Paul Millns

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Millns (* in Norfolk) ist ein britischer Bluespianist, Songwriter und Sänger.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Paul Millns begann seine Karriere gegen Ende der 1960er Jahre, als er mit Musikern wie Alexis Korner, Eric Burdon, Louisiana Red, Bert Jansch, Dr Hook’s Denis Le Courier, Peter Thorup von CCS, John Mayall, David Crosby, Murray Head, Ralph McTell und John Martyn auftrat und zusammenarbeitete. In Deutschland wurde er u.a. durch seinen Auftritt im Rockpalast im Jahr 1980 bekannt[1]. Im Songwriting wurde Millns durch Bob Dylan, Joni Mitchell und Tim Hardin beeinflusst, musikalisch gibt er auch Ray Charles als großen Einfluss an. Millns veröffentlichte bislang elf CDs mit eigenen Liedern. Auch schrieb er die Musik zu verschiedenen Filmen.[2].

Diskografische Hinweise[Bearbeiten]

  • Paul Millns; Phillips, 1975 (Offizielles Debütalbum)
  • Heartbreaking Highway; Teldec/Telefunken-Decca, 1980
  • Till the Morning comes; Mays Records, 1982
  • Finally Falls The Rain; Jeton Records, 1985 (mit Olaf Kübler)
  • Reaching Out; Plane Records, 1987
  • Simply Blue; Hypertension Records, 1993 (Compilation)
  • Unsung Heroes; Acoustic M, 1998
  • Secret Operations; Slow Motian Records, o.J.
  • Against The Tide; Valve Records, 2001
  • Footsteps; Acoustic M, 2001
  • Stories I Could Tell; Valve Records, 2003
  • Undercover; Acoustic M, 2006
  • When Love Comes Calling; 2008
  • Calling All Clowns; 2010
  • Uns fragt ja keiner; Rakete Medien GmbH, 2013 (mit Heinz Rudolf Kunze und Tobias Künzel)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Auftritt von Paul Millns im Rockpalast (aus dem Rockpalast-Archiv)
  2. Musik zu Gibbi Westgermany von Christel Buschmann