Italienisch-Somaliland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Italienisch-Somaliland (Somalia)
Warsheikh
Warsheikh
Baraawe
Baraawe
Mogadischu
Mogadischu
Kismaayo (1924)
Kismaayo (1924)
Merka
Merka
Von Italien erworbene Stützpunkte Sansibars und Italienisch-Somaliland innerhalb Somalias

Italienisch-Somaliland war eine italienische Kolonie auf dem Gebiet des heutigen Somalia. Es umfasste den Süden und das Zentrum des Landes, während der Norden als Britisch-Somaliland Kolonie Großbritanniens war.

Entstehung[Bearbeiten]

Wappen Italienisch-Somalilands

Nachdem bereits die Deutsch-Ostafrikanische Gesellschaft Ansprüche auf die gesamte Somaliküste zwischen Aluula und Buur Gaabo erhoben hatte, nahmen die Italiener ab 1888 Besitz von den somalischen Gebieten. Im Dezember 1888 schlossen sie einen Protektoratsvertrag mit dem Sultan von Hobyo gegen das Majerteen-Sultanat von Bargaal, im April 1889 einen Schutzvertrag auch mit dem Sultan von Bargaal. 1892 zwang Italien das Sultanat Sansibar, die an der somalischen Benadirküste unter sansibarischer Oberhoheit stehenden Hafenstädte Mogadischu, Merka, Warsheikh und Baraawe Italien zu verpachten. Kismaayo fiel zunächst an Britisch-Ostafrika. 1893 kaufte Italien die Städte Merka, Warsheikh und Baraawe vollständig, 1905 schließlich auch Mogadischu.

In den ersten Jahren wurde Italienisch-Somaliland von privaten Kolonialgesellschaften verwaltet, die weitgehende Hoheitsrechte besaßen. Von 1893 bis 1895 oblag die Verwaltung der in Rom ansässigen Filonardi-Gesellschaft, von 1895 bis 1905 übernahm die Benadir-Gesellschaft diese Aufgabe. Weil die Benadir-Gesellschaft ihren vertraglichen Aufgaben bei der Bekämpfung der Sklaverei nicht nachkam, übernahm Italien die direkte Verwaltung des Protektorats.

1908 wurde Mogadischu Hauptstadt der neu eingerichteten italienischen Kolonie. Bis 1920 hatten die Briten in ihrem Somaliland-Protektorat den antikolonialen Aufstand des Mohammed Abdullah Hassan niedergeschlagen. 1924/1925 wurde das Gebiet Oltre Giuba (samt Kismaayo) vom britischen Kenia an Italien übertragen und 1926 an Italienisch-Somaliland angegliedert.

Bevölkerung[Bearbeiten]

La-Foole-Massaker in Mogadischu 1896, aufgebrachte Somalier töten oder verwunden 100 Italiener
Kathedrale von Mogadischu

Vor allem unter Mussolini verfolgten die Italiener eine repressive Kolonialpolitik. Die einheimische Bevölkerung – insbesondere die somalischen Bantu – wurde zu Zwangsarbeit gezwungen, die somalische Kultur erniedrigt. Durch Diffamierung und Assimilierung der Clanführer sollte das traditionell Clan-basierte gesellschaftliche System (siehe Clansystem der Somali) zurückgedrängt werden. Die Kolonialmacht errichtete Bananen-, Baumwoll- und Zuckerplantagen und gründete einige Siedlungen. Auch wurden in dem mehrheitlich muslimischen Land christliche Missionierungsversuche unternommen und in Mogadischu die Kathedrale von Mogadischu gebaut, dies jedoch mit wenig Erfolg. Die Wirtschaft wurde mit der Banca per l'Africa Orientale gefördert.

Verwaltung[Bearbeiten]

Italienisch-Somaliland war in acht Kommissariate gegliedert, die wiederum aus je drei bis fünf Regentschaften bestanden. Die Kolonialtruppen bestanden aus regulären Landtruppen, einem Marinekommando, Gendarmerie (Carabinieri), Polizei und irregulären Hilfstruppen. Soldaten und Unteroffiziere waren überwiegend Somali, Araber und Eriträer.

Verlust[Bearbeiten]

Die Italiener überfielen 1934 von Somalia und Eritrea aus Äthiopien (Ogaden) (Italienisch-Äthiopischer Krieg (1935–1936)). 1935 gliederten sie es ihrem Kolonialreich ein und bildeten aus Äthiopien, Eritrea und Italienisch-Somaliland die neue Kolonie Italienisch-Ostafrika. Die im Jahre 1941 siegreich dort einmarschierenden Briten gaben gleichwohl 1950 Italienisch-Somaliland an Italien als UN-Treuhandgebiet zurück. Am 1. Juli 1960 wurde Italienisch-Somaliland unabhängig und vereinigte sich sofort mit dem seit fünf Tagen unabhängigen Britisch-Somaliland zu Somalia.

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert L. Hess: Italian Colonialism in Somalia. University of Chicago Press, Chicago 1966.
  • Paolo Tripodi: The Colonial Legacy in Somalia. Rome and Mogadishu. From Colonial Administration to Operation Restore Hope. St. Martin's Press, New York 1999, ISBN 978-0333763513.