Bonaire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Höhe fehlt

Bonaire
Weltraumfoto von Bonaire
Weltraumfoto von Bonaire
Gewässer Karibisches Meer
Inselgruppe Inseln unter dem Winde
Geographische Lage 12° 11′ N, 68° 16′ W12.185277777778-68.261944444444Koordinaten: 12° 11′ N, 68° 16′ W
Bonaire (Kleine Antillen)
Bonaire
Fläche 288 km²
Einwohner 15.666 (1. Januar 2011)
54 Einw./km²
Hauptort Kralendijk
Landschaft Bonaires
Landschaft Bonaires

Flagge Bonaires

Wappen Bonaires
Flagge Wappen

Die Insel Bonaire ist geographisch Teil der Kleinen Antillen. Politisch ist die Insel eine besondere Gemeinde der Niederlande. Sie ist die zweitgrößte der ABC-Inseln (Aruba, Bonaire, Curaçao), die geografisch zu Südamerika gehören. Touristisch attraktiv wird das Taucherparadies Bonaire durch die Unterwasserwelt.

Die Gesamtfläche beträgt 288 km², die Bevölkerungszahl etwa 15.000. Inselhauptstadt ist Kralendijk (Wortbedeutung Korallendeich); die älteste Siedlung ist Rincon.

Gliederung[Bearbeiten]

Der Stern der Flagge Bonaires hat sechs Spitzen, diese Spitzen stehen für die sechs Wijken (Bezirke). Der Bezirk Playa wird mit der Hauptstadt Kralendijk gleichgesetzt. Durch das starke Wachstum und die daraus resultierenden Wohngebietsvergrößerungen sind vier dieser Gebiete mit Playa/Kralendijk zusammengewachsen. Der Ort Rincon liegt rund 7 bzw. 11 km nordwestlich von Kralendijk bzw. seinen Vororten.

Wijk/District Fläche
km²
Bevölkerung
2007-04-25
Bevölkerung
2011-01-01
Playa [Kralendijk] ... 1963 2065
Tera Cora (Tera Kora) ... 1610 1861
Nikiboko ... 2633 2932
Entrejol (Antriol) ... 3947 4406
Noord Saliña (Nort Salinja) ... 2378 2561
Rincon ... 1788 1841
Bonaire 288 14319 15666

Die Bezirke werden weiter in 22 Buurten/Neighborhoods untergliedert.[1][2]

Sprache und Schrift[Bearbeiten]

Amtssprache ist Niederländisch. Papiamentu ist Umgangssprache (75 % der Bevölkerung), eine Kreolsprache auf portugiesischer Basis mit spanischen, niederländischen und englischen Einflüssen. Auf Bonaire und Curaçao wird eine Rechtschreibung auf phonetischer Grundlage genutzt. Auf Aruba hingegen wird eine etymologische Rechtschreibung genutzt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Caiquetíos, ein Stamm der Arawak waren die ersten Siedler auf Bonaire. Sie gaben der Insel den Namen Bonay („tiefes Land“). Erste Europäer landeten 1499 unter Alonso de Ojeda und Amerigo Vespucci auf den ABC-Inseln und nahmen sie für Spanien unter dem Namen islas inútiles („nutzlose Inseln“) in Besitz, da sie auf den Inseln nichts Verwertbares fanden und die Insel sich nicht für Landwirtschaft eignete. Sie nannten Bonaire auch islas de los gigantes („Inseln der Riesen“), denn die Bewohner waren im Schnitt einen Kopf größer als die Eroberer. Zwischen 1513 und 1515 wurden alle Indianer als Sklaven nach Hispaniola verschleppt und Bonaire blieb entvölkert und menschenleer zurück.

1526 wurden einige der überlebenden Ureinwohner zurückgebracht, wo sie für die Viehzucht eingesetzt wurden. Sie wurden freigelassen, da sie so weniger kosteten. Das Vieh war von den Spaniern ausgesetzt worden und wurde ab und zu zusammengetrieben und „ausgedünnt“. In erster Linie diente dies der Lederproduktion, in geringerem Umfang der Gewinnung von Fleisch, aus dem mit Hilfe des Salzes aus den natürlichen Salinen auf der Südhälfte der Insel Pökelfleisch gemacht wurde.

Erst später wurde Salz in großem Maßstab gewonnen, denn noch fehlten Arbeitskräfte. Eine Besiedlung durch Europäer wurde von Spanien nicht gefördert, weil das Land keinen ausreichenden Schutz gegen Piraten bieten konnte.

Die älteste europäische Siedlung auf der Insel heißt Rincón („Winkel“) und liegt im kühleren Norden vom Meer aus sichtgeschützt zwischen den Hügeln, wo schon Caiquetios lebten. Diese Gemeinschaft bestand hauptsächlich aus Verurteilten und Kriegsgefangenen. Später verlagerte sich der Schwerpunkt weiter nach Süden, aber immer noch in der Nordhälfte und in gebührendem Abstand des gefährlichen Meeres. Das Dorf Al Interior („im Landesinneren“) wurde von Spaniern gegründet, die von niederländischen Piraten auf Bonaire ausgesetzt worden waren. Heute heißt es Antriol.

1633 nahmen die Holländer die Insel erstmals in Besitz. Sie brauchten die ABC-Inseln nicht nur wegen ihrer strategischen Lage, sondern besonders Bonaire auch wegen vorhandener, aber kaum ausgebauter Salinen. Das Salz wurde in Holland nicht nur für die Konservierung von Lebensmitteln gebraucht, sondern in zunehmendem Maße für die Industrie, besonders für Keramik (Delft) und Glas (Leerdam).

Nachdem Spanien seinen Salzlieferanten Portugal 1580 eingegliedert hatte, bezogen die Holländer ihr Salz zunächst aus Punto de Arraya an der venezolanischen Küste. Nachdem 1621 hier die Spanier durch den Bau einer Festung („Fort Kostverloren“) das Geschäft verdorben hatten, besetzten sie die ABC-Inseln. Sie bauten als erstes die Salinen aus. Die Arbeitssklaven wurden aus Afrika importiert. Spanier führten die Plantagenwirtschaft ein und fällten Färbeholz (Brasilholz, Haematoxylon brasiletto Karst. Das portugiesische Wort brasil bedeutet „rot“.) und extrem hartes Holz für Holzzahnräder (Windmühlen), Ruderpinnen und medizinische Zwecke (Wayacá, span. Guaiacó, Guaiacum officinale'). Durch den Raubbau wurde es auf Bonaire fast ausgerottet.

Während der Französischen Revolution übernahmen die Engländer Bonaire, aber letztlich wurde es nach der Niederlage Napoleons, im Vertrag von Paris 1816, endgültig den Niederlanden zugesprochen.

Das Königreich der Niederlande gab sich 1954 ein neues Statut. Die karibische Kolonie, darunter Bonaire, wurde als Niederländische Antillen ein autonomes Bundesland. Bonaire bildete innerhalb dieser Struktur ein eilandgebied („Inselgebiet“), vergleichbar mit einer Gemeinde.

Nach der Auflösung des Landesverbandes der Niederländischen Antillen am 10. Oktober 2010 wurde die Insel, wie auch Saba und Sint Eustatius, als bijzondere gemeente (Besondere Gemeinde, offiziell: Öffentlicher Körper) in die Niederlande eingegliedert. Anstatt – wie sonst in niederländischen Gemeinden üblich – eines Bürgermeisters und eines Gemeinderats gibt es einen gezaghebber (Autoritätstrager) und einen eilandsraad (Inselrat).

Am 1. Januar 2011 löste der US-Dollar den Niederländischen Antillengulden als gesetzliches Zahlungsmittel auf der Insel ab.

Natur[Bearbeiten]

Tauchurlauber sind ein Wirtschaftsfaktor
Bonaires Unterwasserwelt

Die Insel besteht aus zwei Teilen, dem grüneren, hügeligen nördlichen Teil und der flachen Südhälfte.

Der Hauptort Kralendijk befindet sich im Übergangsgebiet. Auf der ganzen Insel findet man wilde Esel und Leguane. Die meisten Esel sind inzwischen aber im Eselreservat in der Nähe des Flughafens untergebracht.

Es wachsen auf der ganzen Insel baumgroße Säulen- und Kandelaberkakteen. Die Säulenkakteen wurden und werden als Material für ziegensichere Hecken verwendet.

Im Norden trocknen Sonne und Wind den Boden weniger stark aus, darum ist die Vegetation dichter und artenreicher. Hier ist menschliche Besiedlung, hier befanden sich die heute verlassenen Plantagen. Die Bewohner bewirtschaften hier und da noch private Miniplantagen, die sie ihren „Knuku“ nennen.

Durch Abholzung hat die Insel ihre ursprüngliche Vegetation verloren, besonders in der englischen Zeit (Französische Revolution). Der Norden ist aber heutzutage immer noch grün. Eine sehr charakteristische Baumart ist der Divi-Divi-Baum, der seine Krone wie eine Fahne nach dem Passatwind richtet. Der nordwestliche Teil der Insel ist ein Naturpark (Washington Nationaal Park). Sie ist das Gebiet der ehemaligen Plantage Washington, einschließlich des natürlichen Hafens Slagbaai (Schlachtbucht), von wo aus Pökelfleisch verschifft wurde.

Die Südhälfte war immer schon eine Kakteenwüste. Hier waren die natürlichen Salzseen, die zu Salinen ausgebaut wurden. Mittlerweile wird im Süden ein Viertel der gesamten Landfläche der Insel zur Salzgewinnung genutzt. Mitten in diesem Gebiet können Flamingos beobachtet werden, denen man dort ein Schutzgebiet für den Bau ihrer Schlammnester eingerichtet hat. Da dieses Sanktuarium mitten in diesen Salinen liegt, ist es ruhig und wird von den Flamingos gut angenommen. Der Salzsee im Norden, das Gotomeer, ist Teil des „Washington Nationaal Park“ und als solches geschützt. Auch hier können Flamingos beobachtet werden.

Im Jahre 1971 wurde der Bonaire Marine Park gegründet mit dem Ziel, die Unterwasserwelt der Gegend zu schützen. 1997 erklärte ihn die Regierung offiziell zum Naturschutzgebiet. Die intakten Riffe und das klare Wasser ziehen jedes Jahr etwa 50.000 Touristen zum Tauchen und Schnorcheln an. Bonaire wurde 2007 von Forbes Traveller auf den vierten Platz der weltweit besten Tauchgebiete gewählt.[3] Um dieses Paradies nicht zu gefährden, wurden strenge Regeln zum Schutze der Unterwasserwelt eingeführt.

Tauchtouristen stellen für Bonaire einen wesentlichen Wirtschaftsfaktor da. Die Tauchplätze der Hauptinsel sind fast allesamt vom Strand aus erreichbar. Bootstransport ist nur für spezielle Divesites auf der Insel Klein-Bonaire nötig. Die Tauchplätze sind am Straßenrand mit gelben Steinen markiert. Besondere Tauchplätze auf Bonaire sind zum Beispiel im Norden 1000 Steps und im Süden Angel City sowie das Wrack der Hilma Hooker.

Vor der Westküste liegt die unbewohnte kleine Insel Klein Bonaire.

Auf der Ostseite der Insel, dem ewig wehenden Nord-Ost-Passat zugewandt, ist die Küste schroff und felsig und das Meer wild, hier und da unterbrochen von schönen sandigen Buchten. Die größte Bucht ist Lac mit einem Mangrovenwald. Hier wurden in vergangenen Jahrhunderten große Meeresschnecken (Carcós) gefischt (heute verboten), deren Schalen dort noch in großen Haufen herumliegen.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Bonaire – Flamingo Airport

Währung ist seit dem 1. Januar 2011 der US-Dollar, welcher den Niederländische-Antillen-Gulden als gesetzliches Zahlungsmittel auf der Insel ablöste. Die alte Währung wurde auf den drei Inseln Bonaire, Saba und Sint Eustatius innerhalb eines Monats ungültig.[4]

Die niederländische Fluggesellschaft KLM nutzt den Flughafen Bonaire dreimal wöchentlich zu Zwischenstopps auf Flügen von und nach Südamerika. Seit dem Winterflugplan ab 1. November 2011 wird Bonaire täglich von KLM direkt von Amsterdam aus angeflogen.

Medien[Bearbeiten]

Relaisstation von Trans World Radio[Bearbeiten]

Trans World Radio betreibt auf Bonaire eine Relaisstation, die auf Mittelwelle sendet. Der Mittelwellensender der Station ist der leistungsstärkste Mittelwellensender des amerikanischen Kontinents. Er verwendet als Sendeantenne vier im Quadrat angeordnete 231,6 m hohe Sendemasten und wird auf 800 kHz mit 500 kW oder 100 kW betrieben. Der Standort liegt bei 12°6'23"N 68°17'1"W.

Relaisstation von Radio Nederland Wereldomroep[Bearbeiten]

Radio Nederland Wereldomroep (RNW) betrieb bis zum Jahre 2012 ein Kurzwellenrelais bei 12°12'48"N 68°19'23"W. Die Sendungen auf Kurzwelle konnten auch in Europa häufig empfangen werden, bis sich RNW dazu entschloss, seine Kurzwellensendungen zu beenden und damit auch die Sendestation auf Bonaire zu schließen und abreißen zu lassen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bonaire – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Bonaire – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Meredith Daantje-Cecilia und Frank van der Linden: Bevolkingssamenstelling in wijken op Bonaire, toen en nu
  2. [1]
  3. Anna Vander Broek: World's 10 best scuba spots. In: Forbes Traveller vom August 2007.
  4. De Nederlandsche Bank - Bonaire, Sint Eustatius, Saba (Niederländisch, Zugriff am 1. Januar 2011)