Phaseoleae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Phaseoleae
Gartenbohne (Phaseolus vulgaris)

Gartenbohne (Phaseolus vulgaris)

Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Tribus: Phaseoleae
Wissenschaftlicher Name
Phaseoleae
Bronn ex DC.

Phaseoleae ist eine Tribus in der Unterfamilie der Schmetterlingsblütler (Faboideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae). Diese Tribus enthält mit etwa 90 die meisten Gattungen innerhalb der Familie der Fabaceae. Ihre etwa 1570 Arten besitzen ein Hauptverbreitungsgebiet in tropischen bis warm-gemäßigten Gebieten der Welt, wobei es mehr Arten in trockeneren Gebieten gibt. Zahlreiche Arten werden durch den Menschen genutzt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Vegetative Merkmale[Bearbeiten]

Es sind meist ausdauernde, manchmal einjährige, krautige Pflanzen, die selbständig aufrecht, windend oder niederliegend wachsen, selten sind es Bäume. Die gestielten und unpaarig gefiederten Laubblätter besitzen meist drei, selten fünf oder sieben Fiederblättchen; manchmal bis auf ein Fiederblatt reduziert. Der Blattstiel besitzt meist ein Polster. Die Fiederblättchen besitzen einen glatten oder gelappten Rand und manchmal sind sie drüsig gepunktet. Es sind Nebenblätter der Blätter und Fiederblättchen vorhanden.

Generative Merkmale[Bearbeiten]

Blüte, geschlossene und offene Hülsenfrucht mit Samen von Clitoria ternatea
Sämling einer Stangenbohne (Phaseolus vulgaris) mit den beiden dicken Keimblättern und dem ersten sich entfaltenden Laubblatt

Es werden meist seitenständige meist traubige Gesamtblütenstände, oft aus bündeligen Teilblütenständen bestehen oder manchmal verzweigte rispige Gesamtblütenstände, manchmal sind sie auf eine einzelne Blüte reduziert. Die Blütenstände besitzen oft einen angeschwollenen Knoten und meist kleine Tragblätter die oft sehr schnell vergänglich sind. Die zwittrigen Blüten sind zygomorph sind fünfzählig mit einem doppelten Perianth. Die fünf Kelchblätter sind verwachsen und enden meist mit vier oder fünf Kelchzähnen, selten sind sie gestutzt. Die Blütenkrone hat den typischen Aufbau der Schmetterlingsblütler. Das Schiffchen kann normal gebaut, lang geschnäbelt oder spiralig gedreht sein. Manchmal sind neun der zehn Staubblätter mehr oder weniger stark untereinander verwachsen, aber sie oft sind alle frei. Die Staubbeutel sind meist alle gleich. Es ist ein oberständiges Fruchtblatt vorhanden, das eine bis viele Samenanlagen enthält. Der Griffel ist auf der ganzen Länge auf einer Seite bärtig behaart oder nur um die Narbe herum behaart.

Die zweifächerigen Hülsenfrüchte können zwischen den Samen in Abschnitte gegliedert sein, aber sie sind nicht vollständig geteilt. Die Samen besitzen zwei dicke, nährstoffreiche Keimblätter (Kotyledonen).

Illustration einiger Arten aus der Subtribus Phaseolinae.
Habitus und Laubblätter von Flemingia strobilifera
Rhynchosia acuminatifolia
Dioclea grandiflora
Dioclea macrocarpa
Hardenbergia violacea
Blütenstand von Kennedia nigricans
Illustration von Physostigma venenosum
Vigna marina am Strand in Hawaii
Blütenstand von Apios americana
Habitus und Blütenstände des Malabar-Lackbaumes (Butea monosperma)
Habitus und Blütenstände von Erythrina speciosa
Sturnus contra trinkt Nektar aus einer Blüte des Indischen Korallenbaumes (Erythrina variegata)
Mucuna pruriens
Illustration von Strongylodon pseudolucidus

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Die Tribus Phaseoleae wird gegliedert in sieben Subtribus und etwa 90 Gattungen [1] mit etwa 1570 Arten:

