Olympische Sommerspiele 1976/Volleyball

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe

Bei den Olympischen Sommerspielen 1976 in Montreal wurden im Volleyball Turniere für Frauen und Männer ausgetragen.

Modus[Bearbeiten]

Volleyball

Bei den Männern zog sich Ägypten wegen eines Boykotts kurzfristig zurück. Die verbleibenden neun Mannschaften wurden in eine Fünfer- und eine Vierer-Gruppe gelost. Die Vorrunde wurde nach dem Modus „jeder gegen jeden“ ausgetragen. Die beiden besten Teams jeder Gruppe trafen im Halbfinale über Kreuz aufeinander. Die restlichen Mannschaften spielten die Plätze fünf bis acht aus.

Bei den Frauen gab es zwei Gruppen mit jeweils vier Teilnehmern. Die beiden besten Teams jeder Gruppe trafen im Halbfinale über Kreuz aufeinander. Die restlichen Mannschaften spielten die Plätze fünf bis acht aus.

Die Spiele wurden vom 18. bis 30. Juli in Montreal ausgetragen.

Spielplan Männer[Bearbeiten]

Vorrunde[Bearbeiten]

In Gruppe A blieb Polen ungeschlagen. Gegen den Tabellenzweiten Kuba setzten sich die Osteuropäer im direkten Duell mit 20:18 im Tiebreak durch. In Gruppe B dominierte die Sowjetunion, die in drei Spielen keinen Satz abgab. Japan reichten zwei Siege zum Einzug ins Halbfinale.

Gruppe A
Platz Team Sätze Punkte
1. PolenPolen Polen 12:5 8
2. KubaKuba Kuba 11:4 6
3. TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 8:7 4
4. Korea SudSüdkorea Südkorea 6:9 2
5. KanadaKanada Kanada 0:12 0
Gruppe B
Platz Team Sätze Punkte
1. Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 9:0 6
2. JapanJapan Japan 6:3 4
3. Brasilien 1968Brasilien Brasilien 3:8 2
4. ItalienItalien Italien 2:9 0
18. Juli Tschechoslowakei Kanada 3:0
Polen Südkorea 3:2
19. Juli Polen Kanada 3:0
Kuba Tschechoslowakei 3:1
21. Juli Polen Kuba 3:2
Südkorea Kanada 3:0
23. Juli Kuba Südkorea 3:0
Polen Tschechoslowakei 3:1
25. Juli Tschechoslowakei Südkorea 3:1
Kuba Kanada 3:0
18. Juli UdSSR Italien 3:0
20. Juli UdSSR Brasilien 3:0
Japan Italien 3:0
22. Juli Japan Brasilien 3:0
24. Juli Brasilien Italien 3:2
25. Juli UdSSR Japan 3:0

Finalrunde[Bearbeiten]

Im Halbfinale am 29. Juli setzte sich Polen in fünf Sätzen gegen Japan durch. Die Sowjetunion hatte gegen Kuba weniger Probleme. Die Mannschaft aus der Karibik gewann anschließend die Bronzemedaille. Im Finale am 30. Juli bezwang Polen trotz zweimaligen Rückstands die sowjetische Auswahl und sicherte sich die Goldmedaille.

  Halbfinale Finale
             
 Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 3  
 KubaKuba Kuba 0  
 
     Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 2
   PolenPolen Polen 3
 
 
Platz 3
 PolenPolen Polen 3  KubaKuba Kuba  3
 JapanJapan Japan 2    JapanJapan Japan  0
  Platz 5-8 Platz 5
             
 Korea SudSüdkorea Südkorea 3  
 Brasilien 1968Brasilien Brasilien 2  
 
     Korea SudSüdkorea Südkorea 1
   TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 3
 
 
Platz 7
 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 3  Brasilien 1968Brasilien Brasilien  3
 ItalienItalien Italien 0    ItalienItalien Italien  0

Spielplan Frauen[Bearbeiten]

Vorrunde[Bearbeiten]

In Gruppe A dominierte Japan ohne Satzverlust. Zweiter Halbfinalist wurde Ungarn mit zwei Siegen. In Gruppe B verloren die Frauen der DDR ihr erstes Spiel gegen Kuba. Gegen Südkorea und die Sowjetunion erreichten sie jeweils den Tiebreak, blieben aber ebenfalls sieglos. Die sowjetische Auswahl sicherte sich schließlich den ersten Platz vor den Asiatinnen.

