Posthorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.
Posthorn

Das Posthorn ist ein hornförmiges kreisrund gebogenes, hohes Blechblasinstrument aus Messing mit hellem, durchdringenden Klang zur Erzeugung von akustischen Signalen. Als Naturhorn können mit ihm nur die Töne der Naturtonreihe erzeugt werden.

Geschichte[Bearbeiten]

Postreiter von 1728
Postreiter als Botschafter vom Westfälischen Frieden 1648
Diese verschiedenen Signale führte bereits 1828 die preußische Post ein

Lange bevor es eine organisierte Post gab, nutzte man im frühen Mittelalter das Horn als Signalinstrument. Metzger bliesen vor der Abfahrt zum Viehkauf in Tierhörner, die sie durch ihre Rinder gewannen. Damit signalisierten sie, dass sie bereit waren, Briefe auf ihren Fahrten mitzunehmen (siehe auch: Metzgerpost).

Die ersten Hörner aus Metall wurden Anfang des 15. Jahrhunderts gefertigt. Bereits seit dem 16. Jahrhundert trugen die Postillone, die Fahrer der Postkutschen, ein solches Horn bei sich, mit dem sie Abfahrt und Ankunft der Postkutsche ankündigten. Dies übernahm die Post derer von Thurn und Taxis und erreichte für das Blasen des Posthorns eine Privilegierung, wie auch für die gesamte Postbeförderung. Im Jahr 1507 wurde der Familie Thurn und Taxis die alleinige Verwendung des Posthorns zugebilligt, woraus sich quasi ein wie ein Augapfel gehütetes Markenzeichen entwickelte. Postillione brauchten keinen Wegzoll zu entrichten.

Unterwegs nutzte der Postillon das Posthorn (ähnlich wie der heutige Autofahrer die Hupe), um andere Verkehrsteilnehmer vor der herannahenden Kutsche zu warnen bzw. um sie aufzufordern, Platz zu machen, da die Postkutsche Vorrang besaß. Auch das Öffnen der Stadttore und Bedarfsankündigung auf den Relaisstationen zum Pferdewechsel wurden mit unterschiedlichen Signalmelodien bereits vor Ankunft mitgeteilt. Diese bestanden in der Regel aus den 3., 4., 5. und 6. Naturtönen.

Wer unbefugt als Reisender, Kaufmann oder gewöhnlicher Bote ein Posthorn blies, musste nach der Allgemeinen Preußischen Postordnung eine Geldbuße von zwölf Talern entrichten oder riskierte in besonderen Fällen eine Leibesstrafe. Im 18. Jahrhundert kamen statt des einfachen Horns Instrumente mit bis zu drei Windungen und mehreren Öffnungen in Gebrauch. Einem Postillion, der mit den Signalen nicht zurechtkam, drohte die Entlassung, während umgekehrt ein herausragender Virtuose mit einem Ehrenposthorn belohnt wurde. In den deutschen Königreichen Sachsen und Preußen wurden zwischen 1828 und 1870 nachweislich militärische Posttrompeten nach dem Vorbild der Signaltrompeten bei der Kavallerie in D- bzw. Es-Stimmung, und erst danach wieder Posthörner von den Postillonen verwendet.

In der Schweiz hört man noch heute den klassischen Dreiklangton, wenn die gelben Postautos durch enge und unübersichtliche Kurven fahren. Der Klang schallt dann oft kilometerweit durch die Täler und weckt in manchem etwas Sentimentales. Jede Schweizerin und jeder Schweizer kann wohl das Lied tü-ta-tooo-poschtautooo (dt. „tü-ta-tooo-Postautooo“) singen. Das Motiv stammt aus dem Andante der Ouvertüre zu Rossinis Wilhelm Tell und verwendet aufeinander folgend den 5., 3. und 4. Naturton.

Noch heute ist das Posthorn ein Symbol der Brief- und Paketbeförderung.

