Peter Mokaba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Ramoshoane Mokaba[1] (* 7. Januar 1959 in Mankweng bei Polokwane; † 9. Juni 2002 in Johannesburg) war ein südafrikanischer Politiker und Präsident der ANC Youth League von 1991 bis 1994.

Leben[Bearbeiten]

Während seiner Highschool-Zeit war Mokaba im Rahmen des Aufstands in Soweto im Jahr 1976 Anführer eines Schulboykotts in Polokwane, in dessen Folge er der Schule verwiesen wurde. Er kam mehrfach in Haft und machte dennoch im Selbststudium sein Abitur, sodass er sich 1980 an der Universität Limpopo einschreiben konnte. Aufgrund seiner Zuhörigkeit zum Umkhonto we Sizwe wurde er 1982 auf Robben Island inhaftiert; 1984 wurde das Urteil aufgehoben. Nach seiner Entlassung setzte er die Arbeit für den United Democratic Front (UDF) fort. 1987 wurde er zum Präsidenten des South African Youth Congress gewählt, 1991 zum Präsidenten der ANCYL. Bei den ersten freien Wahlen errang Mokaba einen Sitz in der Nationalversammlung und wurde stellvertretender Minister für Umweltschutz und Tourismus im Kabinett von Nelson Mandela. 1991, 1994 und 1997 wurde er in das nationale Exekutivkomitee des African National Congress gewählt. Er war ein enger Freund von Winnie Mandela.[2]

Mokaba starb 2002 während der Vorbereitung des Wahlkampfes für die Wahlen 2004. Seine politische Einstellung war nicht unumstritten: während des Kampfes gegen die Apartheid und nach deren Ende nutze er häufig den Slogan „Kill the Boer, kill the farmer“ (dt: Töte den Buren, töte den Farmer); Forschungen zu einem Medikament gegen HIV lehnte er ab.[2] Obgleich der ANC von einer „natürlichen Todesursache“ sprach[3], wurde vermutet, er sei an AIDS gestorben[2].

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b National Orders ceremony, 27 April 2012, abgerufen am 7. August 2012 (englisch).
  2. a b c Gerald Shaw: Obituary Peter Mokaba. In: The Guardian vom 12. Juli 2002, abgerufen am 7. August 2012 (englisch).
  3. Nachruf auf Mokaba auf den Seiten des ANC, abgerufen am 7. August 2012 (englisch).