Postzugraub

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing

Der große Postzugraub (engl. The Great Train Robbery) ist die Bezeichnung des Überfalls am 8. August 1963 auf den Postzug der britischen Royal Mail bei Ledburn (Grafschaft Buckinghamshire, England). Die Bande erbeutete £ 2.631.684 (nach heutigem Wert etwa 40 Millionen Pfund Sterling bzw. 51 Millionen Euro).[1]

Ablauf des Zugüberfalls[Bearbeiten]

An der Bridego-Brücke wurden die Geldsäcke in die Fluchtfahrzeuge umgeladen. (Foto vom Juli 2013)

Der Postzug von Glasgow nach London wurde durch zwei manipulierte Signale an einer einsamen Stelle (Sears Crossing in der Nähe von Cheddington, 51° 53′ 23″ N, 0° 40′ 23″ W51.889722222222-0.67305555555556) zum Stehen gebracht. Die Bande stürmte die Lokomotive und der Lokführer Jack Mills wurde durch einen Schlag auf den Kopf mit einer Eisenstange niedergeschlagen. Das überraschte Zugpersonal wurde festgesetzt und der hinter der Lokomotive befindliche Packwagen mit den Geldsäcken vom übrigen Zug abgekoppelt. Weil der von der Bande angeheuerte pensionierte Lokführer mit der neuartigen dieselelektrischen Lokomotive (English Electric Type 4/British Railways Class 40) nicht vertraut war, konnte er diese nicht in Bewegung setzen. Daher wurde der bewusstlose Mills wachgerüttelt und gezwungen, die Lokomotive mit dem Packwagen zur vorgesehenen Stelle zu fahren. Er fuhr 1200 Meter weiter bis zur Bridego-Brücke (51° 52′ 45″ N, 0° 40′ 10″ W51.879074077222-0.66948473444444), wo die Posträuber die Geldsäcke in die darunter bereitstehenden Fluchtfahrzeuge luden und dann zu ihrem Versteck fuhren, der 25 Meilen (ca. 40 km) entfernten Leatherslade Farm (51° 48′ 23″ N, 1° 3′ 11″ W51.806388888889-1.0530555555556), einem abgelegenen Bauernhof östlich von Oakley (Buckinghamshire).

Anführer war der damals 32-jährige Bruce Reynolds. Als gesichert gilt außerdem die Teilnahme von Ronald Biggs, Buster Edwards, Roger Cordrey, John Daly, Gordon Goody, Jimmy Hussey, Roy James, Robert Welch, Jimmy White, Charlie Wilson und Tommy Wisbey. Mindestens drei weitere Personen, darunter der pensionierte Lokführer, waren ebenfalls am Tatort, konnten aber nie ermittelt werden. Zwei der drei Unbekannten seien verstorben, nur einer lebe noch, erklärte Bruce Reynolds in einem Interview mit dem Sender ProSieben.

Bei dem minutiös vorbereiteten Überfall wurden keine Schusswaffen eingesetzt. Lokführer Jack Mills konnte sich psychisch nie wieder vollständig von dem Überfall erholen und kehrte nicht mehr zu seiner Arbeit zurück. Er starb 1970 an Leukämie.

Ermittlungen und Fahndungserfolg[Bearbeiten]

Vier Tage lang suchte die Polizei vergeblich nach einer heißen Spur, weil die Täter bei dem Überfall Handschuhe und Masken trugen und die Beute schnell zu ihrem Versteck abtransportierten. Dieses lag nahe genug an der Überfallstelle, um es vor der Errichtung von Straßensperren erreichen zu können. Außerdem waren weder alle Bandenmitglieder noch deren Familien in sämtliche Details eingeweiht.

Dennoch wurden innerhalb weniger Monate zwölf Bandenmitglieder gefasst, nachdem die Polizei am fünften Tag nach dem Raub nach Hinweisen aus der Bevölkerung ihren - gerade verlassenen - Unterschlupf Leatherslade Farm entdeckt und dort zahlreiche Fingerabdrücke und andere Spuren sichergestellt hatte. Auch die Strohmänner John Wheater, Leonard Field und Brian Field, die die Farm im Auftrag der Räuber angekauft hatten, wurden verhaftet. Hinzu kam William Boal, der gemeinsam mit Cordrey auf der Flucht festgenommen worden war und sich bei der Vernehmung in Widersprüche verwickelt hatte.

Im bis dahin längsten Prozess der britischen Justizgeschichte wurden die Verhafteten 1964 in Aylesbury zu meist drakonischen Haftstrafen verurteilt. Biggs, Goody, Hussey, James, Welch, Wilson und Wisbey erhielten jeweils 30 Jahre, Boal und Cordrey 14 Jahre, Brian und Leonard Field je 5 Jahre und Wheater 3 Jahre Haft. Lediglich John Daly (Schwager von Bruce Reynolds) wurde mangels Beweisen freigesprochen.

Boal starb 1968 in der Haft. Die meisten anderen Posträuber saßen ihre Haftstrafen entweder ab oder kamen Mitte der 1970er Jahre im Zuge einer Strafrechtsreform frei. Lediglich Ronald Biggs und Charlie Wilson gelang die Flucht.

