Pony-Car

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Pony Cars versteht man eine Gattung amerikanischer Automobile, die in Merkmalen und Bezeichnung auf den 1964 als erstes Auto dieser Art eingeführten Ford Mustang zurückgeht. Der Name leitet sich davon ab, dass Mustang eine Bezeichnung für Pferde ist.

Bei den Fahrzeugen handelt es sich um für damalige US-Verhältnisse eher kleine Coupés und Cabrios mit großvolumigen 6- oder 8-Zylinder-Motoren. Die Fahrzeuge waren relativ günstig in der Anschaffung und richteten sich so vor allem an junge Kunden. Analog zu dem parallel existierenden Trend der Muscle Cars gab es die Fahrzeuge mit extrem hohen Motorleistungen von teilweise mehr als 400 PS. Die meisten Pony Cars wurden bereits Mitte der 1970er mit dem Ende der Muscle-Car-Ära wieder eingestellt. Einzig der Ford Mustang lebt durchgehend bis heute weiter. Der Chevrolet Camaro und sein Schwestermodell Pontiac Firebird wurden 2002 zunächst eingestellt, seit 2010 gibt es aber wieder einen Camaro. Der Dodge Challenger wird seit 2008 wieder gebaut.

In den späten 1960er und 1970er Jahren gab es in Deutschland den Versuch, das Konzept der Pony Cars zu kopieren. Analog zum gesamten deutschen Automarkt waren diese Modelle deutlich kleiner und schwächer motorisiert. Die typischen Vertreter dieser preisgünstigen, Sportcoupé genannten Fahrzeuge waren der Opel Manta als verkleinerte Kopie des Chevrolet Camaro und der Ford Capri als europäisches Pendant zum Ford Mustang.

Bildergalerie[Bearbeiten]

Ursprüngliche Pony Cars; abgebildet ist jeweils die erste Modellgeneration.

Heutige Pony Cars mit dem Einführungsjahr des aktuellen Modells.