Verwendung von Posthörnern[Bearbeiten]

Im Wandel der Zeit[Bearbeiten]

Der Geograph Johann Gottfried Gregorii empfahl bereits 1713 in einem theoretischen Grundlagenwerk der Kartographie[1] die einheitliche Verwendung des Posthorns als Signatur zur Kennzeichnung von Poststationen in Landkarten.

Viele Postunternehmen nutzen heute das Posthorn als Firmenlogo. So auch die Deutsche Bundespost bzw. die Deutsche Post AG. Die Deutsche Bundespost war ein staatliches Unternehmen, das neben dem normalen Postwesen auch die Aufgabe hatte, im Telekommunikationssektor tätig zu sein. Mit der Privatisierung fiel nun diese Aufgabe weg und deshalb hat die Deutsche Post AG ein etwas anderes Firmenlogo. Der Unterschied besteht in den beiden Pfeilen, welche eigentlich stilisierte Blitze (für den Telekommunikationsbereich) darstellten. Eine Persiflage auf das Posthorn-Symbol ist das „Pesthörnchen“, das bis zur Einstellung wegen Urheberrechtsfragen als Logo des Chaos Computer Clubs fungierte.

In Ortswappen[Bearbeiten]

Auf Briefmarken[Bearbeiten]

Zu den bekanntesten Posthörnern auf Briefmarken dürfte die in den Anfang der 1950er Jahre erschienene Dauerserie Posthornsatz der Deutschen Bundespost gehören. Daneben gibt es aber auch in unregelmäßigen Abständen weitere Ausgaben, auf denen ein Posthorn abgebildet ist. Ferner gibt es Post- und Nebenstempel, die Posthörner zeigen.

In der Musik[Bearbeiten]

Musikinstrumente
Nahe verwandte des Posthorns sind die Jagdhörner wie das Fürst-Pless-Horn und das Parforcehorn. Nach Erfindung der Ventile entwickelte sich aus dem Posthorn das Kornett als Musikinstrument.

Musikstücke

Namensgeber[Bearbeiten]

In der Biologie ist das Posthorn Namensgeber für mehrere Tierarten:

Als „Posthorn“ bezeichnen viele Schüler auch die Note „Ungenügend“, aufgrund der ähnlichen Form von Posthorn und „6“.

Weitere Verwendungen[Bearbeiten]

  • Wien: Im Handelsministerium wurde am 20. Mai 1917 das „Posthorn in Eisen“ zur Benagelung aufgestellt (Wehrmann in Eisen).

Literatur[Bearbeiten]

  • Anleitung zum Trompeteblasen für die Königl. Preußischen Postillione. Berlin 1828.
  • Trompeten-Schule für die Königl. Sächsischen Postillione nebst einer Musikbeilage, Beispiele, die Signale und 12 zwei- und dreistimmige leichte Tonstücke enthaltend. Leipzig 1828.
  • Bundesministerium für das Post- und Fernmeldewesen (Hrsg.): Handwörterbuch des Postwesens. 2. völlig umgearbeitete Auflage. Frankfurt am Main 1953, S. 527f.
  • Albert Hiller: Das große Buch vom Posthorn. Heinrichshofen’s Verlag, Wilhelmshaven 1985, ISBN 3-7959-0448-X.
  • Peter Kaupp: 500 Jahre Posthorn / Historischer Ursprung / Hoheitliche Funktion / Postalische Symbole. Hrsg. Deutsche Bundespost Postdienst, Bonn 1990 (Erstveröffentlichung im Archiv für das Post- und Fernmeldewesen, 40. Auflage. Heft 3, August 1988)
  • Die Post ist da! – Vom Signalhorn zum Logo der Deutschen Post. In: postfrisch – Das Philatelie-Journal. (Juli/August 2007), S. 10f.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Posthorn – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Posthorn (Kategorie) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Post- und Jagdhorn in der Heraldik (Kategorie) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Posthorn – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. MELISSANTES, Curieuse Gedancken von den vornehmsten und accuratesten Alt- und Neuen Land-Charten, Frankfurt und Leipzig [Erfurt] 1713, S. 258–[260]