Franz-Josef Overbeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bischof Franz-Josef Overbeck (2014)
Unterschrift von Franz-Josef Overbeck

Franz-Josef Overbeck (* 19. Juni 1964 in Marl) ist ein römisch-katholischer Theologe. Er ist seit 2009 Bischof von Essen und seit 2011 Militärbischof der Deutschen Bundeswehr.

Familie[Bearbeiten]

Franz-Josef Overbeck stammte aus einer seit 1320 nachgewiesenen Landwirtsfamilie in Marl-Drewer aus der Ehe von Annette und Hans-Josef Overbeck. Er hat eine Schwester.

Sein Vater Hans-Josef[1][2] war Besitzer der 1895 gegründeten Alten Brennerei Overbeck in Marl.

Leben[Bearbeiten]

Franz-Josef Overbeck beim 97. Deutschen Katholikentag 2008 in Osnabrück
Wappen von Franz-Josef Overbeck

Franz-Josef Overbeck studierte nach seinem Abitur 1983 am Geschwister-Scholl-Gymnasium in Marl zunächst zwei Semester Philosophie und Katholische Theologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster.[3] 1984 wechselte er nach Rom an das Collegium Germanicum et Hungaricum und beendete 1990 sein Theologie- und Philosophiestudium mit einem Lizentiat an der Päpstlichen Universität Gregoriana. Am 10. Oktober 1989 empfing er in der Kirche Sant’Ignazio di Loyola in Campo Marzio in Rom durch Joseph Kardinal Ratzinger für die Diözese Münster das Sakrament der Priesterweihe.

Von 1990 bis 1994 war Overbeck als Kaplan in Haltern tätig. 1994 wurde er zum Domvikar und zum Rektor des Deutschen Studentenheims in Münster ernannt. Er wurde von Bischof Reinhard Lettmann für weitere akademische Studien freigestellt und wurde 2000 mit der dogmatischen Arbeit „Der gottbezogene Mensch. Eine systematische Untersuchung zur Bestimmung des Menschen und zur «Selbstverwirklichung» Gottes in der Anthropologie und Trinitätstheologie Wolfhart Pannenbergs an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster zum Dr. theol. promoviert.

2000 wurde Overbeck Leiter des Instituts für Diakonat und pastorale Dienste im Bistum Münster, der Ausbildungs- und Fortbildungsstätte für Ständige Diakone und Pastoralreferenten des Bistums Münster, sowie Bischöflicher Beauftragter für den Ständigen Diakonat. 2002 wurde er zusätzlich kirchlicher Assistent für die Gemeinschaft Christlichen Lebens. 2002/03 konnte er eine Krebserkrankung überwinden.[4]

Weihbischof in Münster[Bearbeiten]

Am 18. Juli 2007 ernannte ihn Papst Benedikt XVI. zum Titularbischof von Mathara in Numidia und zum Weihbischof in Münster. Die Bischofsweihe spendete Overbeck am 1. September 2007 der Münsteraner Bischof Reinhard Lettmann; Mitkonsekratoren waren der Aachener Bischof Heinrich Mussinghoff und Overbecks Vorgänger als Regionalbischof für die Region Münster/Warendorf, Weihbischof Friedrich Ostermann. Overbecks Wahlspruch ist: Magnificat anima mea Dominum („Meine Seele preist die Größe des Herrn“) und entstammt dem Magnificat (Anfangsworte).[5][6]

Am 29. März 2008 wählte ihn das Münsteraner Domkapitel zum Diözesanadministrator für die Zeit der Sedisvakanz, nachdem Papst Benedikt XVI. den altersbedingten Rücktritt von Bischof Lettmann mit Wirkung vom 28. März 2008 angenommen hatte. Mit dem Amtsantritt von Bischof Felix Genn am 29. März 2009 erlosch das Amt.

2008 wurde er von Kardinal-Großmeister John Patrick Kardinal Foley zum Großoffizier des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem ernannt und am 17. Mai 2008 im Kölner Dom durch Reinhard Marx, Großprior der deutschen Statthalterei, investiert.[7]

Bischof von Essen[Bearbeiten]

Am 28. Oktober 2009 wurde - nach der Wahl durch das Hohe Domkapitel der Essener Kathedralkirche - die Ernennung Overbecks durch Papst Benedikt XVI zum Bischof der Diözese Essen bekannt gegeben.[8] Er ist damit der vierte Bischof des Ruhrbistums und Nachfolger von Felix Genn. Seine feierliche Amtseinführung fand am vierten Adventsonntag, dem 20. Dezember 2009, im Essener Dom statt.

