Wa’era

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die siebte Plage (John Martin, 1823)

Wa'era (hebr. וארא, „Und ich erschien“, ergänze: dem Abraham) bezeichnet einen Leseabschnitt (Parascha oder Sidra genannt) der Tora und umfasst den Text Ex/Schemot 6,2-9,35.

Es handelt sich um die Sidra des 4. Schabbats im Monat Tewet oder des 1. Schabbats im Monat Schewat.

Wesentlicher Inhalt[Bearbeiten]

  • Gott wiederholt seine Ankündigung der Befreiung Israels.
  • Das Volk glaubt immer noch nicht daran.
  • Beschreibung der Verwandtschaftsbeziehungen Moses und Aarons.
  • Vor dem Pharao wird der göttliche Befehl, Israel ziehen zu lassen, wiederholt, wobei sich Moses Stab in eine Schlange verwandelt.
  • Weil die ägyptischen Zauberer das gleiche Wunder vollbringen können, bleibt der Pharao bei seiner Weigerung.
  • Es folgen dann die Zehn Plagen (hebr. Sammelabkürzung DeZaCh AdaSch BeAChaB):
  1. Das Nilwasser verwandelt sich in Blut (Dam)
  2. Frösche (Zefardea)
  3. Stechmücken (Kinnim)
  4. Stechfliegen oder Bremsen (Arow)
  5. Viehpest (Dewer)
  6. Beulen (Schechin)
  7. Hagel in Verbindung mit Donner und Blitz (Barad)

Haftara[Bearbeiten]

Die zugehörige Haftara ist Ezechiel 28,25–29,21.

Literatur[Bearbeiten]