Noir Désir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Noir Désir
Allgemeine Informationen
Genre(s) Rock, Grunge
Gründung 1980er Jahre
Auflösung 2010
Letzte Besetzung
Bertrand Cantat
Serge Teyssot-Gay
Denis Barthe
Jean-Paul Roy
Ehemalige Mitglieder
Bass
Frédéric Vidalenc
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
666.667 Club
  FR 1 09.11.1996 (90 Wo.) [1]
  BE 9 30.11.1996 (30 Wo.)
Tostaky
  FR 40 25.01.1997 (10 Wo.) [1]
Veuillez rendre l’âme à qui elle appartient
  FR 36 25.01.1997 (5 Wo.) [1]
Remixes
  FR 15 07.11.1998 (2 Wo.) [1]
One Trip/One Noise
  FR 25 21.11.1998 (8 Wo.) [1]
En route pour la joie
  FR 73 23.12.2000 (2 Wo.) [1]
Des visages des figures
  CH 2 23.09.2001 (38 Wo.) [2]
  FR 1 15.09.2001 (93 Wo.) [1]
  BE 1 22.09.2001 (34 Wo.)
  IT 7 06.06.2002 (13 Wo.)
En public
  CH 4 02.10.2005 (7 Wo.) [2]
  FR 1 24.09.2005 (45 Wo.) [1]
  BE 2 01.10.2005 (8 Wo.)
En images (DVD)
  CH 30 02.10.2005 (3 Wo.) [2]
Soyons désinvoltes, n’ayons l’air de rien
  CH 75 11.12.2011 (4 Wo.) [2]
  FR 3 03.12.2011 (29 Wo.) [1]
  BE 16 10.12.2011 (32 Wo.) [3]
Singles
Aux sombres héros de l'amer
  FR 31 12.08.1989 (8 Wo.) [1]
Tostaky
  FR 21 05.12.1992 (22 Wo.) [1]
Lolita nie en bloc
  FR 38 24.04.1993 (1 Wo.) [1]
L'homme presse
  FR 15 12.07.1997 (12 Wo.) [1]
Le vent nous portera
  FR 3 01.09.2001 (28 Wo.) [1]
  NL 39 13.10.2001 (10 Wo.)
  BE 7 15.09.2001 (22 Wo.)
  IT 1 23.05.2002 (19 Wo.)
Lost
  FR 50 09.03.2002 (6 Wo.) [1]

Noir Désir war eine französische Rockband, die sich in den 1980er-Jahren in Bordeaux formierte und im November 2010 auflöste[4]. Sie bestand aus dem Sänger Bertrand Cantat, Serge Teyssot-Gay an der Gitarre, Denis Barthe am Schlagzeug und Frédéric Vidalenc (1996 ersetzt durch Jean-Paul Roy) am Bass. Die Karriere der Gruppe umfasste mehr als 20 Jahre und hatte ihren Höhepunkt in den 1990er-Jahren. Die Musik und die Texte der Band bringen häufig ihre ablehnende Haltung gegenüber dem Faschismus, dem Kapitalismus und der Globalisierung zum Ausdruck.

Geschichte[Bearbeiten]

Bertrand Cantat und Serge Teyssot-Gay, die beide im Jahre 1980 in dieselbe Schulklasse auf dem Gymnasium gingen, entschieden sich, zusammen Musik zu machen; Denis Barthe schloss sich einige Monate später an. Noir Désirs zweites Album (1990 veröffentlicht) führte Punkrock-Elemente in ihren Stil ein. Dies setzte sich auch im nächsten Album Tostaky fort, das auch ein erfolgreiches Lied mit demselben Titel enthielt. Die Gruppe wurde eine der populärsten französischen Rockgruppen und setzte ihren Erfolg mit dem Album 666.667 Club und dem Remixalbum One Trip One Noise fort. Ihr letztes Album Des visages des figures enthält auch den Song Le vent nous portera, der zusammen mit dem ebenfalls französischsprachigen Sänger Manu Chao aufgenommen wurde.

