Ostafrikanischer Schilling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verbreitungsgebiet des Ostafrikanischen Schilling. Die Farben zeigen das Jahr der Einführung, die Jahreszahlen innerhalb der Länder (alle 1900) das Jahr der Ablösung. Rechts das geplante Gebiet des neuen Ostafrikanischen Schillings.

Der Ostafrikanische Schilling (englisch: East African shilling) war von 1921 bis 1969 die Währung der Britischen Kolonien in Ostafrika.[1] Er wurde vom East African Currency Board (EACB) herausgegeben.

East African shilling ist auch der Name, den die Ostafrikanische Gemeinschaft (East African Community) für die geplante gemeinsame Währung vorgesehen hat.

Geschichte[Bearbeiten]

Erster Ostafrikanischer Schilling[Bearbeiten]

Der Ostafrikanische Schilling wurde am 1. Januar 1921 in Kenia, Tanganjika (heute das Festland von Tansania) und Uganda eingeführt und im Juni 1923 offizielle Währung.[2] Er ersetzte den kurzlebigen Ostafrikanischen Florin bei einem Wechselkurs von 2 Schilling = 1 Florin. Die Währung war an den Pfund Sterling im Verhältnis 20 Schilling = 1 Pfund Sterling gebunden. Ein Schilling war in 100 Cent unterteilt. 1936 trat Sansibar dem Currency Board bei und die Sansibar-Rupie wurde bei einem Wechselkurs von 1,5 Schilling = 1 Sansibar-Rupie durch den Ostafrikanischen Schilling ersetzt. Nach Erlangen der Unabhängigkeit 1964 wurde der Ostafrikanische Schilling durch die Landeswährungen Kenia-Schilling, Uganda-Schilling und Tansania-Schilling ersetzt.[3][4][5]

Die 5- und 10-cent-Stücke des Jahres 1936 waren die einzigen umlaufenden Münzen des Empire (abgesehen von zwei indischen Fürstenstaaten), die den Namenszug von Edward VIII. trugen.[6]

1951 ersetzte der Ostafrikanische Schilling die Indische Rupie in der Kolonie Aden, welche 1963 zum Staat Aden innerhalb der Südarabischen Föderation wurde. Mit dem Zusammenbruch des East African Currency Board 1965 wurde der Schilling in der Südarabischen Föderation vom Südarabischen Dinar abgelöst.

Nach der Niederlage Italiens im Zweiten Weltkrieg und der Auflösung Italienisch-Ostafrikas 1941 wurde der Ostafrikanische Schilling auch in Teilen des heutigen Somalia, Äthiopien und Eritrea verwendet, als diese unter Britische Kontrolle fielen. Vor 1941 war die Italienisch-Ostafrika Lira Zahlungsmittel. Italienisch-Somaliland wurde 1949 unter UN-Treuhand an Italien zurückgegeben und wechselte bald zum Italienisch-Somaliland Somalo, welcher dem Wert des Ostafrikanischen Schillings entsprach. Britisch-Somaliland erlangte 1960 die Unabhängigkeit und gründete gemeinsam mit dem ehemaligen Italienisch-Somaliland Somalia. Somalia führte den Somalia-Schilling ein, welcher ebenfalls dem Wert des Ostafrikanischen Schillings entsprach.[7]

Äthiopien erlangte mit Hilfe der Briten 1941 wieder die Unabhängigkeit und begann den Ostafrikanischen Schilling zu verwenden. Maria-Theresien-Taler, Indische Rupien und das Ägyptische Pfund waren anfangs weitere gültige Zahlungsmittel. Nach Erlangen der vollen Unabhängigkeit Ende 1944 wurde 1945 der Äthiopische Birr mit einem Wechselkurs von 1 Birr = 2 Schilling wieder eingeführt.[8]

Eritreas Zugehörigkeit zu Italien wurde 1941 durch alliierte Streitkräfte beendet. Das Gebiet wurde unter britische Militärverwaltung gestellt und begann den Ostafrikanischen Schilling sowie das Ägyptische Pfund zu verwenden. Die Lira wurde 1942 aus dem Verkehr gezogen. 1952 bildete Eritrea eine Föderation mit Äthiopien und übernahm den Äthiopischen Birr als Währung.[9]

Zweiter Ostafrikanischer Schilling[Bearbeiten]

Die Ostafrikanische Gemeinschaft (East African Community) plant eine Neuauflage des Ostafrikanischen Schillings. Der East African shilling soll die gemeinsame Währung von Kenia, Tansania, Uganda, Ruanda und Burundi werden. Mit der offiziellen Einführung ist nach neuesten Studien nicht vor 2015 zu rechnen.[10]

Münzen[Bearbeiten]

1-Cent- und 10-Cent-Münze des Ostafrikanischen Schilling

1921 wurden 5- und 10-Cent-Lochmünzen aus Bronze sowie 50-Cent- und 1-Schilling-Lochmünzen aus Silber in Verkehr gebracht, eine bronzene 1-Cent-Lochmünze folgte 1922. Silber wurde 1948 durch Kupfernickel ersetzt. Die letzten Münzen wurden 1964 produziert, als die Kolonien die Unabhängigkeit erlangten.

Banknoten[Bearbeiten]

Das East African Currency Board gab 1921 Banknoten mit den Nennwerten 5, 10, 20, 100, 200, 1000 und 10.000 Schilling aus. Auf den Banknoten zu 20 Schilling und höher war auch der jeweilige Gegenwert in Pfund Sterling (£1, £5, £10, £50 und £500) aufgedruckt. 1943 wurden einmalig 1-Schilling-Banknoten ausgegeben. Die 1000-Schilling-Banknoten wurden bis 1933 und die 10.000-Schilling-Banknoten bis 1947 ausgegeben. Die übrigen Nennwerte wurden bis 1964 ausgegeben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Global Financial Data – currency histories table (XLS-Datei, englisch) abgerufen am 27. November 2009
  2. Central Bank of Kenya – History of Kenyan Currency (englisch) abgerufen am 28. November 2009
  3. Tables of Modern Monetary Systems by Kurt Schuler – Kenya (englisch) abgerufen am 28. November 2009
  4. Tables of Modern Monetary Systems by Kurt Schuler – Tanzania (englisch) abgerufen am 28. November 2009
  5. Tables of Modern Monetary Systems by Kurt Schuler – Uganda (englisch) abgerufen am 28. November 2009
  6. en:Coins of the East African shilling
  7. Tables of Modern Monetary Systems by Kurt Schuler – Somalia (englisch) abgerufen am 28. November 2009
  8. Tables of Modern Monetary Systems by Kurt Schuler – Ethiopia (englisch) abgerufen am 28. November 2009
  9. Tables of Modern Monetary Systems by Kurt Schuler – Eritrea (englisch) abgerufen am 28. November 2009
  10. TheEastAfrican.co.ke (englisch) abgerufen am 24. Januar 2010

Weblinks[Bearbeiten]