Olympische Sommerspiele 1968/Volleyball

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe

Bei den Olympischen Sommerspielen 1968 in Mexiko-Stadt wurden im Volleyball Turniere für Frauen und Männer ausgetragen.

Modus[Bearbeiten]

Volleyball

Bei den Männern spielten alle zehn qualifizierten Mannschaften in einer Gruppe nach dem Modus „jeder gegen jeden“ ausgetragen. Die erfolgreichste Mannschaft dieser Runde wurde Olympiasieger, die zweitbeste gewann Silber, die dritte Bronze.

Bei den Frauen spielten acht Mannschaften nach dem gleichen Prinzip.

Die Spiele wurden vom 13. bis 26. Oktober in Mexiko-Stadt ausgetragen.

Spielplan Männer[Bearbeiten]

Die sowjetischen Männer verloren ihr Auftaktspiel gegen die USA in fünf Sätzen, blieben danach aber ungeschlagen und verteidigten ihren Titel. Im Kampf um die Silbermedaille musste das Satzverhältnis entscheiden. Japan unterlag der Tschechoslowakei am dritten Spieltag im Tiebreak, gab jedoch insgesamt nur sechs Sätze ab und belegte deshalb den zweiten Rang. Der DDR-Mannschaft blieb nur der vierte Platz. Die ostdeutschen Männer mussten sich in den ersten beiden Spielen der Tschechoslowakei und Japan geschlagen geben und verloren anschließend nur noch gegen Titelverteidiger Sowjetunion (2:3). Gastgeber Mexiko blieb sieglos.

Platz Team Sätze Punkte
1. Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 26:8 16
2. JapanJapan Japan 24:6 14
3. TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 22:15 14
4. Deutschland Demokratische Republik 1968DDR DDR 22:12 12
5. PolenPolen Polen 16:11 12
6. Bulgarien 1967Bulgarien Bulgarien 16:17 8
7. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 15:18 8
8. BelgienBelgien Belgien 6:24 4
9. Brasilien 1968Brasilien Brasilien 8:25 2
10. Mexiko 1934Mexiko Mexiko 6:27 0
13. Oktober Japan Polen 3:0
Bulgarien Mexiko 3:0
Tschechoslowakei DDR 3:2
Belgien Brasilien 3:1
USA UdSSR 3:2
16. Oktober Tschechoslowakei USA 3:1
Polen Mexiko 3:1
Japan DDR 3:0
Bulgarien Belgien 3:0
UdSSR Brasilien 3:1
17. Oktober DDR Mexiko 3:0
Polen Belgien 3:0
Tschechoslowakei Japan 3:2
UdSSR Bulgarien 3:0
USA Brasilien 3:0
19. Oktober Japan Mexiko 3:0
UdSSR Polen 3:0
DDR Belgien 3:0
Bulgarien USA 3:2
Tschechoslowakei Brasilien 3:2
20. Oktober Japan Belgien 3:0
Tschechoslowakei Mexiko 3:0
UdSSR DDR 3:2
Bulgarien Brasilien 3:0
Polen USA 3:0
21. Oktober Belgien Mexiko 3:2
UdSSR Japan 3:1
Tschechoslowakei Bulgarien 3:2
DDR USA 3:0
Polen Brasilien 3:0
23. Oktober Polen Bulgarien 3:0
Japan USA 3:0
Tschechoslowakei Belgien 3:0
UdSSR Mexiko 3:1
DDR Brasilien 3:1
24. Oktober Japan Brasilien 3:0
USA Mexiko 3:1
UdSSR Belgien 3:0
DDR Bulgarien 3:2
Polen Tschechoslowakei 3:1
25. Oktober Brasilien Mexiko 3:1
DDR Polen 3:0
Japan Bulgarien 3:0
USA Belgien 3:0
UdSSR Tschechoslowakei 3:0

Spielplan Frauen[Bearbeiten]

Die Entscheidungen fielen in den letzten Spielen. Am abschließenden Spieltag kam es zwischen den bis dato ungeschlagenen Mannschaften aus der UdSSR und Titelverteidiger Japan zum direkten Duell um die Goldmedaille. Mit einem 3:1-Sieg erreichten die sowjetischen Frauen den ersten Rang und entthronten damit die Asiatinnen. Der Kampf um Bronze wurde ebenfalls im letzten Spiel zwischen Polen und Peru entschieden, wobei die Osteuropäerinnen das bessere Ende für sich hatten. Die Gastgeberinnen aus Mexiko konnten sich mit einem Erfolg über die am Ende sieglosen US-Amerikanerinnen zumindest den vorletzten Platz sichern.

