Niels Arestrup

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Niels Arestrup beim César 2014

Niels Arestrup (* 8. Februar 1949 in Montreuil, Seine-Saint-Denis, Île-de-France, Frankreich) ist ein französischer Film- und Theaterschauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Er ist Sohn von dänischen Einwanderern, die sich in Montreuil niederließen. Er begann seine Karriere im Theater bevor er 1973 in Miss O’Gynie et les hommes fleurs von Samy Pavel als Liebhaber Richard Leducs seine erste Kinorolle hatte. Ohne mit dem Theater spielen aufzuhören begann er seine Karriere als Nebenschauspieler in mehrdeutigen Rollen. Mitte der 1980er Jahre wurden ihm einige Hauptrollen angeboten (z. B. Le Futur est femme, Meeting Venus). 1988 eröffnete er seine eigene Theaterschule in Ménilmontant. 2006 erhielt er für seine Leistung in Jacques Audiards Der wilde Schlag meines Herzens den César als bester Nebendarsteller. Drei Jahre später war er erneut unter der Regie von Audiard als korsischer Mafiapate in dem Gefängnsfilm Ein Prophet zu sehen, was ihm erneut Frankreichs wichtigsten Filmpreis einbrachte.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1973: Miss O’Gynie et les hommes fleurs
  • 1974: Ich, du, er, sie (Je, tu, il, elle) – Regie: Chantal Akerman
  • 1976: Le Grand Soir, Fragments – Regie: Francis Reusser
  • 1977: Ein Hauch von Zärtlichkeit (Si c'était à refaire) – Regie: Claude Lelouch
  • 1977: Tauwetter – Regie: Markus Imhoof
  • 1977: Kommissar hoch zwei (Plus ça va, moins ça va) – Regie: Michel Vianey
  • 1979: Die Aussteigerin (La dérobade) – Regie: Daniel Duval
  • 1980: Die Polizistin (La femme flic) – Regie: Yves Boisset
  • 1981: Seuls – Regie: Francis Reusser
  • 1984: Die Zukunft heißt Frau (Le futur est femme) – Regie: Marco Ferreri
  • 1985: Gezeichnet: Charlotte (Signé Charlotte) – Regie: Caroline Huppert
  • 1985: Diesel
  • 1985: Unter Wölfen (Les loups entre eux) – Regie: José Giovanni
  • 1986: Lorfou – Regie: Daniel Duval
  • 1986: La Rumba
  • 1987: Charlie Dingo – Der Gestrandete (Charlie Dingo) – Regie: Gilles Béhat
  • 1987: Bitter und süß (Doux amer) – Regie: Franck Apprederis
  • 1988: Die Mondscheingasse – Regie: Edouard Molinaro
  • 1988: Ville étrangère
  • 1990: Blaubart und seine Kinder – Regie: Fabio Carpi
  • 1991: Zauber der Venus (Meeting Venus) – Regie: István Szabó
  • 1992: Albert Savarus – Regie: Alexandre Astruc
  • 1992: Die verlassene Frau (La femme abandonnée) – Regie: Edouard Molinaro
  • 1994: Délit mineur – Regie: Francis Girod
  • 1994: Countdown für einen Killer (Dernier jour de la victime) – Regie: Bruno Gentillon
  • 1998: The Last Secret (Rewind) – Regie: Sergio Gobbi
  • 2000: Le pique nique de Lulu Kreuz
  • 2001: Une affaire privée – Regie: Guillaume Nicloux
  • 2002: Parlez-moi d’amour – Regie: Sophie Marceau
  • 2005: Der wilde Schlag meines Herzens (De battre mon cœur s’est arrêté)
  • 2007: Schmetterling und Taucherglocke (Le scaphandre et le papillon)
  • 2007: Le Candidat – auch Regie
  • 2009: L'affaire Farewell
  • 2009: Ein Prophet (Un prophète)
  • 2010: Sarahs Schlüssel (Elle s’appelait Sarah)
  • 2010: Nachtblende (L’homme qui voulait vivre sa vie)
  • 2010: Small World (Je n'ai rien oublié)
  • 2011: Tu seras mon fils
  • 2011: Gefährten (War Horse)
  • 2013: Quai d’Orsay – Regie: Bertrand Tavernier

Theater[Bearbeiten]

  • Sade, concert d’enfers
  • Le misanthrope
  • La vie est un songe
  • Crime et châtiment
  • Haute surveillance
  • Platonov

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]