen, der rauen Stimme und dem fast vollständig tätowierten rechten Arm besuchte daraufhin einige Vorsprechen. Im Jahr 1999 wurde der französische Regisseur Erick Zonca auf den jungen Nachwuchsschauspieler aufmerksam und gab ihm die Hauptrolle in seinem Film Der kleine Dieb. In dem Drama spielt Duvauchelle Esse, einen jungen Mann vom Land, der in die Stadt zieht um einen Job zu finden, jedoch als Dieb in die Kriminalität abdriftet. Es folgte die Zusammenarbeit mit der Regisseurin Claire Denis, die Duvauchelle in zwei ihrer Filme einsetzte. Während der Schauspieler in dem preisgekrönten Drama Der Fremdenlegionär noch in einer Nebenrolle agierte, folgte 2001 ein größerer Part in Denis' kontrovers diskutierten Thriller Trouble Every Day, in dem er das Objekt der Begierde von Béatrice Dalle verkörperte.

Erfolg mit Les Corps impatients[Bearbeiten]

Duvauchelle, ein Bewunderer des japanischen Regisseurs Takeshi Kitano, spielte nachfolgend in Filmen in dem vor allem seine körperliche Ausdauer im Mittelpunkt stand, so etwa die Hauptrolle des Snowboarders Gaspard in Olias Barcos Sportler-Drama Snowboarder oder die des selbstzerstörerischen Antoine der den Erfolg als Boxer sucht, in Jean-Pierre Améris' Poids léger (2004). Vor Poids léger agierte er 2003 in Xavier Giannolis Film Es brennt in mir, der ihm in Frankreich den Durchbruch als Schauspieler bescherte. In dem Drama, das auf einem Roman von Christian de Montella basiert, mimt Duvauchelle den wortkargen Jurastudenten Paul, der sich in eine Dreiecksbeziehung mit seiner krebskranken Freundin Charlotte (gespielt von Laura Smet) und deren Cousine einlässt. Die Kritik lobte sein Spiel und Duvauchelle wurde 2004 als Bester Nachwuchsdarsteller für den César nominiert, dem wichtigsten französischen Filmpreis.

Image als Rebell[Bearbeiten]

Duvauchelle im Jahr 2006

Mittlerweile zählt der Fan des französischen Fußballklubs Paris Saint-Germain FC zu den talentiertesten Nachwuchsschauspielern Frankreichs. Aufgrund seiner Rollenauswahl und seiner aufsässigen Art konnte sich Duvauchelle als junger Rebell im französischen Kino etablieren, was nicht zuletzt Werbekampagnen mit ihm von Levi Strauss & Co. und Hugo Boss unterstützten. Im Jahr 2005 arbeitete der Schauspieler erneut mit Xavier Giannoli an dessen Romantikfilm Une aventure zusammen, in dem Ludivine Sagnier seine Filmpartnerin war. Im gleichen Jahr folgte Bruno Chiches Hell an der Seite von Sara Forestier, eine Kinoadaption des populären Romans von Lolita Pille, sowie der Film Les Poils du pinceau. Im Jahr 2006 spielte Nicolas Duvauchelle neben Jean-Baptiste Maunier die Hauptrolle in dem Drama Le Grand Meaulnes, einer Verfilmung von Alain-Fourniers einzigem Roman Der große Meaulnes. Zwei Jahre später sah man ihn in Alain Courneaus Kriminalfilm Le deuxième souffle (2007), einer Wiederverfilmung von Jean-Pierre Melvilles Der zweite Atem (1966), an der Seite von Daniel Auteuil und Monica Bellucci, während er im selben Jahr in Philippe Haïms Thriller Secret défense die Rolle eines Drogendealers übernahm, der fälschlicherweise terroristischer Verbindungen verdächtigt wird.

2009 erschien Duvauchelle in Olivier Marchals erfolgreicher Fernsehserie Braquo, in der er gemeinsam mit Jean-Hugues Anglade einen Kriminalpolizisten darstellt, die beschließen, die ungerechte Verurteilung und den Selbstmord ihres Vorgesetzten zu rächen. Im selben Jahr verkörperte er in Claire Denis' preisgekröntem Afrika-Drama White Material den Sohn von Isabelle Huppert, der dem Wahnsinn verfällt. 2012 brachte ihm seine Darstellung des streitfreudigen Polizisten Mathieu in Maïwenns Poliezei eine weitere César-Nominierung ein. Der Film stellt den Alltag der Jugendschutzpolizei in Paris dar .

Nicolas Duvauchelle war mit der Schauspielkollegin Ludivine Sagnier liiert, die er 2002 bei den Dreharbeiten zum Kurzfilm Les Frères Hélias kennengelernt hatte. Aus der Verbindung ging eine Tochter (* 2005) hervor. 2012 bekam er eine weitere Tochter mit Laura Isaaz.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1999: Der kleine Dieb (Le Petit Voleur)
  • 1999: Der Fremdenlegionär (Beau Travail)
  • 2000: Du poil sous les roses
  • 2001: Ligne 208
  • 2001: Trouble Every Day
  • 2002: Les Frères Hélias (Kurzfilm)
  • 2003: Snowboarder
  • 2003: Es brennt in mir (Les Corps impatients)
  • 2004: Hier und jetzt (À tout de suite)
  • 2004: Poids léger
  • 2005: Une aventure
  • 2005: Hell
  • 2006: Fromme Lüge (Avril)
  • 2006: Le Grand Meaulnes
  • 2007: À l'intérieur
  • 2007: Le deuxième souffle
  • 2008: Rekruten des Todes (Secret défense)
  • 2008: Rien dans les poches (TV)
  • 2009: La Fille du RER
  • 2009: Vorsicht Sehnsucht (Les herbes folles)
  • 2009: White Material
  • 2009: Braquo (Fernsehserie)
  • 2010: Ein Sommer auf der Seine (La blonde aux seins nus)
  • 2010: Quartett D'Amour – Liebe, wen du willst (Happy Few)
  • 2011: Stretch
  • 2011: Who killed Marilyn? (Poupoupidou) (Stimme)
  • 2011: Les yeux de sa mère
  • 2011: La fille du puisatier
  • 2011: Poliezei (Polisse)
  • 2012: Sag, dass du mich liebst (Parlez-moi de vous)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2004: César-Nominierung als Bester Nachwuchsdarsteller für Es brennt in mir
  • 2012: César-Nominierung als Bester Nebendarsteller für Poliezei

Weblinks[Bearbeiten]