Percival Proctor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Percival Proctor
Percival Proctor
Typ: Schul- u Verbindungsflugzeug
Entwurfsland: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Hersteller: Percival Aircraft Limited
Erstflug: 8. Oktober 1939
Stückzahl: 1143

Die Percival Proctor ist die militärische Ableitung aus der Percival Vega Gull. Sie wurde vornehmlich als Kommunikations- und Schulungsmaschine eingesetzt.

Der Erstflug der dreisitzigen Maschine erfolgte 1939 und es wurden im Anschluss 245 Stück der Proctor I an die Royal Air Force geliefert. Später folgten die Proctor II und III. Die weiterentwickelte Proctor IV hatte Platz für 4 Personen.

Varianten[Bearbeiten]

  • S.28 Proctor I: dreisitzes Verbindungs- und Funker-/Navigationsschulflugzeug für die Royal Air Force, 147 gebaut.
  • S.28 Proctor IA: dreisitzes Schulflugzeug mit Doppelsteuerung zur Schulung von Decklandungen und als Ausbildungsflugzeug für Funker der Fleet Air Arm mit Stauplatz für ein Schlauchboot und Marineinstrumenten, 100 gebaut.
  • S.29 Proctor: Ein Flugzeug wurde versuchsweise zu einem leichten Bomber umbebaut, die Bomben wurden unter den Tragflächen angebracht
  • S.30 Proctor II: dreisitzes Ausbildungsflugzeug für Funker, 175 gebaut (darunter 112 IIA Flugzeuge für die Royal Navy)
  • S.34 Proctor III: dreisitzes Ausbildungsflugzeug für Funker des Bomber Command, 437 gebaut.
  • P.31 Proctor IV: viersitziges Ausbildungsflugzeug mit vergrößertem Rumpf, 258 gebaut.
  • Proctor 5: viersitziges ziviles Kleinflugzeugen, 150 gebaut. RAF Bezeichnung war Proctor C.Mk 5
  • Proctor 6: mit Schwimmern ausgerüstet, 1 gebaut.

Militärische Nutzung[Bearbeiten]

AustralienAustralien Australien
BelgienBelgien Belgien
Kanada 1921Kanada Kanada
DanemarkDänemark Dänemark
  • Flyvevåbnet 6 P.44 Mk. III von November 1945 bis November 1951. Dies war das erste Flugzeug der Dänischen Luftwaffe nach dem Zweiten Weltkrieg.
FrankreichFrankreich Frankreich
ItalienItalien Italien
JordanienJordanien Jordanien
LibanonLibanon Libanon
NiederlandeNiederlande Niederlande
  • Royal Netherlands Air Force - eine Mk III wurde im Juni 1946 geliefert, und 10 Proctor IV im Juni 1947, dies wurden bis 1953 als Verbindungsflugzeuge eingesetzt[2]
PolenPolen Polen
SyrienSyrien Syrien
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Besatzung 1
Passagiere 2
Länge 8,59 m
Spannweite 12,04 m
Höhe 2,21 m
Flügelfläche 18,77 m²
Leermasse 1075 kg
max. Startmasse 1588 kg
Reisegeschwindigkeit 225 km/h
Höchstgeschwindigkeit 257 km/h
Dienstgipfelhöhe 4265 m
Reichweite 805km
Triebwerke 1 x de Havilland Gipsy Queen II mit 157 kW

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Paul A. Jackson, Belgian Military Aviation 1945-1977 p.75. Midland Counties Publications (1977). ISBN 0-904597-06-7
  2. Paul A. Jackson, Dutch Military Aviation 1945-1978 p.96. Midland Counties Publications (1978). ISBN 0-904597-11-3