Gruppe A
Platz Team Sätze Punkte
1. JapanJapan Japan 9:0 6
2. Ungarn 1957Ungarn Ungarn 6:5 4
3. PeruPeru Peru 4:8 2
4. KanadaKanada Kanada 3:9 0
Gruppe B
Platz Team Sätze Punkte
1. Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 9:4 6
2. Korea SudSüdkorea Südkorea 7:7 4
3. KubaKuba Kuba 6:7 2
4. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 5:9 0
19. Juli Japan Ungarn 3:0
Peru Kanada 3:2
21. Juli Japan Peru 3:0
Ungarn Kanada 3:1
23. Juli Ungarn Peru 3:1
Japan Kanada 3:0
20. Juli UdSSR Südkorea 3:1
Kuba DDR 3:1
22. Juli UdSSR Kuba 3:1
Südkorea DDR 3:2
24. Juli Südkorea Kuba 3:2
UdSSR DDR 3:2

Finalrunde[Bearbeiten]

Nach einem Sieg in fünf Sätzen gegen Peru und einer Niederlage gegen Kuba belegte die DDR den sechsten Platz.

Im Halbfinale am 29. Juli setzte sich die Sowjetunion ebenso deutlich gegen Ungarn durch wie Japan im asiatischen Duell gegen Südkorea. Die Koreanerinnen holten anschließend Bronze. In der Neuauflage des olympischen Endspiels von 1972 triumphierten die Japanerinnen in drei Sätzen über die sowjetischen Frauen und konnten sich so für die Finalniederlage vor vier Jahren eindrucksvoll revanchieren.

  Halbfinale Finale
             
 Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 3  
 Ungarn 1957Ungarn Ungarn 0  
 
     Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 0
   JapanJapan Japan 3
 
 
Platz 3
 JapanJapan Japan 3  Ungarn 1957Ungarn Ungarn  1
 Korea SudSüdkorea Südkorea 0    Korea SudSüdkorea Südkorea  3
  Platz 5-8 Platz 5
             
 KubaKuba Kuba 3  
 KanadaKanada Kanada 2  
 
     KubaKuba Kuba 3
   Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 0
 
 
Platz 7
 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 3  KanadaKanada Kanada  1
 PeruPeru Peru 2    PeruPeru Peru  3

Medaillen[Bearbeiten]

Männer[Bearbeiten]

Platz Land Spieler
1 PolenPolen Polen Wlodzimierz Stefanski, Bronislaw Bebel, Lech Lasko, Edward Skorek, Tomasz Wojtowicz, Wieslaw Gawlowski, Miroslaw Kibaczewski, Zbigniew Lubiejewski, Riszard Bosek, Wlodzimierz Sadalski, Zbigniew Zarzycki, Marek Karbarz
2 Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion Anatoli Polischuk, Wjatscheslaw Saizew, Jefim Tschulak, Wladimir Dorochow, Alexander Ermilow, Pawel Seliwanow, Oleg Moliboga, Wladimir Kondra, Juri Starunski, Wladimir Tschernischew, Wladimir Ulanow, Alexander Sawin
3 KubaKuba Kuba Leonal Marshall Steward, Victoriana Sarmentos Bios, Ernesto Martinez Hernandez, Victor Garcia Campos, Carlos Salas Perez, Raul Vilches More, Jesus Savigne, Lorenzo Martinez Cordero, Diego Lapera Sotolongo, Antonio Rodriguez Aguirre, Alfredo Figueredo Ricardo, Jorge Perez Vento

Frauen[Bearbeiten]

Platz Land Spieler
1 JapanJapan Japan Takako Iida, Mariko Okamoto, Echiko Maeda, Noriko Matsuda, Takako Shirai, Kiyomi Kato, Yuko Arakida, Katsuko Kanesaka, Mariko Yoshida, Shoko Takayanagi, Hiromi Yano, Juri Yokoyama
2 Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion Anna Rostowa, Ljudmila Schtschetnina, Lilija Osadchaja, Natalja Kuschnir, Olga Kosakowa, Nina Smolejewa, Ljubow Rudowskaja, Larissa Bergen, Inna Ryskal, Ludmila Tschernischowa, Zoya Jusowa, Nina Muradian
3 Korea SudSüdkorea Südkorea Lee Soon-bok, Yu Jung-hyae, Byon Kyung-ja, Lee Soon-ok, Baik Myung-sun, Chang Hee-sook, Ma Kum-ja, Yoon Young-nae, Yu Kyung-hwa, Park Mi-kum, Jung Soon-ok, Jo Hae-chung
6 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR Jutta Balster, Barbara Czekalla, Gudrun Gärtner, Monika Meißner, Hannelore Meincke, Ingrid Mierzwiak, Helga Offen, Cornelia Rickert, Karla Roffeis, Johanna Strotzer, Christine Walther, Anke Westendorf