Purity Ring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Keuschheits- oder Reinheitsring

Der Purity Ring (englisch purity Reinheit) oder Reinheitsring ist ein zentrales Symbol der Keuschheitsbewegung, die in den 1990er Jahren in konservativen christlichen Kreisen der USA ihren Ursprung hatte.

Der Reinheitsring wird auch als Keuschheitsring, Versprechensring oder Enthaltsamkeitsring bezeichnet. Mit dem Ring zeigt der Träger, dass er oder sie das Gelübde abgelegt hat, mit dem Geschlechtsverkehr bis nach der Eheschließung zu warten (virginity pledge, Keuschheitsgelöbnis, Enthaltsamkeitsversprechen). Der Ring wird bei der Hochzeit dem Ehepartner als Geschenk und Symbol der eigenen Reinheit übergeben.[1] Aus der Statistik ist ersichtlich, dass ein abgegebenes Enthaltsamkeitsversprechen recht unverbindlich gehandhabt und leicht widerrufen wird.

Geschichtliches[Bearbeiten]

USA[Bearbeiten]

In den USA ist das Tragen eines Reinheitsringes ein weitverbreitetes Phänomen unter Jugendlichen. Auch Eltern tragen den Ring, um ihre Kinder in deren Entscheidung zu unterstützen. Kirche und Religion spielen in großen Teilen des Landes eine wichtigere Rolle im Alltagsleben als etwa in Deutschland. Der Reinheitsring symbolisiert den evangelikalen Wert der Keuschheit und oftmals ist ein Vers aus der Bibel eingraviert oder die Überzeugung „Worth the Wait“. Das heißt, man ist es sich und dem Ehepartner wert, mit dem Sex bis zur Hochzeit zu warten.[2]

Die Enthaltsamkeitsbewegung in den USA war die Antwort der christlichen Konservativen und der Regierung auf die ansteigende Zahl der Schwangerschaften von Teenagern und die Verbreitung von Geschlechtskrankheiten wie AIDS. Ein erstes Programm, das Jugendliche von den Vorteilen der sexuellen Abstinenz überzeugen sollte, wurde 1987 im Auftrag der Baptisten in den Südstaaten der USA begonnen. Daraus entstand 1993 die Vereinigung „True Love Waits“, die von Protestanten, Katholiken und anderen gemeinsam getragen wird. Der Schwerpunkt der Bewegung sind die USA. Mit dem Ableger „Wahre Liebe Wartet“ hat die Vereinigung auch im deutschsprachigen Raum Bekanntheit erlangt. Andere christliche Organisationen wie Silver Ring Thing (SRT) weiten ihre Mission auf weitere Länder wie England und auch nach Afrika aus.

Gesetzgebung und Finanzierung[Bearbeiten]

Der ehemalige US-Präsident George W. Bush befürwortete die Abstinenzkampagne moralisch und unterstützte sie durch entsprechende Gesetzgebung auch finanziell. Konservative christliche Organisationen gewannen so während seiner Amtszeit an Einfluss und politischem Mitspracherecht. Bush selbst bekennt sich zu den Werten des Christentums und arbeitete mit den konservativen christlichen Gruppierungen zusammen. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit war eine Gesetzgebung mit der Förderung des Abstinenzprogrammes in Millionenhöhe.

Die Organisation Silver Ring Thing erhielt bis 2005 von der Regierung über eine Million US-Dollar zur Vermarktung der Idee und der Reinheitsringe.[3] Schon früh gab es Kritik nicht nur an den hohen Ausgaben, sondern auch an den Methoden der Kampagne. Viele Schulen lehrten statt sexueller Aufklärung Enthaltsamkeit. Der Erfolg von Abstinenzprogrammen wurde nicht nachgewiesen.[4]

Organisationen und Veranstaltungen[Bearbeiten]

Verschiedene christliche Organisationen setzen sich vor allem in den USA für eine enthaltsame Lebensführung ein. Ein Beispiel ist die streng religiöse Glaubensgemeinschaft Silver Ring Thing, die sich selbst als nebenkirchliches Jugendministerium bezeichnet und mit einem dualen Programm die Botschaft der Abstinenz verbreiten will.[5] Silver Ring Thing wurde 1995 von dem Pfarrer Denny Pattyn im US-Bundesstaat Arizona gegründet. Im Jahr 2000 zog SRT nach Pittsburgh um und organisiert von da aus jährlich viele Veranstaltungen. Die Sprachmuster zeigen deutlich die konservative Einstellung von SRT. Auf der offiziellen Webseite steht, dass sich die Organisation dem „Kampf um Reinheit“ gegen den „moralischen Verfall“ der Jugend verschrieben habe. Weiter glaubt die Organisation, dass Verhütung nicht vor einer Schwangerschaft schützen könne, sondern allein eine Verhaltensänderung – also die Entscheidung zur Abstinenz.[6] Auf der SRT-Website können Interessierte ein „Statement of Faith“ (Glaubensbekenntnis) herunterladen.[7]

