Seram

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seram
Seram
Seram
Gewässer Seramsee, Bandasee
Inselgruppe Molukken
Geographische Lage 3° 5′ S, 129° 19′ O-3.0833333333333129.316666666673027Koordinaten: 3° 5′ S, 129° 19′ O
Seram (Molukken-Papua)
Seram
Länge 320 km
Breite 70 km
Fläche 17.100 km²
Höchste Erhebung Mount Binaiya
3027 m
Einwohner 218.993 (203)
13 Einw./km²
Hauptort Masohi
Lage von Seram in den Molukken
Lage von Seram in den Molukken

Seram (früher Ceram) ist mit 17.100 km² die zweitgrößte Insel im Archipel der Molukken und gehört zur indonesischen Provinz Maluku (Süd-Molukken). Hauptort ist Masohi im Zentrum der Insel, an der Südküste.

Geographie[Bearbeiten]

Seram liegt im Pazifischen Ozean, zwischen der Bandasee im Süden und der Seramsee im Norden, etwa 550 km östlich von Sulawesi, 220 km südlich von Halmahera, 150 km westlich von Neuguinea und 560 km nordöstlich von Timor. Die geographische Lage der Insel ist zwischen 3° und 4° südlicher Breite und zwischen 128° und 131° östlicher Länge. Sie misst etwa 320 Kilometer von Westen nach Osten und 70 Kilometer von Norden nach Süden.

Die Insel ist bergig und mit tropischem Regenwald bedeckt und nur sehr gering besiedelt. Der höchste Berg der Insel ist der Mount Binaiya (Gunung Binaiya) mit 3.027 Metern in der Mitte der Insel. Das Gebiet um den Berg ist als Manusela-Nationalpark geschützt.

Etwa zehn Kilometer Meer in südwestlicher Richtung trennen die Orte Rumahkal auf Seram und Liang auf der Insel Ambon. Dort liegt auch Ambon, die Provinzhauptstadt von Maluku.

Fauna[Bearbeiten]

Auf Seram leben 21 endemische Vogelarten. Allerdings sind gerade viele Papageiarten trotz Schutzbestimmungen bedroht. Der Vogelfang ist eine wichtige Einnahmequelle für die lokale Bevölkerung.[1]

Religion[Bearbeiten]

Die Mehrheit der Seramesen sind Muslime. Christen finden sich hauptsächlich im Westen und im Inneren der Insel.[1] Das Christentum hat sich Anfang des 20. Jahrhunderts verbreitet. Nicht durch die holländischen Kolonialherren, sondern durch indonesische Missionare aus Ambon. Mit Händlern in den Hafenorten kam der Islam in die Küstenregionen. Einige zugewanderte Balinesen sind Hindus. Die unter der abwertenden Bezeichnung Alfuren zusammengefasste Inlandsbevölkerung hängt noch teilweise animistischen Glaubensvorstellungen an. Ein Beispiel für alte animistische Glaubensvorstellungen gibt der Mythos Hainuwele der ursprünglichen Bevölkerungsgruppe der Wemale.

Geschichte[Bearbeiten]

Seram war bis zur Eroberung durch die Holländer im Besitz der Sultane von Ternate. Im 16. und 17. Jahrhundert hatten portugiesische Missionare auf der Insel großen Einfluss. 1650 wurde Seram endgültig holländischer Besitz.

Transport und Verkehr[Bearbeiten]

Seram ist in erster Linie von der Insel Ambon aus zu erreichen. Merpati bietet Flüge von Ambon-Stadt nach Masohi und Wahai an. Eine Fährverbindung gibt es zwischen Liang auf Ambon und Kairatu auf Seram, sechs Kilometer westlich von Masohi. Außerdem gibt es eine Schnellbootverbindung von Tulehu auf Ambon, direkt nach Masohi.[1] Ein weiterer Hafen auf Seram ist Amahai, fünf Kilometer südöstlich von Masohi.

Das Straßennetz auf Seram umschließt den Westteil der Insel und reicht im Osten bis Tehoru. Die Straßen im Norden sind größtenteils in einem schlechten Zustand. Eine Straße führt quer durch Seram von Masohi nach Wahai an der Nordküste. Auch die Orte Kobi und Bula an der Nordostküste sind mit dem Auto erreichbar. Auf den meisten Straßen gibt es öffentliche Busse, Sammeltaxis und Motorrad-Taxis (Ojeks).[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ian Darwin Edwards (Hrsg.): Natural History of Seram: Maluku, Indonesia. Intercept, Bedfordshire 1993
  • Adolf Ellegard Jensen: Die drei Ströme. Züge aus dem geistigen und religiösen Leben der Wemale, einem Primitiv-Volk in den Molukken. Harrassowitz Verlag, Leipzig 1948
  • Adolf Ellegard Jensen, Hermann Niggemeyer: Hainuwele. Volkserzählungen von der Molukken-Insel Ceram. Vittorio Klostermann, Frankfurt am Main 1939

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Maluku Travel Information: Seram: The Mother Island of Central Maluku