  • Subtribus Cajaninae: Mit etwa zehn Gattungen:
  • Subtribus Clitoriinae: Mit etwa fünf Gattungen:
    • Barbieria DC.: Mit nur einer Art:
    • Centrosema (DC.) Benth.: Mit etwa 45 Arten weltweit, aber hauptsächlich in der Neuen Welt.
    • Clitoria L.: Mit etwa 70 Arten in den Tropen und Subtropen.
    • Clitoriopsis R.Wilczek: Mit nur einer Art:
    • Periandra Mart. ex Benth.: Mit etwa sechs Arten; sie kommen in Brasilien und auf Hispaniola vor
  • Subtribus Diocleinae: Mit etwa 13 Gattungen:
    • Camptosema Hook. & Arn.: Mit etwa 10 Arten; sie kommen in Südamerika vor
    • Canavalia Adans.: Mit etwa fünfzig Arten in den Tropen und Subtropen.
    • Cleobulia Mart. ex Benth.: Mit etwa 3-5 Arten, die in Mexiko und Brasilien vorkommen
    • Collaea DC.: Mit etwa sieben Arten; sie kommen in Südamerika vor
    • Cratylia Mart. ex Benth.: Mit etwa sieben Arten; sie kommen in Südamerika vor
    • Cymbosema Benth.: Mit nur einer Art:
    • Dioclea Kunth: Mit etwa 40 Arten in den Tropen
    • Galactia P.Browne: Mit etwa 70 Arten in den Tropen und Subtropen Asiens, Afrikas und Amerikas.
    • Lackeya Fortunato et al.: Mit nur einer Art:
      • Lackeya multiflora (Torr. & A. Gray) Fortunato et al.; sie kommt in den südöstlichen USA vor
    • Luzonia Elmer (wird auch zu Dioclea gestellt): Mit nur einer Art:
    • Macropsychanthus Harms ex K.Schum. & Lauterb. (wird auch zu Dioclea gestellt): Mit mehreren Arten, die auf Neuguinea, den Philippinen, den Talaud-Inseln, auf Seram und auf den Salomonen vorkommen[2]
    • Neorudolphia Britton: Mit nur einer Art:
    • Rhodopis Urb.: Mit nur zwei Arten, die auf Hispaniola vorkommen
  • Subtribus Glycininae: Mit etwa 19 Gattungen:
    • Amphicarpaea Elliott ex Nutt.: Mit etwa fünf Arten im tropischen Afrika, östlichen Asien und Nordamerika.
    • Calopogonium Desv.: Mit etwa sechs Arten in der Neotropis.
    • Cologania Kunth: Mit etwa 12 Arten im tropischen Amerika
    • Dumasia DC.: Mit etwa zehn Arten im südlichen Afrika und in Asien.
    • Eminia Taub.: Mit etwa vier Arten im tropischen Afrika
    • Glycine Willd.: Mit etwa neun Arten tropischen, subtropischen und gemäßigten Gebieten der östlichen Hemisphäre.
    • Herpyza C.Wright: Mit nur einer Art:
    • Neocollettia Hemsl.: Mit nur einer Art:
    • Neonotonia J.A.Lackey: Mit zwei Arten, die in den Tropen vorkommen
    • Neorautanenia Schinz: Mit drei Arten im südlichen tropischen Afrika
    • Nogra Merr.: Mit etwa vier Arten in China, Indien und Thailand.
    • Pachyrhizus Rich. ex DC.: Mit etwa fünf Arten in der Neotropis.
    • Phylacium Benn.: Mit etwa drei Arten in China, Indien, Laos, Malaysia, Myanmar, Thailand und den Philippinen.
    • Pseudeminia Verdc.: Mit etwa vier Arten im tropischen Afrika
    • Pseudovigna (Harms) Verdc.: Mit zwei Arten im tropischen Afrika
    • Pueraria DC.: Mit etwa 20 Arten im tropischen und östlichen Asien.
    • Sinodolichos Verdc.: Mit nur zwei Arten in China, Sarawak, Myanmar und Thailand.
    • Teramnus P.Browne: Mit etwa acht Arten in den Tropen.
    • Teyleria Backer: Mit nur drei Arten in China, Indochina, Indonesien und den Philippinen.
  • Subtribus Kennediinae: Mit etwa drei Gattungen:
    • Hardenbergia Benth.: Mit etwa drei Arten in Australien
    • Kennedia Vent.: Mit etwa 15 Arten in Australien
    • Vandasina Rauschert: Mit nur einer Art:
      • Vandasina retusa (Benth.) Rauschert; sie kommt in Neuguinea und in Queensland vor
  • Subtribus Ophrestiinae: Mit etwa drei Gattungen:
    • Cruddasia Prain: Mit nur zwei Arten im tropischen Asien
    • Ophrestia H.M.L.Forbes: Mit etwa 13 Arten im tropischen Afrika.
    • Pseudoeriosema Hauman: Mit etwa vier Arten im tropischen Afrika
  • Subtribus Phaseolinae: Mit etwa 21 Gattungen:
    • Alistilus N.E.Br.: Mit etwa drei Arten im südlichen tropischen Afrika und in Madagaskar
    • Austrodolichos Verdc.: Mit nur einer Art:
    • Dipogon Liebm.: Mit nur einer Art.
    • Dolichopsis Hassl.: Mit nur einer Art.
    • Dolichos L.: Mit etwa 60 Arten in Afrika und Asien.
    • Dolichovigna Hayata (die Gattung wird auch zu Vigna gestellt)
    • Lablab Adans.: Mit der einzigen Art:
      • Helmbohne (Lablab purpureus (L.) Sweet): Sie ist in Afrika beheimatet, wird aber im gesamten Tropengürtel angebaut.
    • Macroptilium (Benth.) Urb.: Mit etwa 20 Arten in der Neotropis.
    • Macrotyloma (Wight & Arn.) Verdc.: Mit etwa 25 Arten in Afrika und Asien.
    • Mysanthus G.P.Lewis & A.Delgado: Mit nur einer Art:
    • Nesphostylis Verdc.: Mit zwei Arten im tropischen Afrika und zwei im tropischen Asien
    • Oryxis A.Delgado & G.P.Lewis: Mit nur einer Art:
    • Oxyrhynchus Brandegee: Mit einer Art in Malesien und drei Arten in Mittelamerika
    • Phaseolus L.: Mit etwa fünfzig Arten in der Neotropis.
    • Physostigma Balf.: Mit etwa vier Arten im tropischen Afrika
    • Ramirezella Rose: Mit etwa sieben Arten in Mittelamerika und Mexiko
    • Spathionema Taub.: Mit nur einer Art:
    • Sphenostylis E.Mey.: Mit sieben Arten in Afrika und einer in Indien
    • Strophostyles Elliott: Mit drei Arten in Nordamerika
    • Vatovaea Chiov.: Mit nur einer Art:
    • Vigna Savi: Mit etwa hundert Arten in den Tropen.
    • Wajira Thulin: Mit etwa fünf Arten in Afrika, Indien und Sri Lanka.
  • Nicht in einer Subtribus enthalten sind:
    • Apios Fabr.: Mit etwa acht Arten hauptsächlich im östlichen Asien.
    • Butea Roxb. ex Willd.: Mit etwa vier Arten im tropischen Asien.
    • Cochlianthus Benth.: Mit nur zwei Arten im südlichen und südwestlichen China und in Nepal.
    • Decorsea R.Vig.: Mit etwa sechs Arten in Afrika und Madagaskar
    • Diphyllarium Gagnep.: Mit nur einer Art:
    • Dysolobium (Benth.) Prain: Mit etwa vier Arten in Indien und Südostasien.
    • Korallenbäume (Erythrina L.): Mit über hundert Arten in den Tropen und Subtropen.
    • Mastersia Benth.: Mit nur zwei Arten in Bhutan, China, Indien, Indonesien und Malaysia.
    • Meizotropis Voigt: Mit nur zwei Arten; sie kommen im Himalaja vor
    • Mucuna Adans.: Mit etwa hundert Arten weltweit.
    • Otoptera DC.: Mit zwei Arten in Afrika
    • Psophocarpus Neck. ex DC.: Mit etwa zehn Arten in den Tropen der Alten Welt.
    • Shuteria Wight & Arn.: Mit etwa sechs Arten in den Tropen und Subtropen Asiens.
    • Spatholobus Hassk.: Mit etwa 30 Arten im tropischen Asien.
    • Strongylodon Vogel: Mit etwa 12 Arten, die von Madagaskar bis Polynesien, besonders aber auf den Philippinen vorkommen.

