Partido Social Democrata

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die portugiesische Partei. Für die gleichnamige Partei in Brasilien siehe Partido Social Democrático, für die gleichnamige Partei in Osttimor siehe Partido Social Democrata (Osttimor).
Partido Social Democrata
Logo der PSD
Parteivorsitzender Pedro Passos Coelho
Partei­vorsitzender Pedro Passos Coelho
(Premierminister)
General­sekretär José Matos Rosa
Gründung 6. Mai 1974
Haupt­sitz Lissabon
Zeitung Povo Livre
Aus­richtung Konservatismus,
Neoliberalismus,
Christdemokratie
Farbe(n) Orange
Parlamentsmandate 108 von 230 (Assembleia, 2011)
Internationale Verbindungen Christlich Demokratische Internationale (CDI-IDC)
Europapartei Europäische Volkspartei (EVP)
EP-Fraktion Europäische Volkspartei (EVP)
Website www.psd.pt

Die Partido Social Democrata (PPD-PSD) ['paɾtidu su'sjaɫ dəmu'kɾatɐ] anhören?/i (dt. Sozialdemokratische Partei Portugals) ist eine konservativ-liberale portugiesische Partei. Sie wurde am 6. Mai 1974 von Francisco Sá Carneiro, Francisco Pinto Balsemão, Emídio Guerreiro und Joaquim Magalhães Mota unter dem Namen Partido Popular Democrático (PPD) gegründet. Die Partei steht – im Gegensatz zu ihrem Namen – für eine eher konservative Politik, vergleichbar mit der der deutschen CDU. Sie ist neben dem Partido Socialista eine der beiden Volksparteien Portugals. Die drei Pfeile in dem Parteilogo repräsentieren die drei sozialdemokratischen Grundwerte: Freiheit, Gleichheit, Solidarität.

Die PSD war die erste portugiesische Partei, die nach der Nelkenrevolution bei den Wahlen 1987 unter Führung von Aníbal Cavaco Silva eine absolute Mehrheit erreichen konnte. Seit 1976, der Einführung der neuen portugiesischen Verfassung, war die PSD an neun von siebzehn Regierungen beteiligt.

Am 31. Mai 2008 wurde Manuela Ferreira Leite durch Urwahl der Mitglieder zur neuen Parteivorsitzenden gewählt. Sie löste Luís Filipe Menezes ab, der am 17. April 2008 seinen Rücktritt erklärt hatte. Ferreira Leite wurde mit rund 38 % der Stimmen gewählt. Sie hatte drei männliche Gegenkandidaten.[1] 2010 wurde sie von Pedro Passos Coelho abgelöst, der im Jahr darauf die Parlamentswahlen gewann und seitdem als portugiesischer Ministerpräsident amtiert.

Die PSD ist Herausgeber der Zeitung „Povo Livre“ (Freies Volk).

Traditionelle Hochburgen der Partei sind der Norden Portugals (z.B. die Verwaltungsdistrikte Bragança und Vila Real) sowie die autonome Region Madeira.

Liste der Parteivorsitzenden[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Partido Social Democrata - Partido Popular Democrático – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Manuela Ferreira Leite vence directas no PSD [Manuela Ferreira Leite gewinnt die PSD-Direktwahlen]. In: Público, 31. Mai 2008