Paulo Branco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abbas Kiarostami (links) und Paulo Branco (rechts) 2010 in Estoril

Paulo Branco (* 3. Juni 1950 in Lissabon) ist ein portugiesischer Filmproduzent und Schauspieler des Independent-Films. Paulo Branco gewann 2002 auf dem Internationalen Filmfestival von Locarno den Raimondo Rezzonico Award.

Leben[Bearbeiten]

Branco studierte technische Chemie am Instituto Superior Técnico in Lissabon, brach das Studium aber zwei Monate vor dem Abschluss ab und emigrierte 1971 heimlich nach London, um der Diktatur und dem Militärdienst in den Kolonien zu entgehen. Zwei Jahre später ging er nach Paris und begann 1974 unter dem Einfluss von Frédéric Mitterrand für das Kino zu arbeiten. 1979 begann er mit der Produktion von Filmen.

Er produzierte über 200 Filme, unter anderem mit Raúl Ruiz, Manoel de Oliveira, Alain Tanner, Michel Piccoli, Danièle Dubroux, Chantal Akerman, Olivier Assayas, Wim Wenders und Werner Schroeter. Er gründete und leitete die Produktionsfirmen Gémini Films und Alma Filmes in Frankreich sowie Madragoa Filmes, Atalanta Filmes, Medeia und Clap Filmes in Portugal.

1999 gehörte er der Juri des Filmfestival Berlin an und 2005 dem des Filmfestivals in Venedig.

Paulo Branco wurde 1999 vom Europäischen Parlament als bester Film-Produzent Europas ausgezeichnet, erhielt 2002 auf dem Filmfestival von Locarno die Auszeichnung als bester unabhängiger Produzent, und 2005 den Golden Horse des Filmfestivals in Taipeh. Im gleichen Jahr überreichte Jacques Chirac ihm den Orden des Officier des Arts et des Lettres der Republik Frankreich.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Schauspieler[Bearbeiten]

  • 1976: 1900
  • 1983: Point de fuite
  • 2003: Mister V. – Pferd ohne Reiter
  • 2006: Coisa Ruim

Produzent[Bearbeiten]

  • 1981: Le Territoire
  • 1982: L’État des choses
  • 1983: Point de fuite
  • 1983: La Ville des pirates
  • 1984: Le Soulier de satin
  • 1984: Les Amants terribles
  • 1985: Les Destins de Manoel
  • 1986: Gardien de la nuit
  • 1986: Der Rosenkönig
  • 1987: Une flamme dans mon cœur
  • 1988: Les Cannibales
  • 1990: Non oder Der vergängliche Ruhm der Herrschaft (Non ou la Vaine gloire de commander)
  • 1991: Jusqu’au bout du monde
  • 1992: L’Absence
  • 1993: Les gens normaux n’ont rien d’exceptionnel
  • 1995: La Maison von lave
  • 1995: Das Kloster
  • 1996: Le Cœur fantôme
  • 1996: Trois vies et une seule mort
  • 1997: Voyage au début du monde
  • 1997: Alors voila
  • 1997: Reise an den Anfang der Welt
  • 1998: Lissaboner Requiem
  • 1998: L’Ennui
  • 1999: Der Brief

Literatur[Bearbeiten]

  • A.Murtinheira, I. Metzeltin: „Geschichte des portugiesischen Kinos“. Praesens Verlag, Wien 2010, ISBN 978-3-7069-0590-9.
  • Jorge Leitao Ramos: „Dicionário do cinema portugués 1962 - 1988“. Editorial Caminho, Lissabon 1989, ISBN 972-21-0446-2.

Weblinks[Bearbeiten]