Trogir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trogir
Wappen von Trogir
Trogir (Kroatien)
Paris plan pointer b jms.svg
43.51619166666716.2498083333330Koordinaten: 43° 30′ 58″ N, 16° 14′ 59″ O
Basisdaten
Staat: Kroatische Flagge Kroatien
Gespanschaft: Wappen der Gespanschaft Split-Dalmatien Split-Dalmatien
Höhe: m. i. J.
Fläche: 39,10 km²
Einwohner: 13.192 (2011)
Bevölkerungsdichte: 337 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+385) 021
Postleitzahl: 21 220
Kfz-Kennzeichen: ST
Bootskennzeichen: TG
Struktur und Verwaltung
(Stand: 2013, vgl.)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Ante Stipčić (HDZ)
Postanschrift: Trg Pape Ivana Pavla II. 1
21 220 Trogir
Webpräsenz:
Sonstiges
Schutzpatron: Hl. Johannes Ursini
Trogir von Kamerlengo.jpg
Ansicht von Trogir
Luftbild von Trogir
Blick über Trogir
Die Altstadt von Trogir

Trogir [ˈtrɔ.ɡiːr] (deut./ung. Trau, lat. Tragurium, italienisch Traù, griechisch τραγούριον Tragourion) ist eine Hafenstadt in Kroatien und liegt in Mitteldalmatien etwa 25 Kilometer westlich von Split. Die gesamte Altstadt von Trogir zählt seit 1997 zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Orte der Gemeinde[Bearbeiten]

Die Bevölkerungszahlen in Klammern stammen aus dem Jahr 2011.

  • Arbanija (374 Einwohner)
  • Divulje (26 Einwohner)
  • Drvenik Mali (87 Einwohner)
  • Drvenik Veliki (150 Einwohner)
  • Mastrinka (947 Einwohner)
  • Plano (553 Einwohner)
  • Trogir (10.923 Einwohner)
  • Žedno (132 Einwohner)

Die Einwohnerzahl von Trogir beträgt 13.192 (Volkszählung 2011). Der historische Stadtkern liegt auf einer Insel. Die Verbindung zum Festland erfolgt durch eine Steinbrücke im Norden der Insel. Auf der südöstlichen Seite der Altstadt ist Trogir mit der Insel Čiovo durch eine Klappbrücke verbunden, die jedoch nicht mehr für den Schiffsverkehr geöffnet wird.

Geschichte[Bearbeiten]

Trogir war schon im 3. Jahrhundert v. Chr. als griechische Siedlung Tragurion bekannt. Durch den schnellen Aufstieg der nahegelegenen Stadt Salona verlor Trogir seine einstige Bedeutung. In der Zeit des Zuzugs kroatischer Stämme ließen sich Flüchtlinge aus dem zerstörten Salona in der Stadt nieder. Ab dem 9. Jahrhundert war die Bevölkerung den kroatischen Herrschern tributpflichtig. Die Stadt wurde im 11. Jahrhundert Bischofssitz (Bistum 1828 aufgehoben). Im Jahr 1107 erkannte der ungarische König Koloman der Stadt die Autonomierechte zu.

1123 wurde Trogir von den Sarazenen eingenommen und fast bis auf die Grundmauern zerstört. Die Stadt erholte sich schnell und erlebte im 12. und 13. Jahrhundert einen starken wirtschaftlichen Aufschwung. Im Jahr 1242 suchte König Béla IV. hier vor den Tataren Zuflucht. Im 13. und 14. Jahrhundert wählte das zum Fürstentum von Bribir gehörende Trogir seine Fürsten am häufigsten aus den Reihen der Familie Šubić; unter ihnen ragte Mladen III. (1348) hervor. Im Jahr 1420 begann die lange Zeit der venezianischen Herrschaft.

Nach dem Fall Venedigs im Jahr 1797 war Trogir bis 1918 österreichisch (mit Ausnahme der französischen Besetzung von 1806 bis 1814) und fiel danach an das Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen. Später wurde es Teil der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien. Seit 1991 gehört Trogir zum unabhängigen Staat Kroatien.

Welterbe und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die gesamte Altstadt von Trogir zählt seit 1997 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Der Ort gilt als herausragendes Beispiel für städtebauliche Kontinuität.

Die romanische Stadt Trogir stellt nicht nur an der Adria den am besten erhaltenen romanisch-gotischen Komplex dar, sondern in ganz Osteuropa. In dem mittelalterlichen, teilweise von einer Stadtmauer umgebenen historischen Stadtkern befinden sich ein erhaltenes Schloss, ein Turm, etwa zehn Kirchen und eine Reihe von Wohnhäusern und Palästen aus den Perioden der Romanik, Gotik, Renaissance und des Barock.

Trogir: Laurentius-Kathedrale

Zu den Hauptsehenswürdigkeiten zählen:

  • St.-Laurentius-Kathedrale aus dem 13. Jahrhundert. Das westliche Hauptportal ist ein Meisterwerk von Radovan und das wichtigste Werk im romanisch-gotischen Stil in Kroatien.
  • Stadttor und Stadtmauer
  • Festung Kamerlengo aus dem 15. Jahrhundert
  • Fürstenpalast aus dem 13. Jahrhundert
  • Groß- und Kleinpalast Cipiko aus dem 15. Jahrhundert
  • Stadtloggia aus dem 15. Jahrhundert

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten]

Trogir diente im Kinofilm Winnetou 3. Teil (1965) als Drehort für die Stadt Santa Fe. Winnetou und Old Shatterhand ritten hier durch die alten Gassen. Das Rathaus bildete die Filmkulisse des Gouverneurspalastes.

Der Hafen von Trogir war einer der Drehorte des TV-Mehrteilers Jack Holborn (1982) mit Patrick Bach in der Titelrolle.

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Trogir – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Trogir – Reiseführer