Platz Team Sätze Punkte
1. Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 21:3 14
2. JapanJapan Japan 19:3 12
3. PolenPolen Polen 15:12 10
4. PeruPeru Peru 12:15 8
5. Korea SudSüdkorea Südkorea 11:14 6
6. TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 12:15 4
7. Mexiko 1934Mexiko Mexiko 7:18 2
8. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 4:21 0
13. Oktober Polen Südkorea 3:2
Japan USA 3:0
UdSSR Tschechoslowakei 3:1
Peru Mexiko 3:2
14. Oktober Peru Südkorea 3:0
Tschechoslowakei USA 3:1
Japan Mexiko 3:0
UdSSR Polen 3:0
15. Oktober Tschechoslowakei Mexiko 3:0
Japan Peru 3:0
16. Oktober Polen USA 3:0
UdSSR Südkorea 3:0
17. Oktober Südkorea USA 3:1
UdSSR Peru 3:0
19. Oktober Japan Tschechoslowakei 3:0
Polen Mexiko 3:2
20. Oktober Japan Polen 3:0
Tschechoslowakei Peru 3:2
21. Oktober UdSSR USA 3:1
Südkorea Mexiko 3:0
23. Oktober UdSSR Mexiko 3:0
Peru USA 3:1
24. Oktober Polen Tschechoslowakei 3:0
Japan Südkorea 3:0
25. Oktober Polen Peru 3:1
Südkorea Tschechoslowakei 3:1
26. Oktober Mexiko USA 3:0
UdSSR Japan 3:1

Medaillen[Bearbeiten]

Männer[Bearbeiten]

Platz Land Spieler
1 Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion Eduard Sibirjakow, Waleri Krawtschenko, Wladimir Beljajew, Georgi Mondsolewski, Jewgeni Lapinskl, Oleg Antropow, Wiktor Michaltschuk, Juri Pojarkow, Boris Terestschuk, Wladimir lwanow, lwan Bugajenkow, Wasilius Matuschewas
2 JapanJapan Japan Naohiro lkeda, Kenji Kimura, Isao Koizumi, Masayuki Minami, Yasuaki Mitsumori, Jungo Morita, Katsutoshi Nekoda, Seiji Ohko, Tetsuo Sato, Kenji Shimaoka, Mamoru Shiragami, Tadayoshi Yokota
3 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei Zdenek Grössel, Josef Smolka, Antonin Procházka, Pavel Schenk, Lubomir Zajicek, Vladimir Petlák, Petr Kop, Frantisek Sokol, Drahomir Koudelka, Bohumil Golian, Jiri Svoboda, Josef Musil
4 Deutschland Demokratische Republik 1968DDR DDR Jürgen Freiwald, Manfred Heine, Jürgen Kessel, Horst Peter, Eckehard Pietzsch, Arnold Schulz, Rudi Schumann, Siegfried Schneider, Ekkehard Tielscher, Walter Toussaint, Rainer Tscharke, Wolfgang Webner

Frauen[Bearbeiten]

Platz Land Spieler
1 Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion Ljudmila Buldakowa, Wera Galuschka, Wera Lantratowa, Galina Leontjewa, Ljudmila Michailowskaja, Tatjana Ponjajewa, Inna Ryskal, Rosa Salichowa, Tatjana Sarytschowa, Nina Smolejewa, Tatjana Weinberg, Walentina Winogradowa
2 JapanJapan Japan Sachiko Fukunaka, Makiko Furukawa, Keiko Hama, Setsuko Inoue, Toyoko lwahara,Youko Kasahara, Yukiyo Kojima, Sumie Oinuma, Aiko Onozawa, Kunie Shishikura, SuzueTakayama, Setsuko Yoshida
3 PolenPolen Polen Halina Aszkielowicz, Krystyna Czajkowska-Rawska, Krystyna Krupa, Barbara Niemczyk, Krystyna Jakubowska, Zofia Szczesniewska, Józefa Ledwig, Lidia Chmielnicka, Krystyna Ostromecka, Jadwiga Ksiazek, Wanda Wiecha