Pietro Polani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Pietro Polanis

Pietro Polani († 1148 in Caorle bei Venedig) war der 36. Doge von Venedig. Er regierte von 1130 bis 1147.

Polani, der in erster Ehe mit Adelasa Michiel, der Tochter seines Vorgängers verheiratet war, wurde trotz des Protestes der Dandolo und Badoer zum Dogen gewählt. Seine Gegner sahen in der Wahl einen Verstoß gegen ein Dekret, mit dem man unbedingt eine Erblichkeit des Amtes verhindern wollte.

Seine Regierungszeit war vor allem durch äußere Gefährdungen der Republik geprägt. Zwischen 1133 und 1135 eroberten die Ungarn wichtige Stützpunkte an der dalmatinischen Künste, wie Sebenica, Trogir und Split.

1141 versucht Padua auf Kosten von Venedig sein Territorium und seinen Einflussbereich zu erweitern, sowie das Salzmonopol der Venezianer zu unterlaufen. Zur gleichen Zeit kam es zu Grenzverletzungen venezianischen Gebiets im Süden durch Ancona. Innenpolitisch reagierte man in Venedig auf die komplizierte und gefährliche Lage mit der Gründung eines Rates der Weisen (sapientes), die den Dogen bei seinen Entscheidungen zu beraten hatten. Zu dem Savi genannten informellen Gremium gehörten neben den Vertretern des bisher dominierenden Adels auch die zu Reichtum gekommenen Bankiers und Kaufleute. Diese bildeten allmählich eine neue Oligarchie, die an der Macht im Staate teilnahm und im Laufe der folgenden Jahrhunderten die Rechte des Dogen immer weiter einschränkte. Einer der ersten gemeinsamen Beschlüsse von Savi und Doge war der Verzicht auf eine Teilnahme am zweiten Kreuzzug.

Neuen Einfluss im östlichen Mittelmeer gewannen die Venezianer durch ihre Hilfeleistungen an Byzanz gegen die Normannen unter der Führung von Roger II. Zwar hatten die Badoer, Falier, Michiel und Morosini sich heftig gegen eine Unterstützung von Byzanz ausgesprochen, ebenso der Patriarch Enrico Dandolo, der gegen einen Pakt mit den Schismatikern wetterte. Aber auch eine Exkommunikation durch den Papst konnte Polani nicht von seiner Politik abbringen, die den Venezianern schließlich als Belohnung wertvolle Handelsrechte in Chios, Zypern, Rhodos und Candia (Kreta) einbrachte. Polani selbst musste die Führung der Flotte wegen einer Erkrankung schon bald seinem Sohn und seinem Bruder überlassen und vorzeitig nach Venedig zurückkehren, wo er bald darauf starb. Den Triumph seiner Flotte bei der Schlacht von 1148 am Kap Matapan, als die normannische Flotte unter Giorgio von Antiochien vernichtend geschlagen wurde, erlebte er nicht mehr.

Pietro Polani starb zwischen Februar und Juli 1148 und wurde im Kloster San Cipriano auf Murano begraben.

Literatur[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Domenico Michiel Doge von Venedig
1130–1147
Domenico Morosini