Bei einem Besuch in Litauen im Juli 2003 schlug Bertrand Cantat während eines gewaltsamen Streits so stark auf seine Freundin Marie Trintignant ein, dass sie nach kurzem Koma an den Folgen der ihr zugefügten Verletzungen starb. Dafür wurde er am 29. März 2004 durch ein Gericht in Vilnius wegen Totschlags zu acht Jahren Haft verurteilt.[5]

Im September 2005 veröffentlichte die Gruppe das ursprünglich bereits für 2003 geplante Album Noir Désir en public mit musikalischen Highlights ihrer letzten Tour im Jahr 2002, sowie ein Doppel-DVD-Set Noir Désir en images mit Videos ihrer Liveauftritte. Dem Sänger Cantat wurde durch eine Ausnahmegenehmigung die Mitarbeit an dem Material ermöglicht. Am 16. Oktober 2007 wurde Cantat wegen guter Führung unter Auflagen aus der Haft entlassen. Die Band hat inzwischen, nach der Freilassung von Cantat, mit dem Label Barclay einen Vertrag über drei neue Studioalben unterzeichnet.

Im November 2008 wurden auf der offiziellen Internetseite der Gruppe zwei neue Titel (Gagnants - Perdants und Le temps des Cerises) zum kostenfreien Download bereitgestellt. Diese stammen vom nächsten Album Gagnants - Perdants, welches Anfang 2009 veröffentlicht werden sollte, die Veröffentlichung verzögerte sich allerdings. Es handelte sich hierbei um das erste künstlerische "Lebenszeichen" der Gruppe seit der Entlassung von Bertrand Cantat aus dem Gefängnis.

Im November 2010 kündigte Serge Teyssot-Gay allerdings wegen persönlicher und musikalischer Differenzen mit Bertrand Cantat seinen Ausstieg an, woraufhin die verbliebenen drei Bandmitglieder die Auflösung der Gruppe bekanntgaben.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1987: Où veux-tu qu’je r’garde ?
  • 1989: Veuillez rendre l’âme (à qui elle appartient)
  • 1991: Du ciment sous les plaines
  • 1992: Tostaky
  • 1994: Dies Irae (Live-Doppelalbum)
  • 1996: 666.667 Club
  • 1997: One Trip/One Noise (Remix-Kompilation)
  • 2000: En route pour la joie (Kompilations-Dreifachalbum, teilweise live)
  • 2001: Des visages des figures
  • 2004: Nous n’avons fait que fuir (Gedichte)
  • 2005: Noir Désir en public (Live-Doppelalbum)
  • 2011: Soyons désinvoltes, n’ayons l’air de rien (Kompilations-Doppelalbum und DVD, teilweise live)

Videografie[Bearbeiten]

  • 1994: Noir Désir von Henri-Jean Debon
  • 1998: On est au monde von Henri-Jean Debon
  • 2005: Noir désir En public et En images

Wissenswertes[Bearbeiten]

  • Das Lied Le vent nous portera wurde unter anderem von dem Berliner Straßenmusiker Felix Meyer übersetzt und gecovert. Es wurde ebenfalls in Teilen in dem Song Vacation Tape von Rainer Weichhold and Nick Olivetti gesampled[6].

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o lescharts.com: Noir Désir in den französischen Charts (Zugriff am 20. November 2013)
  2. a b c d hitparade.ch: Noir Désir in der Schweizer Hitparade (Zugriff am 20. November 2013)
  3. ultratop.be: Noir Désir in den belgischen Charts (französischsprachig) (Zugriff am 20. November 2013)
  4. http://next.liberation.fr/musique/01012305351-noir-desir-est-mort
  5. "Rockstar Bertrand Cantat kommt frei", WELT ONLINE (vom 15. Oktober 2007)
  6. http://www.whosampled.com/sample/196761/Rainer-Weichhold-Nick-Olivetti-Vacation-Tape-Noir-D%C3%A9sir-Le-Vent-Nous-Portera/