Polnische Streitkräfte im Westen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Herkunft der Freiwilligen
der Polnischen Streitkräfte im Westen
Deserteure aus der Wehrmacht 89.300 (35,8 %)
Evakuierte aus der UdSSR 1941 83.000 (33,7 %)
Evakuierte aus Frankreich 1940 35.000 (14,0 %)
Befreite Kriegsgefangene 21.750 (8,7 %)
Flüchtlinge aus besetzten Ländern 14.210 (5,7 %)
Rekrutierte in Frankreich 7.000 (2,8 %)
Polonia aus Argentinien, Brasilien und Kanada 2.290 (0,9 %)
Polonia aus England 1.780 (0,7 %)
Total 249.000[1]

Die Polnischen Streitkräfte im Westen (poln. Polskie Siły Zbrojne na Zachodzie, PSZ) waren die siebtgrößte reguläre alliierte Armee in Europa im Zweiten Weltkrieg (nach der sowjetischen, amerikanischen, britischen, französischen, jugoslawischen und kanadischen). Sie bestanden aus dem I. und dem II. polnischen Korps, der polnischen Kriegsmarine und der Luftwaffe. Es war die Armee der Polnischen Exilregierung.

Die ersten Einheiten wurden bereits im September 1939 aus Exilpolen in Frankreich gebildet.

Ihren ersten Einsatz hatten sie im Mai 1940 bei der Schlacht um Narvik. Bei der Schlacht um Frankreich im Juni 1940 nahmen etwa 84.000 Soldaten der PSZ teil. Nach der Niederlage wurden zirka 35.000 von Ihnen nach Großbritannien und Palästina evakuiert. Ab Oktober 1940 kämpften polnische Kampfpiloten bei der Luftschlacht um England. Im September 1941 wurde die 1. Polnische Fallschirmjägerbrigade gegründet, im Jahr darauf folgte die 1. Polnische Panzerdivision. Alle diese Einheiten bildeten seit dem 28. April 1940 das I. polnische Korps. 1943 wurde im Irak das 2. Polnische Korps gebildet.

Schiffe der polnischen Kriegsmarine eskortierten 787 Konvois, sie kämpften sowohl im Atlantik als auch im Mittelmeer.

Im Mai 1945 betrug die Stärke der PSZ 210.000 Soldaten. 1947 wurden die PSZ demobilisiert.

Wichtigste Schlachten[Bearbeiten]

Internierte polnische Soldaten in der Schweiz[Bearbeiten]

Im Juni 1940 wurden bei dem Westfeldzug über 12.000 Soldaten der 2. polnischen Infanterieschützen-Division unter dem Kommando von Bronisław Prugar-Ketling in Frankreich vom Nachschub abgeschnitten und zur Schweizer Grenze gedrängt. Um der Gefangennahme zu entgehen überschritten die Soldaten die Grenze und wurden in der Schweiz bis zum Kriegsende interniert. Dort leisteten sie Arbeitseinsätze, vor allem beim Straßenbau. Die gebauten Straßen werden zumeist bis heute als Polenstraßen oder Polenwege bezeichnet.

Hauptartikel: Polenweg#Geschichte

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: World War II forces of Poland in the West – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Jerzy B. Cynk:
    • The Polish Air Force at War: The Official History Vol.1 1939-1943 (Schiffer Military History, 2004)
    • The Polish Air Force at War: The Official History Vol.2 1943-1945 (Schiffer Military History, 2004)
  • Adam Zamoyski: The Forgotten Few: The Polish Air Force in the Second World War. 1995, ISBN 978-0781804219 [2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. CHAPTER ONE: "Our March is towards Poland, Whole, Free and Independent" - The Origins of the Polish Armed Forces Question.. Angelfire.com. Abgerufen am 21. Juni 2010.
  2. Contents, Preface