Nutzung[Bearbeiten]

Viele Arten werden vielfältig genutzt. Als Nahrung für den Menschen dienen besonders die Samen und Früchte, aber auch bei einigen Arten die Knollen. Sie liefern Viehfutter. Man baut sie als Gründünger an. Die medizinischen Wirkungen zahlreicher Arten wurden untersucht. Einige Arten sind Färberpflanzen. Viele Arten werden als Zierpflanzen genutzt.

Quellen[Bearbeiten]

  • Ren Sa, Delin Wu, Dezhao Chen, Dianxiang Zhang, Hang Sun, Puhua Huang, Michael G. Gilbert, Mats Thulin, C. Melanie Wilmot-Dear & Hiroyoshi Ohashi: Phaseoleae in der Flora of China, Volume 10, 2010, S. 196: Online. (Abschnitt Beschreibung, Verbreitung, Nutzung und Systematik)
  • Robert Hegnauer: Chemotaxonomie der Pflanzen, Band XIB-2, Springer, 2001. ISBN 3-7643-5862-9: Online bei Google Books. (Phaseoleae: Seite 306-469)
  • David John Mabberley: Mabberley’s Plant-Book. A portable dictionary of plants, their classification and uses'. 3. ed. Cambridge University Press 2008. ISBN 978-0-521-82071-4

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Phaseoleae im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.
  2. Frits Adema: Notes on Malesian Fabaceae (Leguminosae - Papilionoideae). 3. The genera Dioclea, Luzonia, and Macropsychanthus. Blumea, Band 43, Seite 233-239, 1998

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Phaseoleae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien