Panagiotis Giannakis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Panagiotis Giannakis
Panagiotis Giannakis.jpg
Spielerinformationen
Spitzname Drache
Geburtstag 1. Januar 1959
Geburtsort Athen, Griechenland
Größe 192 cm
Position Point Guard
NBA Draft 207, Boston Celtics, 1982
Vereine als Aktiver
1972–1984 GriechenlandGriechenland Ionikos Nikeas
1984–1993 GriechenlandGriechenland Aris Thessaloniki
1993–1994 GriechenlandGriechenland Panionios Athen
1994–1996 GriechenlandGriechenland Panathinaikos Athen
Nationalmannschaft
1976–1996 Griechenland 351
Vereine als Trainer
2001–2002 GriechenlandGriechenland Panionios Athen
2002–2006 GriechenlandGriechenland Marousi Athen
2008–2010 GriechenlandGriechenland Olympiakos Piräus
2012–2013 FrankreichFrankreich CSP Limoges
Nationalmannschaft als Trainer
1997–1998 GriechenlandGriechenland Griechenland
2004–2008 GriechenlandGriechenland Griechenland
2013– 0000China VolksrepublikVolksrepublik China China

Panagiotis Giannakis (griechisch Παναγιώτης Γιαννάκης, * 1. Januar 1959 in Athen, Griechenland) ist ein ehemaliger griechischer Basketballspieler und Trainer. Neben Nikos Galis gilt Giannakis als bester griechischer Basketballspieler aller Zeiten. Er erhielt eine Vielzahl an Titeln und Auszeichnungen. 2008 wurde Giannakis als einer der 50 bedeutendsten Akteure in der Geschichte der Europaliga ausgezeichnet.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

Seine Karriere begann Giannakis, der auf der Position des Point Guard spielte und von den Fans auch Drache genannt wird, bei Ionikos Nikeas, einem Verein aus Athen. Im Alter von nur 13 Jahren schaffte Giannakis dort unter dem damaligen Trainer (und heutigem Präsident der FIBA Europe) Georgios Vasilakopoulos, den Sprung in die Profi-Mannschaft. 1984 wechselte er zu Aris Thessaloniki wo er seine erfolgreichste Phase als Spieler haben sollte. Neben sieben Griechischen Meisterschaften (1985, 1986, 1987, 1988, 1989, 1990, 1991) und sechs Pokalsiegen (1985, 1987, 1988, 1989, 1990, 1992) gewann Giannakis auch den Europapokal der Pokalsieger (1993). Mit Aris, die unter Giannakis und Galis zur Elite im europäischen Basketball aufstiegen, schaffte er es zudem sich drei mal in Folge für das Final Four Turnier um den Europapokal der Landesmeister zu qualifizieren - konnte aber den Pokal nicht gewinnen. 1993 wechselte Giannakis für eine Saison zu Panionios BC Athen ehe er 1994 bei Panathinaikos Athen einen Zweijahresvertrag unterschrieb. Mit Panathinaikos gewann er 1996 ein weiteres mal den Pokal und schaffte es schließlich im fünften Anlauf den Europapokal der Landesmeister zu erringen. Mit 163 Europacupeinsätzen ist Giannakis, der zudem auf vier Nominierungen für die Europaauswahl kam, Rekordhalter.

Seine Nationalmannschaftskarriere begann Panagiotis Giannakis bei der U16 Auswahl, mit der er 1975 die Vize-Europameisterschaft gewann. 1976 debütierte er, im Alter von 16 Jahren, erstmals bei einem Spiel gegen die Tschechoslowakei bei der Herrennationalmannschaft. Zwischen 1976 und 1996 nahm Giannakis an acht Europameisterschaften, der Basketball-Weltmeisterschaft 1994 sowie an den Olympischen Sommerspielen 1996 teil. In 20 Jahren kam Giannakis dabei auf 351 Spiele, was gleichzeitig den Weltrekord bedeutet, und erzielte dabei 5307 Punkte. Seinen größten Erfolg mit der Nationalmannschaft feierte Giannakis 1987, als Griechenland im Finale um die Europameisterschaft die Sowjetunion bezwang und sich erstmals den Titel sichern konnte.

Erfolge[Bearbeiten]

Trainerkarriere[Bearbeiten]

Seine Karriere als Trainer begann Panagiotis Giannakis von 1997 bis 1998 bei der Griechischen Nationalmannschaft die er zu jeweils vierten Platz bei der Europameisterschaft 1997 sowie der Weltmeisterschaft 1998 führen konnte. 2001 übernahm er das Amt beim griechischen Erstligisten Panionios BC Athen ehe er eine Saison später zu Marousi Athen wechselte. Unter Giannakis, der bis 2006 bei Marousi blieb, stieg der Verein zu den führenden Kräften der griechischen Liga auf und brachte Spieler wie zum Beispiel Vasilis Spanoulis hervor. 2004 kehrte Giannakis zur Nationalmannschaft zurück und führte die Mannschaft zum fünften Platz bei den Olympischen Spielen in Athen. 2005 bei der Europameisterschaft in Serbien gewann er schließlich die Goldmedaille und wurde somit die erste Person, die sowohl als Spieler als auch als Trainer diesen Titel gewinnen konnte. 2006 bei der Weltmeisterschaft in Japan konnte Giannakis mit Griechenland die Vize-Weltmeisterschaft erreichen, nachdem man unter anderem im Halbfinale die Nationalmannschaft der Vereinigten Staaten bezwingen konnte.

Erfolge[Bearbeiten]