Nikolai Iwanowitsch Ryschkow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nikolai Ryschkow

Nikolai Iwanowitsch Ryschkow (russisch Никола́й Ива́нович Рыжко́в, wiss. Transliteration Nikolaj Ivanovič Ryžkov; * 28. September 1929 in Dylijiwka, heute Stadtkreis von Dserschynsk) ist ein russischer Politiker und war von 1985 bis 1991 während der Zeit des Generalsekretärs Gorbatschow Vorsitzender des Ministerrates der Sowjetunion.

Leben[Bearbeiten]

Ryschkow stieg vom Schweißer einer Fabrik in Swerdlowsk zum Chefingenieur und Leiter einer Eisenbahnabteilung auf und wurde Bergwerksdirektor. Daneben besuchte er das Polytechnische Ingenieurinstitut des Ural in Swerdlowsk und erhielt 1959 sein Diplom. Danach war er stellvertretender Direktor und von 1965 bis 1970 Chefingenieur des Ultramachsawod in Swerdlowsk, 1970 bis 1971 Direktor und 1971 bis 1975 Generaldirektor des Uralmaschkombinats für Schwermaschinenbau.

Der KPdSU trat er 1956 bei. 1974 wurde er in den Unionssowjet des Obersten Sowjet gewählt und erhielt das Amt des Sekretärs der Kommission für Wirtschaftsplanung und Haushalt. Ab 1975 war er zudem stellvertretender Minister für Schwer- und Transportmaschinenbau und ab 1979 Erster stellvertretender Vorsitzender der Staatlichen Plankommission Gosplan. 1981 – gefördert durch Andropow – wurde er, ohne vorher Kandidat gewesen zu sein, Mitglied des Zentralkomitees (ZK) der KPdSU und 1982 bis 1985 Sekretär und Leiter der Wirtschaftsabteilung des ZK und 1985 bis 1991 Vorsitzender des Ministerrats der UdSSR. Von April 1985 bis 1990 war er unter Michael Gorbatschow Vollmitglied im höchsten politischen Gremium, im Politbüro der Kommunistischen Partei der Sowjetunion und ab 27. September 1985 als Nachfolger von Nikolai Alexandrowitsch Tichonow zum Vorsitzenden des Ministerrates berufen worden.

Er war eher ein Technokrat ohne ein ausgeprägtes politisches Profil. Doch unterstützte er Gorbatschow bei dessen Versuch, Planung zu dezentralisieren, neue Wirtschaftsformen und neue Technologien einzuführen.

Dagegen vertrat er die Einführung der Perestroika und die neuer Marktmechanismen nur sehr zurückhaltend. Er wurde 1990 aus dem Politbüro ausgeschlossen und 1991 als Regierungschef durch Valentin Pawlow ersetzt. Bei den ersten russischen Präsidentschaftswahlen kandidierte er erfolglos.

Nach dem Ende der Sowjetunion wurde Ryschkow im Dezember 1993 in die Duma gewählt und 1996 Vorsitzender der linken Patriotischen russischen Volkspartei.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  • XXVII. Parteitag der KPdSU — Über die Hauptrichtungen der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung der UdSSR von 1986 bis 1990 und für den Zeitraum bis zum Jahr 2000. Berichterstatter: N. I. Ryshkow. Verlag Progress, Moskau 1986.
  • Bleiben die NATO-Verbrechen unbestraft? Gespräch mit dem russischen Politiker Nikolai Ryshkow. In: Junge Welt. 4. August 1998.
  • »… weigere ich mich, zu erscheinen«. Stellungnahme des Milosevic-Zeugen Nikolai Ryshkow zum Haager Rechtsbruch. In: Junge Welt. 9. September 2004.
  • главный свидетель („Der Kronzeuge“). Algoritm, Moskau 2010, ISBN 978-5-699-37037-5.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Nikolai Tichonow Ministerpräsident der Sowjetunion
1985–1991
Walentin Pawlow