In den USA werden von Schulen und Gemeinden regelmäßig sogenannte „Reinheitsbälle“ (engl. purity balls) organisiert, auf denen Jugendliche versprechen, keinen Sex vor der Ehe zu praktizieren, und im Gegenzug einen Reinheitsring oder einen Keuschheitsarmreifen erhalten.[8] Die erste dieser offiziellen Keuschheitsveranstaltungen fand 1998 im US-Bundesstaat Colorado statt. Bis 2006 war die Anzahl der Bälle auf 1400 angestiegen.[9] Die Organisatoren scheinen laut einigen Studien großen kurzfristigen Erfolg zu haben, andere Studien zeigen deutlich, dass nur ein kleiner Anteil dem Keuschheitsschwur bis zur Hochzeit treu bleibt. Bis zum Jahr 2005 hatten über dreieinhalb Millionen US-Teenager einen Abstinenzschwur abgelegt.[10] Viele Jugendliche lassen sich auf den Schwur ein, wobei Druck von den Eltern oder die Gemeinschaftserfahrung auf den Enthaltsamkeitspartys eine entscheidende Rolle spielen.[11]

Langfristig hat das Konzept keinen durchschlagenden Erfolg. Eine US-Studie von 2001 zeigte, dass nur zwölf Prozent der 2,5 Millionen enthaltsamen Teenager, die bis 1995 ihren Schwur abgelegt hatten, auch bis zur Ehe enthaltsam blieben. Das Ergebnis der Studie ist, dass ein Reinheitsschwur den Geschlechtsakt zwar hinauszögert, aber nicht bis zur Ehe, und dass diese Teenager dann sogar weniger wahrscheinlich Sex mit Verhütung haben.[12]

In den letzten zehn Jahren hat Silver Ring Thing in Kooperation mit Pastoren vor Ort mehr als 700 Veranstaltungen organisiert, so etwa im April 2010 an der Martinsburg High School in West Virginia.[13] Mit Musik und Showeinlagen werden die Jugendlichen und ihre Eltern für den Glauben an Gott und die Sache der Keuschheit begeistert, und für 20 Dollar (umgerechnet knapp 15 Euro) kann man nach seinem Gelübde einen Purity Ring erwerben.

Die Organisation „Wahre Liebe Wartet“ wirbt auch im deutschsprachigen Raum mit dem gleichnamigen Slogan für die christliche Idee der Keuschheit.

England[Bearbeiten]

In England sorgte der Fall der Schülerin Lydia Playfoot für Aufmerksamkeit, als diese von der Schule verwiesen wurde, weil sie sich weigerte, ihren Purity Ring abzulegen.[14]

Symbolwert[Bearbeiten]

Der Ring ist ein handfestes und sichtbares Zeichen für die enthaltsame Lebensführung. SRT betont, dass ein Reinheitsring kein einfaches Schmuckstück sei, sondern ein Symbol und eine konstante Erinnerung an das Keuschheitsgelübde vor Gott. Vor allem darf der Ring erst nach der Teilnahme an dem SRT-Programm getragen werden.[15] Dieser Idee steht jedoch die Tatsache entgegen, dass ein Purity Ring nicht nur auf den Veranstaltungen erworben werden kann, sondern auch in amerikanischen Supermärkten.

Träger des Purity Rings[Bearbeiten]

Was der Kirche nicht gelingt, könnten US-amerikanische Jugendstars erreichen. Junge Schauspieler tragen den Keuschheitsring als Zeichen ihrer Überzeugung und sind zugleich Botschafter für die Sache. Es ist aber fraglich, ob ohne die Grundlagen des Glaubens das Tragen eines Reinheitsringes wirklich als Bekenntnis zu einer enthaltsamen Lebensweise führen kann oder ob der Reinheitsring zum reinen Lifestyle-Trend wird.[16]