Der Bischof von Essen wird auch als Ruhrbischof bezeichnet. Von 2009 bis zur Ernennung von Stefan Oster zum Bischof von Passau im Jahr 2014 war er jüngster deutscher Diözesanbischof.

Militärbischof[Bearbeiten]

Papst Benedikt XVI. ernannte ihn am 24. Februar 2011 zum Militärbischof der Deutschen Bundeswehr.[9]

Überdiözesane Ämter[Bearbeiten]

Deutsche Bischofskonferenz[Bearbeiten]

Bischof Franz-Josef Overbeck mit deutschen Mitgliedern der Päpstlichen Stiftung Centesimus Annus Pro Pontifice (CAPP) in Essen (2012)

Als Mitglied der Deutschen Bischofskonferenz gehört Bischof Overbeck folgenden Kommissionen an:

  • Glaubenskommission (I)
  • Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen (VI); Vorsitzender
  • Kommission Weltkirche (X)
  • Unterkommission für Lateinamerika (insbes. ADVENIAT), Vorsitzender

In seinem Amt als Vorsitzender der Unterkommission für Lateinamerika und damit im besonderen Fokus der Bischöflichen Aktion ADVENIAT wird er auch als Adveniatbischof bezeichnet.

Römische Kurie[Bearbeiten]

Sonstige[Bearbeiten]

2010 wurde Franz-Josef Overbeck durch Erzbischof Robert Zollitsch im Auftrag von Papst Benedikt XVI. zum Kirchlichen Assistenten der Päpstlichen Stiftung Centesimus Annus Pro Pontifice (CAPP) in Deutschland berufen.[10]

Positionen[Bearbeiten]

Unter anderem vertritt er die folgenden Positionen:

  • Overbeck legt großen Wert auf ein geistliches Leben, das seiner Meinung nach viel Disziplin benötige. Er betont die zunehmende Bedeutung der Begleitung der Menschen durch Seelsorger.[11]
  • In einer Stellungnahme, die Overbeck unterzeichnet hat, kritisieren die Bistümer Münster und Essen, die rheinische und die westfälische evangelischen Kirche die Vereinnahmung von Christen durch die extrem rechte Bürgerbewegung pro NRW. Sie machen deutlich, dass sie ein Minarettverbot mit der Religionsfreiheit nicht vereinbar halten.[12]
  • Zum Thema Homosexualität äußerte sich Overbeck am 11. April 2010 bei Anne Will wie folgt: „Dann wissen wir auch, und das gehört zur Bußfertigkeit der Kirche, dass es unter diesen Leuten solche Sünder gibt, wie [es] sie woanders auch gibt. Dafür gibt es Buße. [Praunheim: Homosexuell zu sein ist doch keine Sünde.] Das ist eine Sünde, [das] wissen wir ganz klar und eindeutig, dass es das ist. [Praunheim: … natürlich …] Das widerspricht der Natur. Die Natur des Menschen ist angelegt auf das Miteinander von Mann und Frau.“[13][14][15] Bei einem öffentlichen „Domgespräch“ mit der früheren Bundesgesundheitsministerin Andrea Fischer am 9. Juni 2010 im Essener Münster räumte Overbeck ein, er hätte besser von homosexuellem Handeln als Sünde sprechen sollen und nicht von der Veranlagung an sich.[16][17] Am 2. September 2010 sagte Bischof Overbeck bei einem Treffen mit dem Forum Essener Lesben und Schwule (F.E.L.S.), dass es nicht seine Absicht gewesen sei, „homosexuelle Menschen in irgendeiner Weise zu diskriminieren“.[18] An anderer Stelle äußerte er sich in der Süddeutschen Zeitung: „Ich habe gesagt, was die Überzeugung der katholischen Kirche ist: Praktizierte Homosexualität ist objektiv sündhaft, auch wenn homosexuellen Menschen mit Achtung zu begegnen ist. […] Deshalb tut mir meine Position nicht leid, ich erwarte allerdings auch kein Mitleid mit mir, wenn ich kritisiert werde".[19]
  • Zum Krieg in Afghanistan spricht sich Overbeck gegen einen schnellen Abzug der Bundeswehr aus: „Wir können nicht einfach radikalpazifistisch das Land verlassen. Wir dürfen die Menschen nicht sich selbst und einer nicht vorhandenen Ordnung überlassen.“(August 2011)[20]
  • In einer Ansprache vor der deutschen Delegation bei der Soldatenwallfahrt in Lourdes 2012 sagte Franz-Josef Overbeck unter anderem: "Ohne Religion und gelebte Praxis von Religion gibt es kein Menschsein."[21] Die Äußerungen wurden von der Giordano-Bruno-Stiftung in einem Schreiben an den Bundesverteidigungsminister kritisiert.[22]

