Parlamentswahl in Portugal 1999

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Parlamentswahl 1999
(in %) [1]
 %
50
40
30
20
10
0
44,06
32,32
8,99
8,34
2,44
1,86
2,00
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1995
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
+0,30
-1,80
+0,42
-0,71
+2,44
-0,72
+0,08
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
g Leere oder ungültige Stimmzettel
2
17
115
81
15
17 115 81 15 
Von 230 Sitzen entfallen auf:
Palácio de São Bento, portugiesischer Parlamentssitz
Premierminister António Guterres

Die portugiesischen Parlamentswahlen am 10. Oktober 1999 wurden nach dem normalen Ablauf des Mandats der Generalversammlung abgehalten. Sie führten zu einer Minderheitsregierung der Sozialistischen Partei,[2] der nur ein Abgeordneter zur Mehrheit fehlte. Als Ergebnis der Wahl wurde Antonio Guterres erneut Ministerpräsident unter dem Präsidenten der Republik Jorge Sampaio. Bei der Wahl wurden 5.415.102 Stimmen abgegeben, was einer Wahlbeteiligung von 61,09 % entsprach.[3]

Wahlsystem[Bearbeiten]

Die Sitze in jedem Wahlkreis werden nach d`Hondtschen Höchstzahlverfahren, der größten proportionalen Repräsentation (PR), das von dem belgischen Mathematiker Victor d'Hondt im Jahr 1899 konzipiert wurde, aufgeteilt. Obwohl es keinen gesetzlichen Grenzwert für die Teilnahme bei der Zuweisung der Sitze der Nationalversammlung gibt, führt die Anwendung des d'Hondt-Verfahren eine De-facto-Schwelle auf Wahlkreis-Ebene ein.

Wahlergebnisse[Bearbeiten]

Partei Stimmen Sitze
Anzahl  % +/− Anzahl +/−
  Partido Socialista 2.385.922 44,1 +0,3 115 +3
  Partido Social Democrata 1.750.158 32,3 −1,8 81 −7
  Coligação Democrática Unitária 487.058 9,0 +0,4 17 +2
  Partido Popular 451.643 8,3 −0,7 15
  Bloco de Esquerda 132.333 2,4 +2,4 2 +2
  Partido Comunista dos Trabalhadores Portugueses 40.006 0,7 +0,0
  Partido da Terra 19.938 0,4 +0,3
  Partido Popular Monárquico 16.522 0,3
  Partido da Solidariedade Nacional 11.488 0,2 0,0
  Partido Humanista 7.346 0,1
  Partido Operário de Unidade Socialista 4.104 0,1 +0,1
  Partido Democrático do Atlântico 438 0,0 −0,0
  Leeren Stimmzettel 56.964 1,1 +0,3
  Ungültige Stimmzettel 51.230 1,0 −0,1
  Gesamt 5.415.102 100,0 230
Wahlberechtigte 8.864.604
Wahlbeteiligung 61,1 %
Quelle:[3]

In der Folge nahm am 25. Oktober 1999 das Kabinett Guterres II unter Premierminister António Guterres die Arbeit auf.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deputados e Grupos Parlamentares
  2. Die Coligação Democrática Unitaria ist eine Listenverbindung aus PCP und PEV, die auch gemeinsam im Wahlkampf auftraten. Aufgeschlüsselt erhielt die PCP zehn Mandate und die PEV zwei.
  3. a b Resultados Eleitorais, auf eleicoes.cne.pt, abgerufen am 30. Januar 2012

Weblinks[Bearbeiten]