Schon 1999 sprach sich US-Popsängerin Britney Spears für eine abstinente Lebenshaltung aus; sie kann als prominente Vorreiterin der Keuschheitsbewegung gelten. Die Medien kritisierten diese Beteuerung jedoch als Kalkül für eine erfolgreiche Imagevermarktung.[17] Heute sind es besonders die Nachwuchsstars aus der Schmiede des Disney Channel,[18] die sich öffentlich zur Enthaltsamkeit bekennen. Jungschauspieler wie Miley Cyrus, Demi Lovato, Hilary Duff oder die Jonas Brothers tragen den Purity Ring. Justin Bieber und Selena Gomez, einstmals ebenfalls bekennende Träger des Ringes, haben diesen mittlerweile abgelegt und sprechen nicht mehr von „kein Sex vor der Ehe“, sondern Bieber sagte in einem Interview: „Man soll nur Sex mit jemandem haben, wenn man ihn wirklich liebt.“

Die drei Brüder der Band Jonas Brothers lösten das Phänomen aus, als sie sich im Sommer 2008 mit einem Reinheitsring in der Öffentlichkeit zeigten.[19] Der 22-jährige Kevin Jonas heiratete im Dezember 2009 seine Freundin, die Friseurin Danielle, und tauschte den Purity Ring gegen den Ehering.[20] In den Medien wird die Einstellung der drei Brüder Jonas, die ihre Karriere als christliche Rockband begannen, teils heftig diskutiert. Dabei steht die Frage im Vordergrund, ob der Schwur mehr Fans anlockt und somit den kommerziellen Erfolg der Musiker steigert.[21] Dies wurde u.a. in der US-amerikanischen Cartoon-Serie South Park parodiert.

Reale Auswirkungen[Bearbeiten]

Untersuchungen zum Purity Ring werden in den USA durchgeführt, wo von Gesetz wegen nur jene Sexualaufklärungsprogramme durch Bundesbehörden Unterstützung erhalten, die Enthaltsamkeit propagieren, von denen wiederum viele Enthaltsamkeitsversprechen hervorheben.

Janet Rosenbaum von der Bloomberg School of Public Health der Johns Hopkins University veröffentlichte 2006 eine Untersuchung mit Daten von Teenagern aus der 7. bis 12. Schulstufe, die mit der National Longitudinal Study of Adolescent Health erhoben wurden. 53 % derjenigen, die bei der Erstbefragung 1994 angegeben hatten, ein Enthaltsamkeitsversprechen abgelegt zu haben, leugneten dies bei der Folgebefragung ein Jahr später. Von diesen waren 73 % im Vorjahr sexuell aktiv gewesen und 63 % hatten eine Identität als wiedergeborener Christ aufgegeben. Unter denen, die schon zur Zeit der ersten Befragung sexuell aktiv gewesen waren und nachträglich ein Versprechen abgelegt hatten, widerriefen bei der zweiten Befragung 28 % ihre sexuelle Vorgeschichte, was nahezu 4-mal so oft der Fall war wie bei den anderen Jugendlichen. Veränderung zu einer asexuellen Vorgeschichte war am häufigsten unter wiedergeborenen Christen zu finden.[22] Bei einer 2008 veröffentlichten Studie (siehe unten) mit einem Befragungsabstand von fünf Jahren bei einer hochreligiösen und sexuell konservativen Teilgruppe verleugneten 81,9 % ein vorher angegebenes Enthaltsamkeitsversprechen.[23]

Verschiedene Untersuchungen zeigten, dass Jugendliche mit Enthaltsamkeitsversprechen mit dem ersten Geschlechtsverkehr warten. Die Studien waren aber methodisch beschränkt, da sie unterschiedliche Ausgangsbedingungen nicht berücksichtigten. So sind beispielsweise Jugendliche mit Versprechen generell religiöser, weniger sexuell erfahren und haben eine negativere Einstellung zu Sex.

Um dem zu begegnen, veröffentlichte Rosenbaum 2008 eine neue Studie auf Grundlage der schon vorher verwendeten Datenquelle, die auch von den anderen Studien verwendet wurde. Es wurden sexuell unerfahrene Jugendliche von mindestens 15 Jahren ausgewählt, die zu Beginn noch kein Enthaltsamkeitsversprechen abgegeben hatten. Im Jahr darauf hatten 289 Jugendliche ein Versprechen abgelegt. Mit den Anfangsdaten dieser Gruppe wurde über 128 Variablen eine übereinstimmende Vergleichsgruppe von 645 Jugendlichen ausgewählt, die kein Versprechen abgegeben hatten. Die gesamte Gruppe der 934 Jugendlichen war gegenüber der Durchschnittsbevölkerung hochreligiös, sexuell konservativer und daher eher bereit, auf das erste Mal zu warten. Als Vergleich wurden die fünf Jahre danach abgegebenen Antworten herangezogen, bei einem Durchschnittsalter von 22 Jahren.