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2011 – Ernennung zum Ehrendomkapitular am Hohen Dom zu Münster[23]
  • 2012 – Ehrenmitgliedschaft der KDStV Nordmark Essen im CV[24]
  • 2013 – Ehrenmitgliedschaft der AV Alsatia Münster im CV

Werke[Bearbeiten]

  • Der gottbezogene Mensch. Eine systematische Untersuchung zur Bestimmung des Menschen und zur „Selbstverwirklichung“ Gottes in der Anthropologie und Trinitätstheologie Wolfhart Pannenbergs. Aschendorff, Münster 2000 (Münsterische Beiträge zur Theologie; Bd. 59). zugl.: Univ. Diss., Münster (Westfalen) 1999/2000, ISBN 978-3-402-03964-9.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Franz-Josef Overbeck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans-Josef Overbeck 75 Jahre. Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. 13. Juli 2005. Abgerufen am 8. November 2011.
  2. Hans-Josef Overbeck ist tot. Der Westen. 14. Januar 2011. Abgerufen am 20. Oktober 2012.
  3. Weihbischof Dr. Franz-Josef Overbeck im Interview. domradio.de. 27. März 2009. Abgerufen am 8. November 2011.
  4. Ruhrbischof Overbeck übernimmt Leitung der katholischen Militärseelsorge "Einsatz nach Kräften". domradio.de. 24. Februar 2011. Abgerufen am 20. Oktober 2012.
  5. Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck zum Katholischen Militärbischof ernannt bistummuenster.de
  6. Ein Rückblick in Farbe Publikation über Bischofseinführung erschienen
  7. Thomas Rusche nun Mitglied im Ritterorden. (PDF; 230 kB) Johannes-Stimme Mai 2008.
  8. Pressekonferenz - Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck. Bistum Essen. 30. Oktober 2009. Abgerufen am 8. November 2011.
  9. Nomina dell’Ordinario Militare per la Repubblica Federale di Germania, in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 24. Februar 2011.
  10. Webseite Centesimus Annus Pro Pontifice, abgerufen am 31. Oktober 2012 (italienisch)
  11. Der neue Essener Bischof im Porträt. Bistum Münster. 28. Oktober 2009. Abgerufen am 8. November 2011.
  12. Kirchen wehren sich gegen Rechtspopulisten. Bistum Münster. 25. März 2010. Abgerufen am 8. November 2011.
  13. ARD: Anne Will: Benedikts Schweigen – sind wir noch Papst? (Version vom 15. April 2010 im Internet Archive) – Aufzeichnung, 11. April 2010, zwischen 23 und 24 Minuten.
  14. ARD: Anne Will: … sagte bei ANNE WILL – Bischof Franz-Josef Overbeck am 11. April 2010 (Version vom 5. Mai 2010 im Internet Archive).
  15. Ruhrbischof Overbeck netter Mensch an richtiger Stelle. Der Westen. 16. April 2010. Abgerufen am 8. November 2011.
  16. Overbeck rudert leicht zurück. queer.de. 10. Juni 2010. Abgerufen am 8. November 2011.
  17. Schwul sein ja, schwul leben dagegen nein. domradio.de. 10. Juni 2010. Abgerufen am 10. November 2011.
  18. Große Offenheit und gegenseitiger Respekt. bistum-essen.de, 3. September 2010.
  19. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.vkpf.devkpf.de
  20. „Kulturkampf ist ein Ding der Extremisten“. Interview mit Franz Overbeck. The European, 15. August 2011, abgerufen am 16. August 2011.
  21. „Irrer Armee-Bischof am Pranger“. Bericht. wissenrockt.de, 15. Mai 2012, abgerufen am 22. Mai 2012.
  22. „Kritik an Militärbischof Overbeck“. Pressemitteilung. Giordano-Bruno-Stiftung, 22. Mai 2012, abgerufen am 22. Mai 2012.
  23. Bischof Dr. Overbeck ist Ehrendomkapitular bistum-muenster.de, 4. Februar 2011.
  24. Cbr Bischof Dr. Overbeck von Essen: "Verbindung mit der Verbindung", Academia, 5/2012, Seite 44
Vorgänger Amt Nachfolger
Felix Genn Bischof von Essen
seit 2009
Walter Mixa Militärbischof für die Bundeswehr
seit 2011