Pekude

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pekude (hebr. פקודי, „Die Zählungen“) bezeichnet einen Leseabschnitt (Parascha oder Sidra genannt) der Tora und umfasst den Text Exodus/Schemot 38,21–40,38.

Es handelt sich um die Sidra des 1 Schabbats im Monat Adar scheni oder, wenn (wie meist) mit Wajakhel verbunden, des 4. oder 5. Schabbats im Monat Adar.

Wesentlicher Inhalt[Bearbeiten]

  • Höhe der eingegangenen Spenden an Gold, Silber und Kupfer und deren Verwendung
  • Anfertigung der Priestergewänder
  • Aufrichtung des Stiftszeltes am 1. des 1. Monats des 2. Jahres nach dem Auszug aus Ägypten
  • Anordnung der Geräte
  • Einhüllung des Zeltes in eine Wolke, deren Aufsteigen als Befehl zum Aufbruch des Lagers gilt

Haftara[Bearbeiten]

Die zugehörige Haftara ist nach aschkenasischem Ritus 1 Kön 7,51–8, 21, nach sefardischem Ritus 8,40–50.

Literatur[Bearbeiten]

  • David Sander, Artikel PEKUDE, in: Jüdisches Lexikon, Berlin 1927, Bd. IV/2, Sp. 1283–1284
  • Selig Bamberger (Übersetzer), Raschis Pentateuchkommentar, Goldschmidt, Basel, vierte Auflage 2002, S. 308–312

Weblinks[Bearbeiten]