Parents Music Resource Center

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Das Parents Music Resource Center (PMRC) ist ein 1985 in den USA gegründetes Gremium, das sich die Information von Eltern über eine eigens diagnostizierte Verrohung von Texten in der aktuellen Musik zum Ziel gesetzt hat. Dabei wird auf einen Trend zu sexuellen[1] und gewaltbezogenen Inhalten sowie die Verherrlichung von Alkohol- und anderem Drogenkonsum hingewiesen. Beanstandete Lieder wurden jeweils mit X (profane or sexually explicit ‚profan oder sexuell anstößig‘), O (occultokkult‘), D/A (drugs or alcohol ‚Drogen oder Alkohol‘) oder V (violent ‚gewalttätig‘) gekennzeichnet.[2]

Gegründet wurde das Gremium von den sog. „Washington wives“: Tipper Gore (Frau von Al Gore), Susan Baker (Frau von Finanzminister James Baker), Pam Howar (Frau des Washingtoner Immobilienmaklers Raymond Howar) und Sally Nevius (Frau des Vorsitzenden der Washingtoner Stadtverwaltung John Nevius).

Das PMRC regte eine freiwillige Selbstkontrolle der Recording Industry Association of America (RIAA) zusammen mit der Musikindustrie an. Es sollten Leitlinien und Bewertungssysteme ähnlich wie in der Filmindustrie etabliert werden. Ein weiterer Vorschlag betraf Warnhinweise auf dem jeweiligen Schallplattencover. Dieser Vorschlag wurde schließlich in Form des Parental-Advisory-Aufklebers realisiert.

So entstand auch die Liste der Filthy Fifteen (‚schmutzige fünfzehn‘) mit den 15 anstößigsten Liedern:

Künstler Liedtitel Inhalt
1 Prince Darling Nikki Sex/Masturbation
2 Sheena Easton Sugar Walls Sex
3 Judas Priest Eat Me Alive Sex
4 Vanity Strap on Robbie Baby Sex
5 Mötley Crüe Bastard Gewalt
6 AC/DC Let Me Put My Love into You Sex
7 Twisted Sister We’re Not Gonna Take It Gewalt
8 Madonna Dress You Up Sex
9 W.A.S.P. Animal (Fuck Like a Beast) Sex/Sprache
10 Def Leppard High ‘n’ Dry (Saturday Night) Drogenkonsum
11 Mercyful Fate Into the Coven Okkultismus
12 Black Sabbath Trashed Drogenkonsum
13 Mary Jane Girls In My House Sex
14 Venom Possessed Okkultismus
15 Cyndi Lauper She Bop Sex/Masturbation

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bill Holland: Washington Mothers Blast ‘Pornographic’ Rock Lyrics. In: Billboard, 11. Mai 1985.
  2. Niel Slaven: Electric Don Quixote: The Definitive Story of Frank Zappa. London: Omnibus Press 2009.