Peter Ferdinand von Österreich-Toskana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzherzog Peter Ferdinand von Österreich-Toskana

Peter Ferdinand Salvator Karl Ludwig Maria Joseph Leopold Anton Rupert Pius Pancraz von Österreich-Toskana (* 12. Mai 1874 in Salzburg; † 8. November 1948 in St. Gilgen) aus dem Hause Habsburg-Lothringen war ein Erzherzog von Österreich und General der k. u. k. Doppelmonarchie. Peter Ferdinand war von 1942 bis zu seinem Tod Thronprätendent des Großherzogtums Toskana.

Leben[Bearbeiten]

Peter Ferdinand war der dritte Sohn des vormaligen Großherzogs Ferdinands IV. von Toskana (1835–1908) aus dessen Ehe mit Alix (1849–1935), Tochter des Herzogs Karl III. von Parma. Nach seiner Vermählung bewohnte Peter Ferdinand ab 1900 die Räumlichkeiten der gewesenen Kronprinzessin Stephanie in der Wiener Hofburg.[1]

Im Anschluss an seine militärische Ausbildung wurde Peter Ferdinand 1908 als Oberst Inhaber des Infanterieregiments Nr. 66. Seit 1911 Generalmajor, wurde er 1914 als Feldmarschall-Leutnant Kommandant der 25. Infanteriedivision, mit der er im Ersten Weltkrieg an der Front in Galizien und Polen kämpfte. Im Jahr 1915 wurde Peter Ferdinand seines Kommandos enthoben. General Moritz von Auffenberg stellte später fest, dass Peter Ferdinand durch sein Disponieren in der Schlacht von Komarów 1915 die Einkesselung der 5. russischen Armee verhinderte.[2] 1917 wieder als General der Infanterie in Dienst gestellt, wurde Peter Ferdinand Kommandant des 5. Armeekorps an der Kärntner Westfront. In den letzten Kriegstagen befehligte er stellvertretend die 10. Armee in Trient.

Der Erzherzog galt als künstlerisch begabt und lebte nach dem Krieg in Luzern. 1935 kehrte er wieder nach Österreich zurück. Mit dem Tod seines älteren Bruders Joseph Ferdinand (1872–1942), wurde Peter Ferdinand Thronprätendent der Toskana. Peter Ferdinand starb 74-jährig in St. Gilgen und wurde auf dem dortigen Friedhof bestattet.[3]

Ehe und Kinder[Bearbeiten]

Peter Ferdinand heiratete am 8. November 1900 in Cannes Maria Christina (1877–1947), Tochter des Prinzen Alfons Maria von Neapel-Sizilien, Graf von Caserta, mit der er folgende Kinder hatte:

∞ 1938 Prinzessin Dorothea von Bayern (* 1920)
∞ 1923 Herzog Philipp II. Albrecht von Württemberg (1893–1975)
∞ 1936 Gräfin Marie Valerie von Waldburg zu Zeil und Hohenems (1913-2011)
∞ 1928 Herzog Philipp II. Albrecht von Württemberg (1893–1975)

Österreichische Militärauszeichnungen (Stand 31. Dez. 1918)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Archduke Peter Ferdinand of Austria – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lars Friedrich: Das Mayerling-sammelsurium, Books on Demand, 2009, S. 22
  2. Edmund Glaise von Horstenau: Ein General im Zwielicht: die Erinnerungen Edmund Glaises von Horstenau, Band 3, Böhlau Verlag Wien, S. 163 Digitalisat
  3. http://www.royaltyguide.nl/families/habsburg/hbltuscany1.htm