Pellegrue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pellegrue
Wappen von Pellegrue
Pellegrue (Frankreich)
Pellegrue
Region Aquitanien
Département Gironde
Arrondissement Langon
Kanton Pellegrue
Gemeindeverband Communauté de communes du Pays de Pellegrue.
Koordinaten 44° 45′ N, 0° 5′ O44.7433333333330.07527777777777883Koordinaten: 44° 45′ N, 0° 5′ O
Höhe 33–132 m
Fläche 38,18 km²
Einwohner 990 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 26 Einw./km²
Postleitzahl 33790
INSEE-Code
Website http://www.pellegrue.com/

Pellegrue ist eine französische Gemeinde mit 990 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Gironde in der Region Aquitanien. Sie gehörte vom 17. Februar 1800 bis zum 10. September 1926 zum Arrondissement de La Réole, dessen Gemarkung dann zum Arrondissement Langon geschlagen wurde. Pellegrue ist der Hauptort (Chef-lieu) des gleichnamigen Kantons.

Die Ortschaft ging aus einer Bastide hervor; sie befindet sich an der Route nationale 672 zwischen Sainte-Foy-la-Grande und Sauveterre-de-Guyenne. Pellegrue liegt an der Via Lemovicensis, dem französischen Jakobsweg.[1]

Bevölkerungsentwicklung
Jehr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009
Einwohner 1248 1343 1144 1065 1046 979 1005

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die Kirche Saint-André wurde im 13. Jahrhundert mit einem Grundriss in Form eines lateinischen Kreuzes erbaut. Die Westfassade ist romanisch, der Turm wurde im 19. Jahrhundert in neobyzantinischen Stil errichtet. Seit 1925 ist sie ein Monument historique.
  • Das Schloss, Château du Puch de Gensac, wurde im 13. Jahrhundert erbaut und im 16. und 17. Jahrhundert erweitert. Es ist seit 1994 Monument historique.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pellegrue – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Von Pellegrue nach Le Réole