Flucht von Biggs, Edwards, Reynolds und Wilson[Bearbeiten]

Charlie Wilson floh zuerst nach Mexiko, dort traf er mit Reynolds und später auch mit Edwards zusammen. Er ging dann aber nach Kanada und lebte außerhalb Montreals in Rigaud Mountain in einer Wohngegend der gehobenen Mittelschicht. Wilson war nur ein weiterer Bewohner, der sich seiner Privatsphäre erfreute. Nur seine Ehefrau machte den Fehler, ihre Eltern in England anzurufen, so dass Scotland Yard seine Spur verfolgen konnte.

Bruce Reynolds gelang die Flucht über Südfrankreich nach Mexiko, wo er eine Weile gemeinsam mit Buster Edwards lebte. 1968 wurde er bei einem Aufenthalt im Vereinigten Königreich verhaftet und saß bis 1978 im Gefängnis. Buster Edwards war schon vorher aus Heimweh nach Großbritannien zurückgekehrt und verhaftet worden. Er betrieb nach Verbüßung seiner Haft einen Blumenladen im Herzen Londons.

Nach 15 Monaten floh Biggs aus dem Gefängnis. Nachdem er sich in Paris gefälschte Papiere beschafft hatte und sein Gesicht verändern ließ, reiste er mit seiner Ehefrau Charmian und seinen zwei Söhnen nach Australien und von dort weiter alleine nach Rio de Janeiro, wo er mit den letzten £ 200 ankam. Als man ihn schließlich auch dort 1974 nach 11 Jahren der Flucht ausfindig machte, konnte er den britischen Strafverfolgungsbehörden nicht ausgeliefert werden, da die britische Regierung nicht der Reziprozität zustimmte, d. h. im umgekehrten Falle jemanden aus dem Vereinigten Königreich nach Brasilien auszuliefern. Des Weiteren erwartete die einheimische Stripperin Raimunda de Castro ein Kind von Biggs, und so durfte er nicht aus Brasilien ausgewiesen werden. Getauft wurde der Sohn auf den Namen Michael. Der inzwischen völlig mittellose Biggs, der wegen seines Status als Verbrecher auch in Brasilien nicht arbeiten konnte, nutzte seine vorübergehend wiederkehrende Popularität für den Verkauf von T-Shirts und Kaffeebechern mit seinem Konterfei. Für $ 60 konnte man mit ihm zusammen frühstücken. Biggs nahm mit der britischen Punkband The Sex Pistols im Jahre 1978, kurz nachdem Johnny Rotten die Band verlassen hatte, das Album The Great Rock ’n’ Roll Swindle und das Lied No One Is Innocent (deutsch: Niemand ist unschuldig) auf. Außerdem spielte er in der gleichnamigen „Pistols-Dokumentation“ The Great Rock ’n’ Roll Swindle unter der Regie von Julien Temples sich selbst als „The Exile“. Der Film erschien 1980. Nach eigener Aussage hat Ronny Biggs allerdings die vereinbarte Gage für die Zusammenarbeit mit den Sex Pistols nie erhalten.

1991 nahm Biggs mit der Deutschen Punk- und Rockband Die Toten Hosen die Single Carnival In Rio (Punk Was) für deren Album Learning English Lesson One auf und feierte mit ihnen seinen 62. Geburtstag.

Rückkehr von Biggs[Bearbeiten]

Nach mehreren Schlaganfällen und Herzinfarkten erklärte sich Biggs im Alter von 71 Jahren im Mai 2001 bereit, nach Großbritannien zurückzukehren, selbst wenn dieses seine erneute Inhaftierung bedeute. Nachdem die Zeitung The Sun ihm seinen Rückflug, £ 20.000 und verschiedene Auslagen gezahlt hatte, kehrte er ins Vereinigte Königreich zurück und wurde erneut inhaftiert.

Am 6. August 2009 wurde er auf Grund seiner schlechten Gesundheit nach dem Absitzen von zwei Dritteln seiner Haftstrafe wieder auf freien Fuß gesetzt. Er starb am 18. Dezember 2013.[2]

Sonstiges[Bearbeiten]

BW

Einer der beteiligten Postwagen des zurückgebliebenen Zuges, der jedoch beim eigentlichen Überfall keine Rolle spielte wird im Birmingham Railway Museum präsentiert. Der überfallene Waggon M30204M wurde sieben Jahre nach dem Überfall auf einem Schrottplatz bei Norwich verbrannt, um ihn nicht Souvenirjägern zu überlassen. Die Lokomotive des Zuges wurde 1984 in Doncaster verschrottet.

Den Posträubern kam entgegen, dass der ursprünglich vorgesehene Hochsicherheitswagen gerade im Ausbesserungswerk war.

