Qiu Zhonghui

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Qiu Zhonghui - früher Chiu Chung-Hui - (* 1935) ist eine ehemalige chinesische Tischtennisspielerin mit den größten Erfolgen in den 1950er und 1960er Jahren. Sie wurde 1961 Weltmeister im Einzel.

Qiu Zhonghui nahm von 1956 bis 1963 an fünf Weltmeisterschaften teil. Am erfolgreichsten war sie 1961 in Peking, als sie als erste Chinesin Weltmeister im Einzel wurde. Im Endspiel besiegte sie die Ungarin Éva Kóczián. Zudem gewann sie Silber mit Sun Mei-Ying im Doppel und mit der Damenmannschaft, im Mixed erreichte sie das Viertelfinale. Bronze im Teamwettbewerb holte sie 1957, 1959 und 1963. Insgesamt vier mal kam sie noch ins Halbfinale, nämlich 1959 im Einzel und Doppel mit Wang Chien sowie 1963 im Doppel mit Wang Chien und im Mixed mit Zhuang Zedong.

In der ITTF-Weltrangliste wurde sie 1961 auf Platz eins geführt.[1] 1963 beendete Qiu Zhonghui aus Gesundheitsgründen ihre aktive Laufbahn.

Während der Kulturrevolution stand sie unter Hausarrest und musste Repressalien erdulden.

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten]

[2]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
CHN  Weltmeisterschaft  1963  Prag  TCH   letzte 16  Halbfinale  Halbfinale  3
CHN  Weltmeisterschaft  1961  Peking  CHN   Gold  Silber  Viertelfinale  2
CHN  Weltmeisterschaft  1959  Dortmund  FRG   Halbfinale  Halbfinale  letzte 128  3
CHN  Weltmeisterschaft  1957  Stockholm  SWE   letzte 32  Scratched  letzte 64  3
CHN  Weltmeisterschaft  1956  Tokio  JPN   letzte 16  letzte 16  letzte 64 

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Historische Weltranglisten (abgerufen am 12. Juli 2011; PDF; 148 kB)
  2. Qiu Zhonghui Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 5. September 2011)

Weblinks[Bearbeiten]