Plunkett & Macleane – Gegen Tod und Teufel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Plunkett & Macleane – Gegen Tod und Teufel
Originaltitel Plunkett & Macleane
Produktionsland USA, Tschechien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1999
Länge 96 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Jake Scott
Drehbuch Selwyn Roberts, Robert Wade, Neal Purvis, Charles McKeown
Produktion Tim Bevan, Eric Fellner, Rupert Harvey
Musik Craig Armstrong, Martyn Jacques
Kamera John Mathieson
Schnitt Oral Norrie Ottey
Besetzung

Plunkett & Macleane – Gegen Tod und Teufel ist ein US-amerikanisch-tschechischer Abenteuerfilm von Jake Scott aus dem Jahr 1999.

Handlung[Bearbeiten]

England im 18. Jahrhundert. Der Straßenräuber Will Plunkett überfällt mit seinem Partner eine Kutsche, als die beiden von der Polizei überrascht werden. Plunketts Partner schluckt einen gestohlenen Edelstein hinunter, wird aber kurz darauf von der Polizei angeschossen. Während Plunkett fliehen kann, wird sein schwer verletzter Partner von dem brutalen Polizeichef Chance zu Tode gefoltert.

Der Zwischenfall wurde von dem zufällig am Tatort anwesenden, verarmten Captain James Macleane beobachtet. Nach der Bestattung von Plunketts Partner schleicht er sich auf den Friedhof, um den Edelstein zu "bergen", wo er auf Plunkett trifft, der dasselbe vorhat. Nach einer erneuten Begegnung mit der Polizei und einem gemeinsamen kurzen Gefängnisaufenthalt kann Plunkett Macleane überzeugen, mit ihm Raubüberfälle zu begehen. Macleane hat durch seinen Rang Zugang zu adeligen Kreisen und kann so feststellen, "wo es was zu holen gibt"; gemeinsam überfällt man dann lohnende Opfer. Durch Macleanes galantes Verhalten bei den Überfällen werden die beiden schnell als "Gentlemen Highwaymen" bekannt und berüchtigt. Chance gelingt es nicht, sie zu fassen.

Auf einem Ball lernt Macleane Rebecca Gibson kennen. Er verliebt sich in sie und wird dadurch unvorsichtig. Bald findet Rebecca heraus, wer hinter den Gentlemen Highwaymen steckt. Als Plunkett bei einem Überfall sein Messer verliert, deckt auch Chance ihre Identität auf und stellt ihnen eine Falle. Plunkett und Macleane können zwar entkommen, realisieren aber, dass sie aufgeflogen sind. Plunkett glaubt, Rebecca habe sie verraten und will nach Amerika fliehen; muss aber feststellen, dass Macleane ihr sämtliches geraubtes Geld ausgegeben hat. Macleane dagegen glaubt an Rebeccas Unschuld und will sie gemeinsam mit Plunkett aufsuchen; dieser fühlt sich jedoch von Macleane wegen des ausgegebenen Geldes hintergangen und trennt sich von ihm.

Macleane sucht daraufhin Rebecca allein auf, wird dort aber bereits von Chance erwartet und verhaftet. Schnell wird er verurteilt und soll erhängt werden; doch als er schon in Tyburn am Galgen hängt, taucht unvermittelt Plunkett auf und befreit ihn. Die beiden fliehen gemeinsam mit Rebecca vom Richtplatz, werden aber von Chance verfolgt. Als sie sich in der Kanalisation verstecken, lässt sich Plunkett zurückfallen und tötet Chance.

Schließlich reisen Plunkett, Macleane und Rebecca nach Amerika aus.

Kritiken[Bearbeiten]

  • Ella Taylor schrieb in LA Weekly, dass der Film „unzüchtig“, „geschmacklos“ und stellenweise „zu brutal“ sei. [2]

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Vorbilder der beiden Hauptpersonen haben tatsächlich gelebt, allerdings bemüht der Film sich nicht um eine authentische Nacherzählung der beiden Schicksale. MacLaine wurde gehängt.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Kritik von Roger Ebert
  2. www.metacritic.com
  3. Drehorte für Plunkett & Macleane
  4. Business Data for Plunkett & Macleane

Weblinks[Bearbeiten]