Es konnte zwischen den beiden Gruppen kein wesentlicher Unterschied im vorehelichen Sexualverhalten (vaginal, oral oder anal; über 50 % hatten vorehelichen Sex), sexuell übertragbaren Krankheiten und im Alter beim ersten Geschlechtsverkehr festgestellt werden (21,23 bei jenen mit Versprechen, 20,73 bei jenen ohne Versprechen; vier Jahre über dem amerikanischen Durchschnitt). Jene mit Versprechen hatten zwar 0,11 weniger Sexualpartner im letzten Jahr, unterschieden sich aber nicht bei den Sexualpartnern im bisherigen Leben (durchschnittlich drei). Jene mit Versprechen hatten weniger oft für Sex bezahlt (1,04 % zu 3,34 %). Sie berichteten auch weniger über die Verwendung von Kondomen oder reinen Empfängnisverhütungsmitteln und mehr darüber, niemals im vergangenen Jahr ein Kondom verwendet zu haben. Sie hatten auch beim letzten sexuellen Erlebnis weniger oft empfängnisverhütende Mittel verwendet. Die seltenere Verwendung von Kondomen und empfängnisverhütenden Mitteln hängt wahrscheinlich damit zusammen, dass viele Enthaltsamkeitsprogramme bei den Teilnehmern einen negativen Standpunkt über die Effizienz dieser Mittel entstehen lassen. Abgegebene Enthaltsamkeitsversprechen sollen daher nicht als Maß für die Effizienz von Sexualaufklärung zur Enthaltsamkeit herangezogen werden.[23]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vernacular Abstinence. Teenagers, Purity Rings, and Rites of (Blocked) Passage by Montana Miller
  2. Bibelverse im Online-Shop „Worth the Wait“
  3. Ruthlandherald: David Barrio „Power to the pure. Abstinence-only accessories: Purity rings for celibate teens“. (März 29, 2005).
  4. Zeitschrift 81. LUST, Winter 04/05, Konservative Politik (2004/2005)
  5. Offizielle Webseite von Silver Ring Thing
  6. Offizielle Webseite von Silver Ring Thing
  7. Silver Ring Thing Statement of Faith (PDF; 40 kB)
  8. Paradisi: USA: Auf Reinheitsbällen wird der Keuschheits-Schwur abgelegt. (März 27, 2007)
  9. Paradisi: „USA: Auf Reinheitsbällen wird der Keuschheitsschwur abgelegt“. (März 27, 2007)
  10. Zeitschrift 81. LUST, Winter 04/05, Konservative Politik (2004/2005)
  11. Practical Matters Journal: Montana Miller. Vernacular Abstinence. Teenagers, Purity Rings, and Rites of (Blocked) Passage
  12. Ruthlandherald: David Barrio „Power to the pure. Abstinence-only accessories: Purity rings for celibate teens“. (März 29, 2005)
  13. Journal News: Steve Wabnitz Silver Ring event planned (April 10, 2010)
  14. BBC: 'Purity' ring case in High Court (Juni 22, 2007)
  15. Offizielle Webseite von Silver Ring Thing
  16. Starflash: Was ist ein Purity Ring?
  17. Britney Spears: Die Jungfrau-Lüge. Focus, 21. November 2007
  18. Disney Channel
  19. „Disney Ventures into Purity Rings and Chastity Pledges with the Jonas Brothers“ (Juni 2008)
  20. Starflash: Kevin Jonas heiratet Danielle
  21. Disney Ventures into Purity Rings and Chastity Pledges with the Jonas Brothers (Juni 2008)
  22. Janet Rosenbaum: Reborn a virgin: adolescents' retracting of virginity pledges and sexual histories. In: American Journal of Public Health. Advanced online publication, 2. Mai 2006; Bericht in:
    Jeff Minerd: Half of Teen Virginity Pledges Withdrawn in First Year, Medpage Today, 3. Mai 2006
  23. a b Janet Rosenbaum: Patient teenagers? A comparison of the sexual behavior of virginity pledgers and matched nonpledgers, Pediatrics 2009; DOI: 10.1542/peds.2008-0407.; Bericht darüber in:
    Todd Neale: Teen Vows of Abstinence Do Not Change Sexual Behavior, Medpage Today, 30. Dezember 2008
    Lisa DeNike: Virginity Pledges Can Mean Less Protection, John Hopcins Public Health, Sommer 2009