1978 verkauften die bereits entlassenen Posträuber ihre Geschichte an einen Verlag und behaupteten in dem von Piers Paul Read verfassten Buch The Train Robbers zunächst, die Organisation der ehemaligen SS-Angehörigen ODESSA habe den Raub finanziert, zogen diese Darstellung aber noch vor Veröffentlichung des Buches wieder als frei erfunden zurück. Auch der zweiten „Enthüllung“, Buster Edwards sei der Mann gewesen, der den Lokführer niedergeschlagen habe, wurde später vehement von anderen Posträubern widersprochen.

Als gesichert gilt, dass der Raub über ein Jahr lang geplant und zumindest indirekt aus der Beute eines Überfalls auf die Lohnkasse der Fluggesellschaft BOAC aus dem Jahre 1962 finanziert wurde.

Zwei der Posträuber versuchten sich als Autoren: Ronnie Biggs (Odd Man Out) und Bruce Reynolds (Autobiography of a Thief) schilderten in ihren Büchern jeweils auch den Ablauf des Postraubes, vermieden es aber, bislang unbekannte Details oder Namen zu enthüllen.

Von den gestohlenen 2.631.684 Pfund konnten nur rund 330.000 wiedergefunden werden: 146.000 hatten Boal und Cordrey bei ihrer Festnahme in Bornemouth bei sich, 100.900 wurden auf einer Lichtung gefunden, 47.245 in einer Telefonzelle, 36.000 im Wohnwagen von Jimmy White. Größtenteils waren die Banknoten (1-Pfund, 5-Pfund- und 10-Shilling-Scheine) nicht registriert, somit lassen sich spätere Funde nicht zuordnen. Es muss angenommen werden, dass insbesondere die länger flüchtigen Biggs, Reynolds, Edwards und Charlie Wilson einen großen Teil ihres Anteils für ihre aufwändigen Fluchtpläne ausgegeben haben. Doch auch die anderen mussten in den Wochen bis zu ihrer Verhaftung hohe Schweigegelder zahlen oder wurden selbst bestohlen.

Die Fluggesellschaft Ryanair benutzte die Geschichte im Frühjahr 2007, um in einer steuerrechtlichen Auseinandersetzung mit dem britischen Schatzkanzler und designierten Premierminister Gordon Brown eine Parallele zwischen „Greedy Gordon“ Brown und den Zugräubern zu ziehen. In einer Anzeige in Tageszeitungen wurde der Schatzkanzler als Karikatur mit einem Geldsack in der Hand dargestellt als „der große Flugzeugräuber“ – in einer Presseerklärung der Fluggesellschaft hieß es: „44 Jahre nachdem Ronnie Biggs 2,3 Millionen Pfund im Großen Postzugraub geklaut hat, klaut Gordon Brown über eine Milliarde Pfund von den Fluggästen im Großen Flugzeugraub […] Der gierige Gordon lässt die Großen Postzugräuber wie Amateure aussehen. Ronnie Biggs schaffte 2,3 Millionen Pfund beiseite, aber musste sich fast 40 Jahre verstecken. Gordon Browns APD bringt ihm netto eine Milliarde, und er kommt ungeschoren davon […] Sagen Sie diesem Großen Flugzeugräuber, was Sie denken – legen Sie Protest bei Gordon ein: ministers@hm-treasury.gsi.gov.uk“.[3]

Film[Bearbeiten]

  • 1965 wurde der Postzugraub in Deutschland unter dem Titel Die Gentlemen bitten zur Kasse mit Horst Tappert als „Michael Donegan“ (=Bruce Reynolds), Hans Cossy und Günther Neutze in einem Dreiteiler verfilmt.
  • 1988 verfilmte Regisseur Lech Majewski den Großen Postzugraub unter dem Namen Prisoner of Rio. Die Filmmusik komponierte u.a. Hans Zimmer, am Drehbuch schrieb Ronald Biggs selber mit und er spielte auch eine kleine Nebenrolle. Der Film erschien in Deutschland unter dem Namen Gefangen in Rio.
  • Die Geschichte Buster Edwards, der nach Mexiko floh, sich aber später den Behörden ergab, wurde 1988 im Film Buster verarbeitet, in dem Phil Collins die Hauptrolle übernahm.
  • Die Gentlemen baten zur Kasse. Die wahre Geschichte des legendären Postzugraubs eine zweiteilige Dokumentation bei arte.[4]
  • 2013 erschien die englische Fernseh-Mini-Serie The Great Train Robbery mit den Episoden A Robber's Tale und A Copper's Tale über den Überfall.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Diese Zahlen wurden mit der Vorlage:Inflation und der Vorlage:Wechselkurs ermittelt, sind auf eine volle Million gerundet und beziehen sich maximal auf das vergangene Kalenderjahr
  2. http://www.sueddeutsche.de/panorama/grossbritannien-legendaerer-postraeuber-ronnie-biggs-ist-tot-1.1846286
  3. Ryanair. (2007b, Feb. 14). The great plane robbery - Greedy Gordon Brown nicks £1bn from passengers. News release, http://www.ryanair.com/site/EN/news.php?month=feb&story=pro-en-140207&yr=07
  4. Die Gentlemen baten zur Kasse, arte
  5. The Great Train Robbery, IMDb, online, abgerufen am 15. September 2014

Weblinks[Bearbeiten]